Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump tauscht Mattis früher als geplant aus und benennt Nachfolger
International 3 Min. 23.12.2018 Aus unserem online-Archiv

Trump tauscht Mattis früher als geplant aus und benennt Nachfolger

In diesem Bild vom 16. August 2018 in Washington DC, neigen US-Präsident Donald Trump und der bisherige stellvertretende Verteidigungsminister Patrick Shanahan die Köpfe im Gebet vor dem Beginn einer Kabinettssitzung.

Trump tauscht Mattis früher als geplant aus und benennt Nachfolger

In diesem Bild vom 16. August 2018 in Washington DC, neigen US-Präsident Donald Trump und der bisherige stellvertretende Verteidigungsminister Patrick Shanahan die Köpfe im Gebet vor dem Beginn einer Kabinettssitzung.
AFP
International 3 Min. 23.12.2018 Aus unserem online-Archiv

Trump tauscht Mattis früher als geplant aus und benennt Nachfolger

US-Verteidigungsminister Mattis kündigte aus Protest gegen Trumps Kurs seinen Rücktritt an. Mattis geht nicht als einziger. Die Entscheidung zum US-Truppenabzug aus Syrien zieht Kreise.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump will Verteidigungsminister James Mattis früher als bisher geplant austauschen, nachdem dieser wegen Meinungsverschiedenheiten mit ihm seinen Rückzug angekündigt hatte. Trump verkündete am Sonntag auf Twitter, der bisherige Vize-Verteidigungsminister, Patrick Shanahan, werde ab 1. Januar die Führung des Ressorts übernehmen.

Mattis hatte eigentlich erst Ende Februar abtreten wollen, um den Übergang geordnet zu regeln. Er hatte seinen Rückzug kurz nach Trumps umstrittener Entscheidung für einen Truppenabzug aus Syrien angekündigt. Aus Protest gegen den Syrien-Entschluss erklärte auch der US-Sonderbeauftragte für die Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, seinen vorzeitigen Rücktritt.

Trump hatte vergangene Woche angekündigt, alle 2000 US-Soldaten aus Syrien abzuziehen - mit der Begründung, die Terrormiliz IS sei dort besiegt. Der Entschluss stieß national wie international auf großes Unverständnis. Am Sonntag kritisierte auch Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron den Schritt und mahnte: „Ein Verbündeter ist es sich schuldig, verlässlich zu sein.“

Empörung und Besorgnis

Trump soll die Entscheidung gegen den Rat wichtiger Kabinettsmitglieder gefasst haben, auch gegen den Rat von Mattis. Experten mahnen, der IS sei keineswegs besiegt und ein Abzug habe fatale Folgen. Auch in Trumps eigener Partei löste der Entschluss Empörung und Besorgnis aus.

Kurz nach der Entscheidung hatte Mattis erklärt, er werde Ende Februar seinen Posten räumen. In einem veröffentlichten Schreiben an Trump begründete er dies mit inhaltlichen Meinungsverschiedenheiten - unter anderem wegen Trumps Kurs gegenüber Verbündeten. Internationale Partner müssten mit Respekt behandelt werden, mahnte er.

Dieses Foto vom 9. August 2018 zeigt US-Vizepräsident Mike Pence (2.v.l.), an der Seite von US-Verteidigungsminister James Mattis (l.) und dem bisherigen Vize-Verteidigungsminister, Patrick Shanahan (r.), als er im Pentagon zu einem Gespräch über die Gründung einer Space Force entrifft.
Dieses Foto vom 9. August 2018 zeigt US-Vizepräsident Mike Pence (2.v.l.), an der Seite von US-Verteidigungsminister James Mattis (l.) und dem bisherigen Vize-Verteidigungsminister, Patrick Shanahan (r.), als er im Pentagon zu einem Gespräch über die Gründung einer Space Force entrifft.
AFP

US-Medien berichteten, Trump habe sich sehr über diese öffentliche Protestbekundung geärgert. Am Samstag äußerte sich Trump erstmals öffentlich zu Mattis Rückzug und reagierte für seine Verhältnisse vergleichsweise zurückhaltend auf Mattis' Frontalangriff. Ex-Präsident Barack Obama habe Mattis damals gefeuert, schrieb Trump. „Ich habe ihm eine zweite Chance gegeben.“ Er sprach mit Blick auf Mattis von einer „interessanten Beziehung“ und widersprach dessen Kritik. „Verbündete sind sehr wichtig, aber nicht, wenn sie die USA ausnutzen“, schrieb Trump.

Mit der vorzeitigen Ablösung von Mattis setzte Trump aber doch ein deutliches Zeichen gegen seinen Minister. Dessen Nachfolger Shanahan war früher Manager bei dem Luftfahrtkonzern Boeing und wurde 2017 Vize-Verteidigungsminister.

Ein „nichtiges Ereignis“

Trump äußerte sich auch verächtlich über den Rücktritt von McGurk. Dieser war noch von Obama eingesetzt worden. Trump kommentierte, McGurk hätte ohnehin nur bis Februar auf seinem Posten bleiben sollen und habe nun kurz vorher seinen Rückzug erklärt. Die „Fake-News“-Medien machten eine große Sache aus diesem „nichtigen Ereignis“. Er kenne McGurk nicht einmal. Führende Akteure der damaligen Obama-Regierung werteten es als Armutszeugnis, dass Trump seinen bedeutenden Sondergesandten nicht kenne.

Der Präsident beklagte sich auch bitterlich über die Kritik an seiner Syrien-Entscheidung. Andere wären für einen solchen Beschluss als Helden gefeiert worden, er dagegen werde von den Medien schwer dafür gerügt, schrieb er.

Zugleich änderte Trump nach der Kritikwelle seine Wortwahl mit Blick auf den IS und schrieb nun, der IS sei „weitgehend“ besiegt. Andere Länder in der Region, darunter die Türkei, könnten nun problemlos mit dem fertig werden, was noch von der Terrororganisation übrig sei. Zuvor hatte Trump mehrfach erklärt, der IS sei in Syrien komplett besiegt.

Der Präsident mühte sich, den Eindruck zu zerstreuen, der Entschluss komme überstürzt, unüberlegt und unvorbereitet. Am Sonntag schrieb er bei Twitter, er habe soeben mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan über den „langsamen und hoch koordinierten“ Abzug von US-Soldaten aus Syrien gesprochen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Syrien: Trumps außenpolitisches Debakel
Mit Sanktionen will US-Präsident Trump den Stopp der türkischen Offensive in Nordsyrien erzwingen. Dabei hat er selber den umstrittenen Einmarsch überhaupt erst ermöglicht.
(FILES) In this file photo taken on October 11, 2019 US President Donald Trump speaks to the press after announcing and initial deal with China on the South Lawn of the White House in Washington, DC. - US President Donald Trump warned October 14, 2019 that Turkey faces imminent sanctions over its incursion into northeastern Syria against Kurdish militia, but also signalled that Washington would avoid armed conflict with Ankara."Big sanctions on Turkey coming!" Trump said, after Turkish attacks stepped up over the weekend on the Syrian Kurds, who had allied with the US war against the Islamic State group. (Photo by Nicholas Kamm / AFP)
Der „arme“ einsame Präsident
Das Jahr endet für Donald Trump wenig erfreulich. Ein „Shutdown“ lähmt Teile der Regierung, Aktienkurse rauschen an Weihnachten steil bergab, hochrangige Leute laufen davon, in seiner Partei brodelt es.
(FILES) In this file photo taken on November 29, 2018,  US President Donald Trump points to the press while walking to Marine One on the South Lawn of the White House in Washington, DC. - US President Donald Trump on Tuesday, December 25, 2018 renewed his attack on the US Federal Reserve's monetary policy, blaming the central bank's interest rate hikes for a tanking market. With stocks on track for their worst December since the Great Depression, Trump has regularly berated the Fed for its stewardship of the economy. (Photo by Brendan Smialowski / AFP)
Sie sind dann mal weg
Die Vereinigten Staaten ziehen sich aus dem Nahen Osten zurück. Die Folgen seiner unüberlegten und selbstherrlichen Entscheidung sind Präsident Donald Trump offensichtlich völlig egal.
(FILES) In this file photo taken on January 06, 2018, US President Donald Trump, alongside Secretary of Defense Jim Mattis, speaks during a retreat with Republican lawmakers and members of his Cabinet at Camp David in Thurmont, Maryland. - US Defense Secretary Jim Mattis will be retiring at the end of February, President Donald Trump said Thursday, December 20, 2018.  "General Jim Mattis will be retiring, with distinction, at the end of February, after having served my Administration as Secretary of Defense for the past two years," Trump tweeted. (Photo by SAUL LOEB / AFP)