Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump stimmt sich mit Merkel und May ab
International 11.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Telefonate über Syrien

Trump stimmt sich mit Merkel und May ab

Donald Trump hat seine Syrien-Politik mit London und Berlin abgestimmt.
Telefonate über Syrien

Trump stimmt sich mit Merkel und May ab

Donald Trump hat seine Syrien-Politik mit London und Berlin abgestimmt.
Foto: REUTERS
International 11.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Telefonate über Syrien

Trump stimmt sich mit Merkel und May ab

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
US-Präsident Donald Trump hat am Montagabend mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und der britischen Premierministerin Theresa May über den US-Militärschlag gegen Syrien telefoniert.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump hat am Montagabend mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und der britischen Premierministerin Theresa May über den US-Militärschlag gegen Syrien als Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgaseinsatz der syrischen Armee gegen Zivilisten telefoniert. Wie das Weiße Haus weiter mitteilte, hätten Merkel und May den US-Einsatz unterstützt. Zudem seien sich die Gesprächspartner einig gewesen, dass der syrischen Staatschef Baschar al-Assad zur Verantwortung gezogen werden müsse. Trump, May und Merkel wollten in der Syrien-Frage und anderen wichtigen Themen von gemeinsamen Interesse weiter in Kontakt bleiben.

Die USA hatten in der vergangenen Woche einen Flugplatz der syrischen Armee als Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgas-Einsatz angegriffen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die USA, Frankreich und Großbritannien haben der syrischen Führung ein klares Signal gesendet: Stoppt den Einsatz von Chemiewaffen oder rechnet mit Militärschlägen. Russland verurteilt den Angriff, Assad tut, als sei nichts gewesen.
Drei Ziele waren am Samstag angegriffen worden.
Am Morgen kündigt US-Präsident Trump Raketen gegen Syrien an. Stunden später lässt er seine Sprecherin zurückrudern. Ein Militärschlag sei nicht die einzige Option. Jetzt ist wieder der UN-Sicherheitsrat am Zug.
(FILES) In this file photo taken on March 13, 2018 US President Donald Trump gestures after speaking to military personnel at Marine Corps Air Station Miramar in San Diego, California.
President Donald Trump abruptly canceled his first trip to Latin America April 10, 2018, hunkering down in the White House as he faces momentous decisions about military strikes in Syria and an FBI investigation that is inching closer to the Oval Office. In a statement that surprised even some White House staff, press secretary Sarah Sanders said Trump's trip to Peru and Colombia -- set to get under way Friday -- had been scrapped.
 / AFP PHOTO / MANDEL NGAN / ALTERNATIVE CROP
Syrien bleibt ein Zankapfel zwischen Moskau und Washington. Das Weiße Haus sieht Vorbereitungen für einen Giftgasangriff. Der Kreml sagt fast schon absehbar: „Wir nicht.“
Der Syrische Diktator Baschar Al-Assad besuchte am Dienstag Einheiten der russischen Luftwaffe in Syrien.
Russland und der Iran haben den US-Angriff auf einen syrischen Militärflugplatz scharf kritisiert. Zustimmung kommt aus Großbritannien und aus Saudi-Arabien - einem langjährigen Gegner von Syriens Präsident Al-Assad
Wladimir Putin spricht im Zusammenhang mit dem Raketenangriff von einem "erdachten Vorwand".
In Syrien droht die Lage zu eskalieren. Wenige Tage nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff lässt US-Präsident Trump Raketen auf einen Flughafen der syrischen Armee abschießen. Er ruft zu einer internationalen Koalition auf, um das „Schlachten“ zu beenden.
Donald Trump forderte von seinem Golfhotel Mar-A-Lago aus eine "internationale Koalition, um das Schlachten in Syrien zu beenden".