Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump soll eigenes Gesundheitszeugnis verfasst haben
International 1 02.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Trump soll eigenes Gesundheitszeugnis verfasst haben

"Der gesündeste Kandidat, der jemals in das Präsidentenamt gewählt würde" - diese Formulierung soll nicht von Trumps Arzt stammen.

Trump soll eigenes Gesundheitszeugnis verfasst haben

"Der gesündeste Kandidat, der jemals in das Präsidentenamt gewählt würde" - diese Formulierung soll nicht von Trumps Arzt stammen.
Foto: AFP
International 1 02.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Trump soll eigenes Gesundheitszeugnis verfasst haben

Harold Bornstein ist der Arzt, der Donald Trump als "gesündesten Kandidaten, der jemals gewählt wurde" bezeichnet hat. Jetzt sagt er: Trump hat diesen Brief diktiert. Zudem soll Trumps Bodyguard dessen Patientenakte aus Bornsteins Praxis gestohlen haben.

(dpa) - Donald Trump hat sein positives Gesundheitszeugnis während des US-Wahlkampfes nach Angaben seines damaligen Arztes selbst diktiert. „Er hat den gesamten Brief diktiert. Ich habe diesen Brief nicht geschrieben“, sagte Harold Bornstein dem Sender CNN am Dienstag (Ortszeit). Warum Bornstein gerade jetzt an die Öffentlichkeit ging, war zunächst nicht bekannt.

In einem Brief hatte der Arzt dem Präsidentschaftskandidaten Trump im Dezember 2015 attestiert, er sei der „gesündeste Kandidat, der jemals in das Präsidentenamt gewählt werde“. Später räumte Bornstein ein, das Schreiben in nur fünf Minuten verfasst zu haben, während vor der Praxistür Trump-Vertraute warteten. Jetzt korrigierte der Arzt seine Aussage. Trump habe den Brief diktiert, Bornstein habe ihm nur gesagt, was er „nicht reinschreiben“ könne.


US-Präsident Donald Trump ist laut seinem Leibarzt in Topform, aber etwas übergewichtig.
Trump beim Arzt: Stabiles Genie, kerngesund
Trump, nach eigener Aussage ein stabiles Genie, bekommt von seinem Leibarzt ein Superzeugnis ausgestellt. Körperlich und geistig sei alles in bester Ordnung. Nur etwas schwer sei der Präsident.

Zuvor hatte der Arzt im Sender NBC News einen langjährigen Bodyguard des US-Präsidenten beschuldigt, seine Praxis durchsucht und Patientenakten Trumps mitgenommen zu haben. Bornstein sagte dem Sender am Dienstag, Trumps Personenschützer Keith Schiller und ein anderer Mann seien im Februar 2017 in seine Praxis in New York gekommen und hätten die Akten geholt. „Sie müssen 25 oder 30 Minuten lang hier gewesen sein. Das hat großes Chaos angerichtet“, sagte er. Er habe sich bedroht gefühlt.

Bornstein sprach im Sender NBC von einer Durchsuchung seiner Praxis. Trumps Sprecherin Sarah Sanders wies diese Darstellung zurück. Es habe sich nicht um eine Durchsuchung gehandelt. Es sei Standard, dass der medizinische Stab des Weißen Hauses die Krankenakte eines neuen Präsidenten in Besitz nehme.

NBC News berichtete, der Vorfall habe sich ereignet, nachdem Bornstein einer Zeitung gesagt hatte, dass er Trump über Jahre ein Haarwuchsmittel verschrieben habe.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Der an der mutmaßlichen Durchsuchung beteiligte Keith Schiller war lange Trumps persönlicher Bodyguard und galt als äußerst loyal zu dem Unternehmer. Nach Trumps Amtsantritt im Januar 2017 bekam er einen Posten im Weißen Haus, den er aber im September schon wieder verließ.

Es ist nicht das erste Mal, dass Schiller in die Schlagzeilen gerät. Als Trump im Mai 2017 den damaligen FBI-Chef James Comey entließ, war es Schiller, der das Entlassungsschreiben persönlich vom Weißen Haus in die nicht weit entfernt gelegene Zentrale des FBI brachte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Kongresswahlen in den USA sind auch ein Referendum über die Politik von Präsident Trump. Sein Wahlkampf ist noch schriller als 2016, kurz vor der wichtigen Abstimmung liegen die Nerven blank.
US President Donald Trump speaks at a campaign rally at the Huntington Tri-State Airport, on November 2, 2018, in Huntington, West Virginia. (Photo by Nicholas Kamm / AFP)
John McEntee war der "Body Man" von Donald Trump, also der persönliche Assistent des Präsidenten - bis das Weiße Haus ihm fristlos wegen Sicherheitsbedenken kündigte. Für einen Job in Trumps Wahlkampfteam reicht es aber noch.
Trump, nach eigener Aussage ein stabiles Genie, bekommt von seinem Leibarzt ein Superzeugnis ausgestellt. Körperlich und geistig sei alles in bester Ordnung. Nur etwas schwer sei der Präsident.
US-Präsident Donald Trump ist laut seinem Leibarzt in Topform, aber etwas übergewichtig.
Weißes Haus meldet
Alles bestens beim mächtigsten Mann der Welt. Nach seiner ersten offiziellen medizinischen Untersuchung wurde Donald Trump beste Gesundheit bescheinigt.
TOPSHOT - US President Donald Trump gestures as he boards Airforce One at Joint Base Andrews, Maryland on January 12, 2018, for a weekend trip to Mar-a-Lago.  / AFP PHOTO / Nicholas Kamm
Donald Trump bricht öffentlich mit seinem einstigen Chefstrategen Steve Bannon und wirft ihm vor, den Verstand verloren zu haben. Bannon hatte den ältesten Sohn des Präsidenten kritisiert. Und das ist nicht das Einzige.
(FILES) This file photo taken on December 5, 2017 shows Steve Bannon speaking before introducing former Republican Senatorial candidate Roy Moore during a campaign event at Oak Hollow Farm in Fairhope, Alabama. 
Former White House chief strategist Steve Bannon has described a meeting between President Donald Trump's son Don Jr and a Russian lawyer during the 2016 presidential election campaign as "treasonous" and "unpatriotic," The Guardian reported on January 3, 2018 .Bannon made the scathing comments in Michael Wolff's book "Fire and Fury: Inside the Trump White House," which is to be published next week. "They're going to crack Don Junior like an egg on national TV," Bannon reportedly said.
 / AFP PHOTO / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / JOE RAEDLE
Trump verschickt Arztbrief
Sie ist wieder da. Hillary Clinton nutzt die Rückkehr in den Wahlkampf, um die Probleme des amerikanischen Gesundheitssystems anzuprangern. Trump macht unterdessen seine Cholesterinwerte öffentlich.
Die demokratische Präsidentschaftskandidatin hat noch 50 Tage, um Wahlkampf für ihre Person zu machen.