Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump: Sarah Sanders verlässt das Weiße Haus
Sanders gilt als extrem loyal und legt sich immer wieder mit den Journalisten im Weißen Haus an.

Trump: Sarah Sanders verlässt das Weiße Haus

AFP
Sanders gilt als extrem loyal und legt sich immer wieder mit den Journalisten im Weißen Haus an.
International 1 13.06.2019

Trump: Sarah Sanders verlässt das Weiße Haus

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Sanders war seit Juli 2017 Trumps Pressesprecherin. Gründe für die Trennung sind noch nicht bekannt.

US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstagabend überraschend per Twitter verkündet, dass seine Sprecherin Sarah Huckabee Sanders das Weiße Haus verlassen wird. Sanders werde ihren Posten zum Ende des Monats aufgeben und zurück in ihren Heimatstaat Arkansas gehen, so Trump. Über Gründe für die Trennung ist nichts bekannt.

Sarah Huckabee Sanders war im Juli 2017 Sean Spicer im Amt des "press secretary" nachgefolgt. In den Presseterminen für die Korrespondenten im Weißen Haus wurde sie vor allem dadurch bekannt, dass sie sich mit den Journalisten anlegte und auf Fragen mürrisch antwortete.  Zuletzt hatte Sanders allerdings eher durch Abwesenheit geglänzt. Das letzte "press briefing" datiert vom 11. März. 

In einem zweiten Tweet nannte Trump Sanders "außerordentlich talentiert". Sie habe einen "unglaublichen Job" gemacht - er hoffe, dass Sanders für das Amt des  Gouverneurs von Arkansas kandidieren werde. Sanders' Vater Mick Huckabee hatte dieses Amt von 1996 bis 2007 bekleidet. 


(FILES) In this file photo taken on December 20, 2018,  US Secretary of Homeland Security Kirstjen Nielsen testifies before the House Judiciary Committee on "Homeland Security Oversight" in Washington, DC. - US President Donald Trump on Sunday, April 7, 2019 announced Homeland Security Secretary Kirstjen Nielsen, the front-line defender of the administration's controversial immigration policies, would leave her position. "Secretary of Homeland Security Kirstjen Nielsen will be leaving her position, and I would like to thank her for her service," Trump tweeted. (Photo by Jim WATSON / AFP)
Heimatschutzministerin Nielsen verlässt Trumps Regierung
In Trumps Regierungsmannschaft gibt es den nächsten Abgang: Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen räumt ihren Posten. Sie war für die Grenzpolitik zuständig - und da hat Trump bislang kaum Erfolge vorzuweisen.

Dass Sanders nach dreieinhalb Jahren das Weiße Haus verlasse, wie Trump schreibt, ist übrigens nicht korrekt: Sie begann im Januar 2017 als Stellvertreterin von Sean Spicer.  

Seit dem Amtsantritt Trumps hat es im Apparat der US-Regierung viele Rauswürfe, Personalwechsel und Rücktritte gegeben. So hatte etwa im April Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen ihren Posten verlassen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Zum Jahresende waren außerdem Verteidigungsminister James Mattis und Trumps Stabschef John Kelly ausgeschieden. Im Bereich Kommunikation hatten auch unter anderem die Kommunikationschefs Hope Hicks und Anthony Scaramucci aufgegeben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trumps Personalwechsel: Parteisoldat raus, Ex-General rein
Gnadenlos ist das Stühlerücken im Weißen Haus. Trump ersetzt Stabschef und Parteisoldat Priebus mit einem seiner so geschätzten Generäle. Der eiserne John Kelly soll nun die Geschäfte führen. An seiner Eignung gibt es jedoch Zweifel.
Stühlerücken im Weißen Haus: Reince Priebus (l.) geht, John Kelly kommt.
Weißes Haus: Sanders wird neue Sprecherin
Kurz nachdem Sean Spicer die Medienberichte über seinen Rücktritt per Twitter bestätigt hatte, steht die Nachfolgerin fest: Spicers bisherige Stellvertreterin Sarah Sanders wird ihn als "Press Secretary" beerben.
Stühlerücken in der Kommunikationsabteilung des Weißen Hauses: Sarah Huckabee Sanders beerbt Sean Spicer.
Weißes Haus: Sean Spicer schmeißt hin
Aufruhr im Weißen Haus: Donald Trumps Speerspitze in der Presseöffentlichkeit, sein Sprecher Sean Spicer, räumt das Feld. Seine Nachfolgerin steht bereits fest.
FILE PHOTO:    White House Press Secretary Sean Spicer concludes his daily briefing at the White House in Washington, U.S., June 20, 2017.  REUTERS/Jonathan Ernst/File Photo