Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump rügt Impeachment-Anhörung
International 1 3 Min. 14.11.2019

Trump rügt Impeachment-Anhörung

Trump wies die Anschuldigungen im Rahmen einer Pressekonferenz mit dem türkischen Präsidenten Erdogan zurück.

Trump rügt Impeachment-Anhörung

Trump wies die Anschuldigungen im Rahmen einer Pressekonferenz mit dem türkischen Präsidenten Erdogan zurück.
Foto: AFP
International 1 3 Min. 14.11.2019

Trump rügt Impeachment-Anhörung

Es ist ein öffentliches Spektakel: Stundenlang sagen hochrangige Diplomaten in der Ukraine-Affäre vor dem Kongress aus - live übertragen im US-Fernsehen.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump hat die erste öffentliche Kongressanhörung seit Beginn der Impeachment-Ermittlungen gegen ihn scharf kritisiert. Dies sei nichts als eine „Hexenjagd“ und ein „Scherz“, sagte Trump am Mittwoch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Washington. Die Zeugen präsentierten nur Informationen aus dritter Hand. „Ich habe es nicht angeschaut.“ Er habe den Tag stattdessen mit Erdogan verbracht, betonte er. Das sei weitaus wichtiger. Trump wies auch neue belastende Angaben aus der Zeugenbefragung zurück und nannte diese unzutreffend.


Wenn "sehr gute Freunde" sich treffen: Donald Trump (l.) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.
Trotz Streits: Trump empfängt Erdogan betont freundlich im Weißen Haus
Die warmen Worte zum Empfang können nicht über die lange Liste von Streitpunkten hinwegtäuschen: Das Verhältnis zwischen den USA und der Türkei ist angespannt.

Die Demokraten treiben derzeit Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren (Impeachment) gegen Trump voran. Ihm wird vorgeworfen, sein Amt missbraucht zu haben, damit sich die ukrainische Regierung zu seinen Gunsten in den US-Wahlkampf einmischt. Es besteht der Verdacht, dass Trump Militärhilfe an das Land in Höhe von rund 400 Millionen US-Dollar als Druckmittel einsetzte. Im Zentrum der Ukraine-Affäre steht ein Telefonat Trumps mit seinem ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskyj am 25. Juli. Darin ermunterte Trump Selenskyj zu Ermittlungen, die seinem Rivalen Joe Biden von den Demokraten hätten schaden können.

Erstmals öffentlich

William Taylor(R) und George Kent(L) am Mittwoch im Kapitol.
William Taylor(R) und George Kent(L) am Mittwoch im Kapitol.
Foto: AFP

Bei den Impeachment-Ermittlungen hatten in den vergangenen Wochen diverse hochrangige Regierungsmitarbeiter hinter verschlossenen Türen ausgesagt. Am Mittwoch hielt das US-Repräsentantenhaus die erste öffentliche Anhörung ab. Vor laufender Kamera sagten der geschäftsführende US-Botschafter in der Ukraine, William Taylor, und der Diplomat George Kent, aus. Beide hatten zuvor bereits in nicht-öffentlichen Sitzungen ausgesagt. Ihre stundenlange öffentliche Anhörung wurde am Mittwoch nicht nur auf den Online-Portalen vieler US-Medien, sondern auch auf vielen Fernsehkanälen live übertragen. Beobachter sprachen von einem „historischen“ Ereignis.


Top US diplomat in Ukraine William Taylor testifies during the House Intelligence Committee on Capitol Hill in Washington, DC on November 13, 2019, at the first public impeachment hearing of President Donald Trump's efforts to tie US aid for Ukraine to investigations of his political opponents. - Donald Trump faces the most perilous challenge of his three-year presidency as public hearings convened as part of the impeachment probe against him open under the glare of television cameras on Wednesday. (Photo by Olivier Douliery / AFP)
Brisante Aussage im Impeachment-Verfahren
Der US-Botschafter in der Ukraine Bill Taylor hat zu Beginn der öffentlichen Impeachment-Anhörungen Donald Trump schwer belastet: Der Präsident habe sich persönlich nach dem Stand der "Ermittlungen" erkundigt.

Der langjährige Karrierediplomat Taylor gilt als wichtiger Zeuge der Demokraten. Im Oktober hatte er bereits in seiner nicht-öffentlichen Aussage angegeben, dass Trump die vom Kongress beschlossene Militärhilfe an die Ukraine gezielt zurückgehalten habe, um Biden zu schaden. Er glaube nach wie vor, dass es „verrückt“ sei, Militärhilfe zurückzuhalten, um „Hilfe bei einer innenpolitischen Kampagne in den Vereinigten Staaten“ zu bekommen, sagte Taylor am Mittwoch.

Neue Aussagen

„Ich habe es nicht angeschaut.“ Er habe den Tag stattdessen mit Erdogan verbracht,  so Trump in diesem Ausschnitt der Pressekonferenz:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Außerdem machte er neue - für Trump belastende - Angaben. Taylor sagte, Trump habe sich seines Wissens nach am 26. Juli - einen Tag nach dem Telefonat mit Selenskyj - persönlich bei dem US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, nach Ermittlungen in der Ukraine erkundigt. „Meine Mitarbeiter konnten Präsident Trump am Telefon hören, wie er Botschafter Sondland nach "den Ermittlungen" fragte“, sagte Taylor. Ein Mitarbeiter habe ihn darüber erst vergangene Woche informiert. Im Anschluss an das mitgehörte Gespräch hätten seine Mitarbeiter den Botschafter damals gefragt, was Trump über die Ukraine denke. „Botschafter Sondland antwortete, dass Präsident Trump die Ermittlungen gegen Biden mehr kümmern.“

Trump wies diese Darstellung zurück: „Ich weiß nichts davon.“ Er erinnere sich nicht an eine solche Unterhaltung, „nicht mal ein bisschen“. Trump versicherte erneut, er habe nichts Unrechtes getan.

Nächste Runde am Freitag


(FILES) In this file photo taken on July 24, 2019 Michael Bloomberg, addresses the NAACP's (National Association for the Advancement of Colored People) 110th National Convention at Cobo Center in Detroit, Michigan. - Billionaire businessman Michael Bloomberg was positioning himself Friday to enter the crowded race for the Democratic presidential nomination, setting up a potential showdown with fellow septuagenarian Joe Biden as the leading centrist candidate. (Photo by JEFF KOWALSKY / AFP)
Bloomberg bereitet mögliche Präsidentschaftsbewerbung vor
Seit Monaten machen die demokratischen Präsidentschaftsbewerber schon Wahlkampf. Nun steigt der schwerreiche frühere New Yorker Bürgermeister ein.

Am Freitag steht die nächste öffentliche Impeachment-Anhörung an. Die Demokraten wollen, dass sich die Amerikaner auf diese Weise ihr eigenes Bild von den Zeugen und ihren Schilderungen machen können. Es ist ein riskantes Unterfangen für sie, da die Erfolgsaussichten für ein Amtsenthebungsverfahren gering sind. Mit ihrer Mehrheit im Repräsentantenhaus könnten die Demokraten das Verfahren zwar eröffnen - entschieden werden würde es aber im Senat, wo Trumps Republikaner die Mehrheit haben. Und die halten derzeit geschlossen zu Trump.

Bislang wurde noch nie ein US-Präsident des Amtes enthoben. Einem Amtsenthebungsverfahren hatte sich zuletzt der Demokrat Bill Clinton 1999 stellen müssen - wegen einer Lüge über seine Affäre mit der Praktikantin Monica Lewinsky.    

Die Anhörung wurde live übertragen.
Die Anhörung wurde live übertragen.
Foto: AFP



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brisante Aussage im Impeachment-Verfahren
Der US-Botschafter in der Ukraine Bill Taylor hat zu Beginn der öffentlichen Impeachment-Anhörungen Donald Trump schwer belastet: Der Präsident habe sich persönlich nach dem Stand der "Ermittlungen" erkundigt.
Top US diplomat in Ukraine William Taylor testifies during the House Intelligence Committee on Capitol Hill in Washington, DC on November 13, 2019, at the first public impeachment hearing of President Donald Trump's efforts to tie US aid for Ukraine to investigations of his political opponents. - Donald Trump faces the most perilous challenge of his three-year presidency as public hearings convened as part of the impeachment probe against him open under the glare of television cameras on Wednesday. (Photo by Olivier Douliery / AFP)
Impeachment-Resolution: Nächster Nadelstich gegen Trump
Schon seit Wochen laufen Untersuchungen gegen Donald Trump, die zu einer Amtsenthebung des Präsidenten führen könnten. Nun heben die Demokraten die Ermittlungen auf eine neue Ebene - auch als Reaktion auf die Total-Blockade aus dem Weißen Haus.
WASHINGTON, DC - OCTOBER 31: U.S. Speaker of the House Nancy Pelosi delivers remarks at a press conference at the U.S. Capitol on October 31, 2019 in Washington, DC. Later today The U.S. House of Representatives is scheduled to vote on a resolution formalizing the impeachment inquiry centered on U.S. President Donald Trump.   Chip Somodevilla/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.