Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump nominiert zwei Kandidaten für Fed-Direktorium
International 03.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Trump nominiert zwei Kandidaten für Fed-Direktorium

Das Gebäude der US-amerikanischen Notenbank Federal Reserve

Trump nominiert zwei Kandidaten für Fed-Direktorium

Das Gebäude der US-amerikanischen Notenbank Federal Reserve
Foto: epa Matthew Cavanaugh/EPA_FILE/d
International 03.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Trump nominiert zwei Kandidaten für Fed-Direktorium

Trump hatte die Fed zuletzt immer wieder heftig kritisiert. Er hatte der Notenbank vorgeworfen „keine Ahnung“ zu haben.

ARCHIV - 07.08.2007, USA, Washington: Das Gebäude der US-amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed). (zu «US-Notenbank Fed veröffentlicht zweiten Teil des Bankenstresstests») Foto: epa Matthew Cavanaugh/EPA_FILE/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
US-Notenbank lässt Leitzins unangetastet
Die Federal Funds Rate bleibt in einem Korridor zwischen 2,25 und 2,50 Prozent. Die Bank war zuvor von US-Präsident Donald Trump dafür kritisiert worden, die Konjunktur in den USA zu gefährden.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump will zwei Wirtschaftsfachleute für die freien Plätze im Direktorium der US-Notenbank Fed nominieren. Dabei handelt es sich um die Ökonomen Judy Shelton und Christopher Waller, wie Trump per Twitter am frühen Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte. Die Kandidaten müssen durch den US-Senat bestätigt werden. Beobachter halten es für wahrscheinlich, dass beide Kandidaten Trumps Forderung nach einer Lockerung der Zinspolitik unterstützen werden.

Trump hatte die Fed zuletzt immer wieder heftig kritisiert. Er hatte der Notenbank vorgeworfen, „keine Ahnung“ zu haben. Der Leitzins der Fed sei „viel zu hoch“.

Judy Shelton arbeitet derzeit bei der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung und hat Trump im Wahlkampf 2016 in wirtschaftlichen Fragen beraten. Sie gilt als Kritikerin des Kurses von Fed-Chef Jerome Powell und hat schon öffentlich Zinssenkungen gefordert. Auf den zweiten freien Platz im obersten Führungsgremium der Fed will Trump Waller platzieren. Er ist Chef der Forschungsabteilung der regionalen Fed in St. Louis (Missouri) mit Präsident James Bullard. Bullard hatte bei der Zinssitzung der Fed im Juni als einziges Mitglied für eine Lockerung gestimmt.


 „Die Wirtschaft ist stark, aber sie ist nicht stark genug“, sagte Lagarde.
IWF-Chefin Lagarde geht auf Distanz zu Trump
Die populistische Politik ausgerechnet in der größten Volkswirtschaft der Welt beunruhigt die Globalisierer. IWF-Chefin Lagarde hat nun eine klare Botschaft für US-Präsident Trump: „Reparieren, nicht zerstören.“

Frühere mögliche Kandidaten von Trump für das Fed-Direktorium hatten im Frühjahr ihre Bestrebungen aufgegeben. Dabei handelte es sich um Stephen Moore, einen ehemaligen Journalisten, und den Geschäftsmann und früheren Präsidentschaftsbewerber Herman Cain.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Federal Funds Rate bleibt in einem Korridor zwischen 2,25 und 2,50 Prozent. Die Bank war zuvor von US-Präsident Donald Trump dafür kritisiert worden, die Konjunktur in den USA zu gefährden.
ARCHIV - 07.08.2007, USA, Washington: Das Gebäude der US-amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed). (zu «US-Notenbank Fed veröffentlicht zweiten Teil des Bankenstresstests») Foto: epa Matthew Cavanaugh/EPA_FILE/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die US-Währungshüter legen bei ihrer Anpassung der Leitzinsen eine Pause ein. Was Ökonomen nicht überrascht. Der nächste Zinsschritt wird erst im Dezember erwartet. Präsident Trump versucht zu bremsen.
(FILES) In this file photo taken on June 14, 2017, the US Federal Reserve is seen in Washington, DC. - The US Federal Reserve kept the benchmark lending rate unchanged on November 8, 2018, highlighting the continued strong performance of the economy but also pointing to a slowdown in business investment. (Photo by ANDREW CABALLERO-REYNOLDS / AFP)
Die populistische Politik ausgerechnet in der größten Volkswirtschaft der Welt beunruhigt die Globalisierer. IWF-Chefin Lagarde hat nun eine klare Botschaft für US-Präsident Trump: „Reparieren, nicht zerstören.“
 „Die Wirtschaft ist stark, aber sie ist nicht stark genug“, sagte Lagarde.