Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump nennt Comey „feige“
International 11.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Angeblich "viele weitere Enthüllungen"

Trump nennt Comey „feige“

US-Präsident Trump lässt im Streit mit Ex-FBI-Chef Comey nicht locker.
Angeblich "viele weitere Enthüllungen"

Trump nennt Comey „feige“

US-Präsident Trump lässt im Streit mit Ex-FBI-Chef Comey nicht locker.
Foto: Reuters
International 11.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Angeblich "viele weitere Enthüllungen"

Trump nennt Comey „feige“

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
US-Präsident Donald Trump hat den ehemaligen FBI-Chef James Comey als „feige“ bezeichnet und ihm unterstellt, hinter weiteren Enthüllungen zu stehen.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump hat den ehemaligen FBI-Chef James Comey als „feige“ bezeichnet und ihm unterstellt, hinter weiteren Enthüllungen zu stehen. Er glaube, dass die Comey-Enthüllungen viel verbreiteter seien, „als man es jemals für möglich gehalten hätte“, schrieb Trump am Sonntag im Kurznachrichtendienst Twitter. Er fügte hinzu: „Total illegal? Sehr "feige!"“.

Der von Trump gefeuerte FBI-Chef hatte am Donnerstag vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats ausgesagt und dabei auch zugegeben, dass er hinter einer Enthüllung über ein Gespräch zwischen ihm und dem Präsidenten steht. Comey erklärte, er habe einen Freund gebeten, einem Reporter eine Notiz über die Unterredung zuzuspielen, um so die Einsetzung eines Sonderermittlers zu erreichen. Comey hatte darin notiert, dass Trump ihn um die Einstellung der Ermittlung gegen den früheren nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn gebeten habe.

Comey untermauerte in der Anhörung Vorwürfe einer Einflussnahme des Präsidenten auf die Russland-Ermittlungen des FBI. Die Behörde untersucht Verbindungen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Präsident zu Aussage unter Eid bereit
Das Wort von James Comey steht gegen das von Donald Trump. Der frühere FBI-Chef und der US-Präsident bezichtigen sich gegenseitig der Lüge. Trump wird die Affäre wohl nicht so schnell loswerden.
Nach einer ereignisreichen Woche verließ Trump Washington, um in New Jersey Golf zu spielen.
Gemischtes Echo auf Comeys Aussage
James Comey kontra Donald Trump: Mit der Aussage des gefeuerten FBI-Chefs unter Eid hat der Wirbel um die Russland-Affäre einen neuen Höhepunkt erreicht. Der Präsident weist über einen Anwalt zentrale Punkte der Angaben zurück.
James Comey hat Donald Trump vor dem Ausschuss als Lügner bezeichnet. Trump schießt über seinen Anwalt zurück.
Live-Berichterstattung
Der gefeuerte FBI-Chef James Comey hat US-Präsident Donald Trump versuchte Einflussnahme auf die Ermittlungen seiner Polizeibehörde zur Russland-Affäre vorgeworfen. Am Donnerstag sagte er in einer öffentlichen Anhörung vor dem Senat aus. Wir haben für Sie das Wichtigste zusammengefasst.
James Comey wird unter Eid aussagen.
Nach Comey-Statement
Der US-Präsident sieht sich durch die Äußerungen des von ihm gefeuerten FBI-Chefs James Comey bestätigt - immerhin bestätige Comey, dass nicht gegen Trump ermittelt wird. Comeys weitere Vorwürfe scheinen ihn dagegen nicht zu interessieren.
Donald Trump ist "erfreut", so sein Anwalt.
Neue Vorwürfe gegen Trump
Donald Trump ist kaum abgereist, da prasseln die nächsten schlechten Nachrichten auf ihn nieder. Der Präsident soll vor russischen Regierungsvertretern über den gefeuerten FBI-Chef gelästert haben. Der will demnächst aussagen.
(FILES) This file photo taken on May 03, 2017 shows then FBI Director James Comey being sworn in prior to testifying before the Senate Judiciary Committee on Capitol Hill in Washington, DC.
James Comey, the former FBI chief whose firing by President Donald Trump has triggered uproar, has agreed to testify publicly about Russian interference in the 2016 elections, lawmakers announced May 19, 2017.  / AFP PHOTO / JIM WATSON