Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump macht sich über Hymnen-Regel der NFL lustig
International 06.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Trump macht sich über Hymnen-Regel der NFL lustig

Trump macht sich über Hymnen-Regel der NFL lustig

AFP
International 06.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Trump macht sich über Hymnen-Regel der NFL lustig

Donald Trump und die Football-Liga NFL werden wohl keine Freunde mehr. Nachdem er erst Spieler kritisiert hatte, die während der Nationalhymne knien, zieht er jetzt über die Liga selbst her. Diese Rivalität reicht lange zurück.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump lässt im Hymnen-Streit mit der amerikanischen Football-Liga NFL nicht locker. Während einer Wahlkampfveranstaltung am Donnerstag (Ortszeit) in Great Falls im US-Bundesstaat Montana machte sich Trump über eine erst kürzlich erlassene Regelung lustig, die es NFL-Spielern in der kommenden Saison erlaubt, während des Abspielens der US-Nationalhymne in der Umkleidekabine zu verharren. 


Colin Kaepernick während der Nationalhymne.
American Football als Politikum: Kaepernicks Knie - und was daraus wurde
Im August 2016 boykottierte der Quarterback der 49ers die Nationalhymne, um gegen Rassismus zu protestieren. Nach dem einkalkulierten Aufschrei wurde es schnell ruhiger um Colin Kaepernick. Dabei hat er viel zu sagen.

„Was für eine dumme Regel. Ich denke, das ist in vielerlei Hinsicht schlimmer, als nicht zu stehen“, sagte Trump vor seinen Anhängern. Der US-Präsident kritisierte aber nicht nur die neue Hymnen-Regelung, er zog auch über NFL-Geschäftsführer Roger Goodell her. „Dieser Commissioner, ich habe keine Ahnung, wo der herkommt. Er erhält 40 Millionen Dollar (im Jahr), und die Einschaltquoten sind seit dem Beginn der Nationalhymnen- und Flaggen-Kontroverse um 20 Prozent zurückgegangen“, sagte Trump. Die NFL verzeichnete in der abgelaufenen Spielzeit tatsächlich ein Zuschauer-Minus von knapp 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 

Der US-Präsident hatte die Nationalhymnen-Debatte im vergangenen Jahr gestartet, als er Spieler, die während der Nationalhymne knien oder sitzen bleiben, als „Huren-Söhne“ bezeichnete, die entlassen werden sollten. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In den USA: Hymnenprotest beim Start der NFL
Um gegen Rassismus und Polizeigewalt zu protestieren, kniete sich NFL-Profi Brandon Marshall zum Saisonauftakt während der Nationalhymne hin. Zuvor hatte Colin Kaepernick mit der Protestaktion begonnen.
Brandon Marshall übte Kritik an den derzeitigen Verhältnissen.