Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump macht Putin und Iran für Gasangriff in Syrien mitverantwortlich
International 08.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Trump macht Putin und Iran für Gasangriff in Syrien mitverantwortlich

US-Präsident Trump greift Wladimir Putin auf Twitter an.

Trump macht Putin und Iran für Gasangriff in Syrien mitverantwortlich

US-Präsident Trump greift Wladimir Putin auf Twitter an.
Foto: AFP
International 08.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Trump macht Putin und Iran für Gasangriff in Syrien mitverantwortlich

US-Präsident Donald Trump hat Russlands Präsidenten Wladimir Putin sowie dem Iran eine Mitverantwortung für den mutmaßlichen Chemiewaffen-Angriff in Syrien gegeben. Er meldete sich am Sonntag auf Twitter zu Wort.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump hat Russlands Präsidenten Wladimir Putin sowie dem Iran eine Mitverantwortung für den mutmaßlichen Chemiewaffen-Angriff in Syrien gegeben. „Präsident Putin, Russland und Iran sind verantwortlich für die Rückendeckung des Tieres Assad“, schrieb Trump am Sonntag mit Blick auf Syriens Präsidenten Baschar al-Assad auf Twitter. Es werde ein hoher Preis zu zahlen sein, kündigte Trump an, ohne Details zu nennen.


Trump forderte die syrische Regierung auf, sofort humanitäre Hilfe von außen zuzulassen. „Öffnet das Gebiet sofort für humanitäre Hilfe und zur Begutachtung“, schrieb er. „Noch eine humanitäre Katastrophe ohne erkennbaren Grund. Krank!“ Gegenwärtig sei das Gebiet komplett unzugänglich für die Außenwelt.

Trump machte seinem Amtsvorgänger Barack Obama Vorwürfe, nicht entschlossen genug im Syrien-Konflikt durchgegriffen zu haben. „Wenn er seine selbstgezogene rote Linie im Sand überschritten hätte, dann wäre das syrische Desaster längst zu Ende“, schrieb Trump. „Das Tier Assad wäre Geschichte.“

Hilfsorganisationen werfen der syrischen Regierung vor, Chemiewaffen bei Angriffen auf die letzte Rebellenhochburg in Ost-Ghuta eingesetzt zu haben. Mehr als 150 Menschen sollen dabei getötet und mehr als 1000 verletzt worden sein. Sowohl Syriens Führung als auch Russland wiesen die Berichte zurück. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben ist nicht möglich.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die USA, Frankreich und Großbritannien haben der syrischen Führung ein klares Signal gesendet: Stoppt den Einsatz von Chemiewaffen oder rechnet mit Militärschlägen. Russland verurteilt den Angriff, Assad tut, als sei nichts gewesen.
Drei Ziele waren am Samstag angegriffen worden.
Wenn der US-Präsident zur besten Sendezeit vor Kameras tritt, geht es oft um Fragen von Krieg und Frieden. Nun also führte der Westen seinen erwarteten Schlag gegen Syrien. Und jetzt? Ist das ein Ende oder der Anfang einer Eskalation?
Für Trump war die Rede an die Nation das Ende einer krassen Woche.
Syrien bleibt ein Zankapfel zwischen Moskau und Washington. Das Weiße Haus sieht Vorbereitungen für einen Giftgasangriff. Der Kreml sagt fast schon absehbar: „Wir nicht.“
Der Syrische Diktator Baschar Al-Assad besuchte am Dienstag Einheiten der russischen Luftwaffe in Syrien.
Russland und der Iran haben den US-Angriff auf einen syrischen Militärflugplatz scharf kritisiert. Zustimmung kommt aus Großbritannien und aus Saudi-Arabien - einem langjährigen Gegner von Syriens Präsident Al-Assad
Wladimir Putin spricht im Zusammenhang mit dem Raketenangriff von einem "erdachten Vorwand".
Der syrische Diktator Assad erhält militärische Unterstützung aus Russland. Der Verbündete hat am Mittwoch mit Luftangriffen in Syrien gegen die Terrormiliz Islamischer Start begonnen.
Russian President Vladimir Putin attends a meeting with farmers as he visits the field camp of the "Istok-1" agricultural enterprise in the settlement Shaminka in Rostov region, Russia, September 24, 2015. REUTERS/Alexei Nikolsky/RIA Novosti/Kremlin ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.