Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump lässt Iran-Deal vorerst am Leben: Asselborn: "Abbruch könnte Weltfrieden gefährden"
Jean Asselborn weist das Vorhaben von Donald Trump zurück.

Trump lässt Iran-Deal vorerst am Leben: Asselborn: "Abbruch könnte Weltfrieden gefährden"

Foto: Anouk Antony
Jean Asselborn weist das Vorhaben von Donald Trump zurück.
International 2 Min. 13.01.2018

Trump lässt Iran-Deal vorerst am Leben: Asselborn: "Abbruch könnte Weltfrieden gefährden"

Die USA lassen den Atomdeal mit dem Iran vorerst am Leben. Doch mittelfristig legt US-Präsident Donald Trump die Hürden auch für die Verbündeten sehr hoch. Jean Asselborn weist die Forderungen aus Washington zurück.

(dpa/miz) - US-Präsident Donald Trump hält vorerst an dem Atomdeal mit dem Iran fest, setzt aber für die Zukunft hohe Hürden für Freund und Feind. Die europäischen Verbündeten sollen mit den USA binnen vier Monaten eine Anschlussregelung für das 2015 mit dem Iran geschlossene Abkommen finden.

Darin sollen wesentlich härtere Vorgaben als bisher enthalten sein, um zu verhindern, dass der Iran jemals eine Atombombe bauen kann ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Atomdebatte um Iran: Keine Bedrohung durch Trump
Donald Trump kann dem Iran laut dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani in der bevorstehenden Atomdebatte nicht schaden. „Ob nun Trump oder zehn weitere Trumps, diese Errungenschaften können nicht rückgängig gemacht werden“, sagte Ruhani am Samstag.
Der iranische Präsident Hassan Ruhani sieht das Atomabkommen nicht durch US-Präsident Donald Trump bedroht.
Iran warnt EU: Trump will Atomabkommen torpedieren
Bei einem Treffen mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini hat Irans Außenminister die EU gewarnt, US-Präsident Donald Trump wolle das Atomabkommen von 2015 torpedieren und dafür dem Iran die Schuld geben.
EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini und Irans Präsident Hassan Rouhani.
Iran spielt im Atomstreit weiter auf Zeit
Der Iran spielt im Atomstreit mit den Weltmächten weiter auf Zeit. Die Führung in Teheran will nun erst in der nächsten Woche auf einen Kompromissvorschlag zur Urananreicherung antworten.
Das Satellitenfoto zeigt die wahrscheinliche Lage der neuen iranischen Urananreicherungsanlage nahe der iranischen Stadt Ghom (Foto: Digitalglobe).