Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump ist Präsidentschaftskandidat der Republikaner
International 1 22.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Nominierung angenommen

Trump ist Präsidentschaftskandidat der Republikaner

Donald Trump wird nach seiner Nominierung gefeiert.
Nominierung angenommen

Trump ist Präsidentschaftskandidat der Republikaner

Donald Trump wird nach seiner Nominierung gefeiert.
Foto: AFP
International 1 22.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Nominierung angenommen

Trump ist Präsidentschaftskandidat der Republikaner

Jetzt ist unumstößlich, was für viele bis zuletzt unglaublich blieb: Trump ist der Kandidat. Er ruft seine Partei auf, nun eng zusammenzustehen und gemeinsam zu kämpfen. Aber das wird sich weisen.

(dpa) - Der Immobilienmilliardär Donald Trump geht als Kandidat der US-Republikaner in die Präsidentenwahl am 8. November. Trump, der noch nie ein politisches Amt bekleidet hat, nahm am späten Donnerstagabend in Cleveland unter großem Jubel zum Ende des viertägigen Konvents die Nominierung seiner Partei an.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Im Ringen um das mächtigste Amt der Welt wird Trump (70) gegen die Demokratin Hillary Clinton (68) antreten, die nach aller Voraussicht in der kommenden Woche in Philadelphia vom Konvent der Demokraten als Kandidatin nominiert werden wird.

Trump hatte seine Bewerbung vor 13 Monaten angekündigt. Wegen seines lautstarken Auftretens, seiner Frisur und nicht vorhandener politischer Erfahrung wurde seine Kampagne monatelang belächelt. Seine Kandidatur ist Krönung eines beispiellosen Vorwahlkampfs.

An Trumps Ausfällen gegen Immigranten, Frauen oder innerparteiliche Gegner gibt es anhaltende Kritik. Seine außenpolitischen Äußerungen und ein Kurs des „Amerika zuerst“ befremden viele rund um den Globus.

Trotz umstrittener Positionen setzte sich Trump in seiner Partei früh an die Spitze der Umfragen, die er bis zuletzt nicht mehr hergeben sollte.

Der politische Seiteneinsteiger setzte sich in einem ungewöhnlich breiten Bewerberfeld aus 17 republikanischen Mitbewerbern durch. In den Vorwahlen aller Bundesstaaten schlug er auch reihenweise Kandidaten des Parteiestablishments aus dem Feld, das Trumps Kandidatur lange nicht ernst nehmen wollte.

Die meiste Zustimmung für den Unternehmer kommt aus der weißen Mittelschicht, aber er konnte sein Elektorat auch weit in andere Bevölkerungsgruppen ausweiten. Seinen Anhängern gilt er als Verkörperung eines Neuanfangs und einer Überwindung einer politischen Lähmung in Washington. Neben populistischen Aussagen ist über konkrete politische Vorhaben oder Programmatik bisher wenig bekannt.

Noch nie in der US-Geschichte waren die Kandidaten beider großer Parteien laut Umfragen gleichermaßen so unbeliebt. Viele Republikaner zweifeln an den Erfolgaussichten seiner Kandidatur. Die Partei geht innerlich zerrissen in die heiße Phase des Wahlkampfs.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Amerika hat einen politischen Novizen zum Präsidenten gewählt, von dem niemand weiß, an was er eigentlich wirklich glaubt.
(FILES) This file photo taken on January 15, 2016 shows Republican Presidential candidate businessman Donald Trump attending the Republican Presidential debate sponsored by Fox Business and the Republican National Committee at the North Charleston Coliseum and Performing Arts Center in Charleston, South Carolina.
Donald Trump said on November 9, 2016 he would bind the nation's deep wounds and be a president "for all Americans," as he praised his defeated rival Hillary Clinton for her years of public service. / AFP PHOTO / TIMOTHY A. CLARY
Misstöne statt Einigkeit: Cruz mag Trump nicht die Hand reichen. Zu tief ist das Zerwürfnis nach einem aufreibenden Wahlkampf - und Cruz dürfte bereits über die Wahl im November hinaus schauen.
US Senator Ted Cruz of Texas speaks on the third day of the Republican National Convention in Cleveland, Ohio, on July 20, 2016. / AFP PHOTO / Timothy A. CLARY
Der Parteikonvent der US-Republikaner hat Donald Trump offiziell als Präsidentschaftskandidaten nominiert. Wer ist der Mann, der die US-amerikanische Nation spaltet wie nie jemand zuvor? Ein Porträt von LW-Korrespondent Thomas Spang in Washington.
Donald Trump könnte bald der mächtigste Mann der Welt werden.
Am Ende wirkte alles wie eine Formsache. Und trotzdem wird in Cleveland Geschichte geschrieben: Die US-Republikaner machen den Geschäftsmann Donald Trump zu ihrem Präsidentschaftskandidaten.
NEW YORK, NY - JULY 16: Republican presidential candidate Donald Trump speaks before introducing his newly selected vice presidential running mate Mike Pence, governor of Indiana, during an event at the Hilton Midtown Hotel, July 16, 2016 in New York City. On Friday, Trump announced on Twitter that he chose Pence to be his running mate.   Drew Angerer/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Peinlicher Patzer von Melania Trump
Während Donald Trump Präsident Obama immer wieder kritisiert, scheint Melania Trump von First Lady Michelle Obama abzukupfern. Fernsehzuschauern kam ihre Rede beim Republikanerkonvent jedenfalls sehr bekannt vor.
Melania Trump, wife of Republican U.S. presidential candidate Donald Trump, waves as she arrives to speak at the Republican National Convention in Cleveland, Ohio, U.S. July 18, 2016. REUTERS/Mike Segar     TPX IMAGES OF THE DAY
US-Präsidentschaftswahlen
Die US-Republikaner sind einer Sorge ledig, zumindest bis auf weiteres. Donald Trump wird wohl nicht als unabhängiger Kandidat in den Wahlkampf ziehen. Allerdings ist „The Donald“ ein Meister des Meinungswechsels.
Donald Trumps Erklärung lässt die republikanische Partei aufatmen.