Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump in Seoul angekommen
International 10 07.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Gespräche über Nordkorea in Südkorea

Trump in Seoul angekommen

International 10 07.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Gespräche über Nordkorea in Südkorea

Trump in Seoul angekommen

Teddy JAANS
Teddy JAANS
US-Präsident Donald Trump ist zu Gesprächen über den verschärften Konflikt mit Nordkorea und Handelsfragen in Südkorea eingetroffen.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump ist zu Gesprächen über den verschärften Konflikt mit Nordkorea und Handelsfragen in Südkorea eingetroffen. Nach seiner Ankunft am Dienstagmittag (Ortszeit) besuchte er zunächst einen US-Militärstützpunkt südlich von Seoul. Dort sei er von Präsident Moon Jae In begrüßt worden, teilte das Präsidialamt in Seoul mit. Beide aßen mit südkoreanischen und amerikanischen Soldaten zu Mittag. Trump war zuvor in Japan. 

Vor dem Hintergrund der Krise um das Atomprogramm Nordkoreas gilt der zweitägige Staatsbesuch von Trump in Südkorea als besonders heikle Station seiner Asienreise. Der US-Präsident hatte mehrfach mit Alleingängen gegen Nordkorea gedroht, das unter anderem an der Entwicklung von Interkontinentalraketen arbeitet, die einen Atomsprengkopf bis auf das amerikanische Festland befördern können. Moon will einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel um jeden Preis vermeiden. 

Bei den geplanten Gesprächen zwischen beiden in Seoul werden die Allianz der beiden Länder sowie das weitere Vorgehen im Nordkorea-Konflikt im Mittelpunkt stehen. Am Morgen hatte Trump noch aus Tokio Moon auf Twitter als „feinen Gentleman“ bezeichnet. „Wir werden es alles herausfinden!“, fügte er hinzu. Was genau er damit meinte, blieb zunächst offen. Am Mittwoch will der US-Präsident eine Rede vor dem südkoreanischen Parlament halten. Anschließend reist er nach Peking weiter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kurz nach dem Massaker in Las Vegas sorgt in den USA wieder ein Blutbad für Entsetzen. Diesmal eröffnet ein Mann das Feuer in einer Kirche. Viele Gläubige sterben. Was trieb den Schützen zu seiner Tat?
TOPSHOT - Police block a road in Sutherland Springs, Texas, on November 5, 2017, after a mass shooting at the the First Baptist Church (rear).
A gunman went into the church during Sunday morning services and shot dead some two dozen worshippers, the sheriff said, in the latest mass shooting to shock the US. "Approximately 25 people" were dead, including the shooter, Wilson County Sheriff Joe Tackitt told NBC News. At least 10 people were wounded. The motive was not immediately known, he added.
 / AFP PHOTO / SUZANNE CORDEIRO
Der Tropensturm „Damrey“ hat in Vietnam mindestens 49 Menschen das Leben gekostet, rund 23.000 Wohnungen sind vorübergehend unbewohnbar oder zerstört.
A local resident commutes in a boat on a flooded street in the tourist town of Hoi An on November 6, 2017, following heavy rains caused by Typhoon Damrey.
At least 44 people have died after Typhoon Damrey slammed into central Vietnam, disaster officials said with several areas totally submerged in the worst flooding in years. / AFP PHOTO / STR
Donald Trump legt nach
Die USA haben sich nach Angaben von Präsident Donald Trump für einen etwaigen militärischen Konflikt mit Nordkorea aufgestellt.
Trump twitterte am Freitag erneut in Sachen Nordkorea.
"Strategische Geduld ist vorbei"
Im Streit um Nordkoreas Atomprogramm will US-Präsident Trump den Druck auf Pjöngjang erhöhen. Er setzt dabei auf die Unterstützung der US-Alliierten wie Südkorea - aber auch Chinas.
US-Präsident Donald Trump und Außenminister Rex Tillerson empfingen den südkoreanischen  Präsidenten Moon Jae In.