Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump in Großbritannien gelandet - heftige Proteste erwartet
International 16 12.07.2018

Trump in Großbritannien gelandet - heftige Proteste erwartet

International 16 12.07.2018

Trump in Großbritannien gelandet - heftige Proteste erwartet

Bei seinem mehrtägigen Besuch in Großbritannien will er unter anderem Premierministerin Theresa May treffen, die er wenige Stunden vor dem Besuch noch für einen „weichen“ Brexit kritisierte.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump ist am Donnerstag auf dem Flughafen Stansted bei London gelandet. Bei seinem mehrtägigen Besuch in Großbritannien will er unter anderem Premierministerin Theresa May treffen, die er wenige Stunden vor dem Besuch noch für einen „weichen“ Brexit kritisierte.

Die Polizei rechnet mit heftigen Protesten gegen Trump aus der Bevölkerung und hat sich deshalb auf einen der größten Einsätze der jüngeren Vergangenheit vorbereitet. Die Initiative „Stop Trump“ erwartet für Freitag allein in London etwa 100 000 Teilnehmer.

Schlafstörungen zu erwarten


Donald Trump auf dem Nato-Gipfel in Brüssel.
Trump sichert Nato-Partnern nach Krisensitzung Bündnistreue zu
Hinter verschlossenen Türen stößt US-Präsident Donald Trump offene Drohungen gegen seine Nato-Partner aus. Kurz darauf gibt er sich bei einer Pressekonferenz total versöhnlich.

Aktivisten sollen sich zudem vorgenommen haben, Trump in der Nacht um den Schlaf zu bringen. Der Präsident übernachtet in der Botschafterresidenz Winfield House. Am Abend wollen sich dort Demonstranten mit Töpfen, Pfannen, Trommeln und Vuvuzelas treffen und dafür sorgen, dass er kein Auge zumacht. Ob er allerdings den Krach überhaupt hören wird, ist ungewiss, weil die Anlage stark gesichert wird.

Am Freitag besichtigt Trump ein Militärgelände und eine Truppenübung, bevor er zu Gesprächen und einem Arbeitsessen mit May auf dem Landsitz Chequers eintrifft. Später werden Trump und seine Frau Melania von Queen Elizabeth II. auf Schloss Windsor empfangen. Das Wochenende verbringt der Präsident in einem seiner Golfclubs in Schottland.

Aktivisten bastelten einen riesengroßen Baby-Trump-Ballon, um gegen den US-Präsidenten zu protestieren.
Aktivisten bastelten einen riesengroßen Baby-Trump-Ballon, um gegen den US-Präsidenten zu protestieren.
AFP



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schnick, Schnack, Schnuck für Putin und Trump
Am Montag steht beim Gipfeltreffen des Jahres vieles auf dem Spiel. Sollten die beiden Präsidenten Trump und Putin nicht mehr weiter wissen, hat eine finnische Brauerei die Lösung parat: "Regelt es wie Erwachsene und spielt Schnick, Schnack, Schnuck!"
"Let's Settle this like adults" steht auf dem Label des Lagers. Die Präsidenten zeigen sich aber nicht die Fäuste sondern sie spielen Schnick, Schnack, Schnuck.
US-Pornostar Stephanie Clifford festgenommen
Die unter dem Pseudonym "Stormy Daniels" bekannte Pornodarstellerin wurde aufgrund eines Vorfalls in einem Stripclub festgenommen. Ihr Anwalt spricht von einem "politisch motiviertem Akt".
Stephanie Clifford befindet sich derzeit in einem Rechtsstreit gegen Donald Trump.
Twitter-Streit verschärft sich: Khan will Trump ausladen
Nachdem Donald Trump den Londoner Bürgermeister auf Twitter persönlich angegangen war, schießt Sadiq Khan jetzt zurück: Großbritannien solle den Staatsbesuch Trumps im Herbst absagen. Außenminister Boris Johnson hält das nicht für angemessen.
Sadiq Khan (hier mit Londons Polizeichefin Cresida Dick) will Donald Trump ausladen.