Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump in Bethlehem
International 8 23.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Nahost-Besuch

Trump in Bethlehem

International 8 23.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Nahost-Besuch

Trump in Bethlehem

Teddy JAANS
Teddy JAANS
US-Präsident Donald Trump ist am Dienstag in den Palästinensischen Autonomiegebieten eingetroffen. Er wurde von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas empfangen, im Anschluss war eine Unterredung auf der Tagesordnung.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump ist am Dienstag in den Palästinensischen Autonomiegebieten eingetroffen. Er wurde von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas empfangen, im Anschluss gab es eine Unterredung.

Abbas (82) hatte Trump (70) zuletzt Anfang Mai im Weißen Haus in Washington besucht. Der Palästinenserchef unterstrich dabei seine Forderung nach einer Zwei-Staaten-Lösung gemäß den Grenzen von 1967.

Israel hatte 1967 im Sechs-Tage-Krieg unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Seitdem kontrolliert es das Gebiet weitgehend. Die Palästinenser beanspruchen dieses Gebiet für einen unabhängigen Staat Palästina mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

Via Jerusalem nach Rom

Die Politik Israels, in den von den Palästinensern beanspruchten Gebieten israelische Siedlungen und vor allem deren Ausbau zuzulassen, ist aus palästinensischer Sicht eines der großen Hindernisse für eine Friedenslösung in Nahost.

Im Anschluss an das Treffen fliegt Trump zurück nach Jerusalem. Dort will er in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem einen Kranz niederlegen und im Israel-Museum eine Rede halten. Am Nachmittag reist der US-Präsident weiter nach Rom, der ersten Europa-Station seiner ersten Auslandsreise.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die USA wollen schon bald einen Friedensplan für die Krisenregion im nahen Osten vorlegen. Wenn es sein muss, dann auch ohne palästinensische Beteiligung, sagt Trump-Berater und Schwiegersohn Jared Kushner.
A handout picture released by the Egyptian Presidency on June 21, 2018 shows Egyptian President Abdel Fattah al-Sisi (R) meeting with US President Donald Trump's special envoy Jason Greenblatt (L) and adviser Jared Kushner (2nd-L) at the presidential palace in the capital Cairo. / AFP PHOTO / EGYPTIAN PRESIDENCY / STRINGER / === RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / HO / EGYPTIAN PRESIDENCY' - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS ==
Ex-FBI-Chef im Parlament
Der von Donald Trump gefeuerte frühere FBI-Chef James Comey will vor einer Aussage erst mit dem Sonderermittler zur Russland-Affäre, Robert Mueller, sprechen. Solange wird die für Mittwoch geplante Anhörung verschoben.
Comey /r.) war Muellers Nachfolger beim FBI. Mueller ist jetzt Sonderermittler in der so genannten Russland-Affäre.
Trump kommt bei seiner ersten Auslandsreise ins Heilige Land. Er träumt vom ultimativen Friedensdeal zwischen Israelis und Palästinensern - und kritisiert einen Erzfeind Israels.
US-Präsident Donald Trump  will zusammen mit Israel und arabischen Staaten eine Allianz gegen den Iran schmieden.
Wenn am Donnerstag 29-Staatschefs zu einem NATO-Gipfel zusammenkommen - darunter auch US-Präsident Donald Trump - dann werden in Brüssel auch 36 Luxemburger Polizisten im Einsatz sein.
36 Luxemburger Polizisten sind für die Wahrung der öffentlichen Ordnung eingeteilt.
Donald Trump will die Verteidigungsausgaben massiv erhöhen und die Steuern senken, vor allem für Unternehmen. So etwas reißt tiefe Löcher in die Kasse. Die gilt es zu stopfen. Trump schaut dabei auch auf die Sozialprogramme. Kommt er damit durch?
Nach den Vorstellungen von Donald Trump sollen die Milliarden für Verteidigung bei den Sozialleistungen eingespart werden.