Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump ignorierte mit Putin-Gratulation seine Berater
International 22.03.2018

Trump ignorierte mit Putin-Gratulation seine Berater

Donald Trump gratulierte Wladimir Putin am Telefon zu dessen Wiederwahl - gegen den Willen seiner Berater.

Trump ignorierte mit Putin-Gratulation seine Berater

Donald Trump gratulierte Wladimir Putin am Telefon zu dessen Wiederwahl - gegen den Willen seiner Berater.
AFP
International 22.03.2018

Trump ignorierte mit Putin-Gratulation seine Berater

Donald Trump rief Wladimir Putin an und gratulierte zu dessen Wahlsieg. Wie die Washington Post berichtet, hatten die Berater des US-Präsidenten das aber ausdrücklich verboten.

(dpa) - Mit der Gratulation an den russischen Staatschef Wladimir Putin zu dessen Wahlsieg hat sich US-Präsident Donald Trump einem Bericht zufolge über die ausdrückliche Empfehlung seiner Sicherheitsberater hinweggesetzt. Die beiden Staatsmänner hatten am Dienstag telefoniert. Putin war am Sonntag für eine vierte Amtszeit gewählt worden.

Die „Washington Post“ berichtete am Mittwoch, im Briefing-Material für Trump habe in Großbuchstaben „NICHT GRATULIEREN“ gestanden. Außerdem habe Trump ignoriert, den Fall des Ex-Doppelagenten Sergej Skripal zur Sprache zu bringen, dessen Vergiftung in England Russland vorgeworfen wird.


Presidential candidate, President Vladimir Putin walks out of a voting booth at a polling station during Russia's presidential election in Moscow on March 18, 2018. / AFP PHOTO / POOL / Yuri KADOBNOV
Putin für vierte Amtszeit als russischer Präsident wiedergewählt
Wladimir Putin bleibt für sechs weitere Jahre im Kreml. Nach 18 Jahren an der Macht lässt sich Russlands starker Mann bis 2024 als Präsident bestätigen. Doch es gibt zahlreiche Vorwürfe wegen Wahlbetrug.

Der Informationsdienst Axios schrieb am Mittwoch, Trumps Umfeld sei sehr wütend über diese nach außen durchgestochenen, sensiblen Informationen. Axios zitiert Mitarbeiter Trumps, wonach dieser davon überzeugt sei, dass eine Verbesserung der sehr schlechten Beziehungen zu Russland nur über ein gutes persönliches Verhältnis zu Putin möglich sei.

Trump wird seit langem vorgeworfen, er fasse trotz vieler Vorwürfe gegen Moskau Russland und vor allem Putin persönlich zu sanft an.

Der US-Präsident verteidigte sich auf Twitter: "Mit Russland gut auszukommen ist etwas Gutes, nicht etwas Schlechtes", schrieb Trump. Im gleichen Tweet ging er wieder einmal seinen Amtsvorgänger an: Obama habe Putin schließlich auch angerufen. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump: „Das war bei weitem das schlimmste Telefonat“
Auch die ersten Gespräche mit Regierungschefs anderer Länder laufen in Trumps turbulenten ersten Amtstagen nicht immer glatt. Am Telefon mit Australiens Premier Turnbull soll er sogar abrupt aufgelegt haben. Stein des Anstoßes ist ein Flüchtlingsdeal.
US-Präsident Donald Trump beim Gespräch mit Australiens Premierminister Turnbull. Mit an seinem Schreibtisch sitzen Sicherheitsberater Michael Flynn und der Chefberater Steve Bannon.