Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump hat Präsidentschaftswahl offiziell gewonnen
International 06.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Formale Prozedur im US-Kongress

Trump hat Präsidentschaftswahl offiziell gewonnen

Der noch amtierende Vizepräsident Joseph Biden leitete die SItzung.
Formale Prozedur im US-Kongress

Trump hat Präsidentschaftswahl offiziell gewonnen

Der noch amtierende Vizepräsident Joseph Biden leitete die SItzung.
Foto: AFP
International 06.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Formale Prozedur im US-Kongress

Trump hat Präsidentschaftswahl offiziell gewonnen

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Der US-Kongress hat den Wahlsieg des Republikaners Donald Trump offiziell bestätigt. In einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus wurden die endgültigen Zahlen nochmals bekannt gegeben.

(dpa) - Knapp zwei Monate nach der Präsidentschaftswahl in den USA hat der Kongress den Wahlsieg des Republikaners Donald Trump offiziell bestätigt. In einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington wurde bekannt gegeben, dass der 70-Jährige 304 Wahlleute auf sich vereinigen konnte. Für die Demokratin Hillary Clinton stimmten 227 Wahlleute.

In den USA wird der Präsident nicht direkt vom Volk gewählt. Die Wähler bestimmen in ihren Bundesstaaten die insgesamt 538 Wahlleute. Das Gremium hatte am 19. Dezember abgestimmt.

Die von der Verfassung vorgeschriebene Sitzung des Kongresses ist eine rein formale Prozedur. Es kam wiederholt zu Tumulten, weil mehrere Demokraten aus dem Repräsentantenhaus versuchten, gegen die Ergebnisse einzelner Bundesstaaten Widerspruch einzulegen. Dem wurde jedoch nicht stattgegeben, weil die notwendige Unterschrift eines Senators fehlte.

Trump wird am 20. Januar im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Washington zum 45. Präsidenten der USA vereidigt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Letztlich helfen Trump die zusätzlichen Sitze im Senat weniger, als ihm der Verlust der Mehrheit im Repräsentantenhaus schadet...
US President Donald Trump arrives at a "Make America Great Again" rally at Landers Center in Southaven, Mississippi, on October 2, 2018. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Es war die letzte Hoffnung der Trump-Gegner, aber sie zerrann erwartungsgemäß. Mit klarer Mehrheit sprechen sich die Wahlleute für Trump als US-Präsidenten aus. Aber die Zahl der Abweichler ist historisch - auf beiden Seiten.
Es ist passiert: Donald Trump ist der 45. Präsident der Vereingten Staaten.
Die Demokratin Hillary Clinton liegt trotz ihrer Niederlage bei der US-Präsidentenwahl nun fast 2,7 Millionen Stimmen vor dem Republikaner Donald Trump. Doch das nützt ihr nichts.
AFP PICTURES OF THE YEAR 2016
Democratic presidential nominee Hillary Clinton pauses while speaking during a fundraiser at the Capitol Hill Hyatt hotel on October 5, 2016 in Washington, DC. / AFP PHOTO / Brendan Smialowski
2,5 Millionen Stimmen mehr
Trotz Hillary Clintons Niederlage bei der US-Präsidentenwahl hat die Demokratin über 2,5 Millionen Stimmen mehr geholt als Donald Trump. Für Clinton stimmten 65,15 Millionen Menschen, für Trump 62,62 Millionen.
Mehr Stimmen, weniger Wahlmänner - Hillary Clinton scheiterte am Wahlsystem. Jetzt wird das Ausmaß der Diskrepanz sichtbar.
Republikanischer Sieg auf breiter Front
Davor hatten sich große Teile der Welt gefürchtet. Donald Trump beerbt Barack Obama. Der "President elect" hat mittlerweile vor seinen Anhängern eine erste Ansprache gehalten. Wladimir Putin gratuliert als einer der ersten.
Trump richtete Dankesworte an seine Anhänger.