Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump hat Klage am Hals
International 12.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Wegen unerlaubter Geschäfte

Trump hat Klage am Hals

Donald Trump könnte gegen die Verfassung seines Landes verstoßen haben.
Wegen unerlaubter Geschäfte

Trump hat Klage am Hals

Donald Trump könnte gegen die Verfassung seines Landes verstoßen haben.
REUTERS
International 12.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Wegen unerlaubter Geschäfte

Trump hat Klage am Hals

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Der Distrikt Columbia mit der US-Hauptstadt Washington sowie der US-Staat Maryland haben Präsident Donald Trump wegen unerlaubter Geschäfte mit ausländischen Regierungen verklagt.

(dpa) - Der Distrikt Columbia mit der US-Hauptstadt Washington sowie der US-Staat Maryland haben Präsident Donald Trump wegen unerlaubter Geschäfte mit ausländischen Regierungen verklagt. Das gaben die Generalstaatsanwälte des Distrikts und von Maryland, Karl Racine und Brian Frosh, am Montag in Washington bekannt.

Unter anderem geht es dabei um Einnahmen aus Übernachtungen ausländischer Regierungsdelegationen in Trumps Luxushotel, das in unmittelbarer Nähe zum Weißen Haus eröffnet wurde. Die Regierung von Saudi-Arabien, zu der Trump zuletzt sehr freundschaftliche Bande pflegte, habe dort Hunderttausende Dollar ausgegeben. Die Klage wurde vor einem Bundesgericht in Maryland eingereicht.

Diese Verquickung von privaten Geschäftsinteressen und Amtsgeschäften verstoße dann gegen die US-Verfassung, wenn es sich um Einnahmen aus dem Ausland handele, sagte Racine. Die Kläger berufen sich unter anderem auf die sogenannte Emoluments Clause in der Verfassung, der diese Art von Geschäften eines Amtsträgers mit Ausländern verbiete.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ausländische Regierungsdelegationen, die zu Besuch in den USA sind, übernachten in Hotels, die Donald Trump gehören. Ist das legal? Diese Frage stellt jetzt erstmals öffentlich ein US-Bundesrichter in New York.
Die "Emolument Clause" verbietet Geschäfte zwischen US-Amtsträgern und Ausländern. Donald Trump wirkt oft, als sei ihm das egal.
Angeblich "viele weitere Enthüllungen"
US-Präsident Donald Trump hat den ehemaligen FBI-Chef James Comey als „feige“ bezeichnet und ihm unterstellt, hinter weiteren Enthüllungen zu stehen.
US-Präsident Trump lässt im Streit mit Ex-FBI-Chef Comey nicht locker.
Präsident zu Aussage unter Eid bereit
Das Wort von James Comey steht gegen das von Donald Trump. Der frühere FBI-Chef und der US-Präsident bezichtigen sich gegenseitig der Lüge. Trump wird die Affäre wohl nicht so schnell loswerden.
Nach einer ereignisreichen Woche verließ Trump Washington, um in New Jersey Golf zu spielen.
Der US-Präsident hat am Freitag erstmals öffentlich Katar als Unterstützer des Terrorismus bezeichnet. Trump unterstützt damit Saudi-Arabien, das sich derzeit in einer diplomatischen Krise mit dem kleinen Rivalen am Golf befindet.
Trump sagte am Freitag, Katar finanziere seit Jahren den Terrorismus "auf sehr hohem Niveau".
"Total and complete vindication", vollständige Bestätigung - das ist laut US-Präsident Donald Trump das Ergebnis der Anhörung von Ex-FBI-Chef James Comey. Der hatte ihn allerdings mehrfach als Lügner bezeichnet.