Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump erlässt Dekret für Mauerbau
International 25.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Mexikanische Grenze

Trump erlässt Dekret für Mauerbau

Bereits im Vorfeld der Entscheidung hatte es zahlreiche Proteste gegen den Mauerbau gegeben.
Mexikanische Grenze

Trump erlässt Dekret für Mauerbau

Bereits im Vorfeld der Entscheidung hatte es zahlreiche Proteste gegen den Mauerbau gegeben.
AFP
International 25.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Mexikanische Grenze

Trump erlässt Dekret für Mauerbau

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die Mauer zu Mexiko soll kommen, obwohl Kritiker das für ein Himmelfahrtskommando halten. US-Präsident Trump hält damit an seinem markantesten Wahlkampfversprechen fest - und brüskiert den südlichen Nachbarn.

(dpa) - Donald Trump hat mit einer Präsidenten-Anordnung den ersten Schritt zum Bau einer Grenzmauer zu Mexiko unternommen. Der US-Präsident unterzeichnete am Mittwoch eine Order zum möglichen Start des hochumstrittenen Projektes. Für die Umsetzung seines markantesten Wahlkampfversprechens veranschlagen Experten Kosten in Höhe von bis zu 40 Milliarden Dollar.

Die Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten ist rund 3200 Kilometer lang. Ein Teil davon ist bereits mit Grenzzäunen und Sperranlagen gesichert. Ziel ist es, den grenzüberschreitenden Handel mit illegalen Drogen sowie den Übertritt von Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung zu verhindern.

Experten halten jedoch den Bau der Mauer, für dessen Ankündigung sich Trump im Wahlkampf immer wieder von seinen Anhängern hatte feiern lassen, für Geldverschwendung. In Gebirgsregionen und Wüsten entfalte sie praktisch keine Wirkung, dort sei sie aber besonders schwierig und nur unter erheblichen Kosten zu errichten.

Trump erklärte im Sender ABC, er wolle mit den Planungen sofort und mit dem Bau so schnell wie möglich beginnen, vermutlich innerhalb von Monaten. Mexiko werde für die Kosten zu einem späteren Zeitpunkt aufkommen müssen - und zwar „zu 100 Prozent“. Mexikos Regierung hat wiederholt betont, das Land werde keine Zahlungen für den Mauerbau leisten.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es ist ein klares energiepolitisches Signal: Donald Trump setzt auf Pipeline-Bau. Die Zeiten, in denen die USA es zumindest schick fanden, Klimapolitik zu machen, sind vorbei. Pikant ist zudem Trumps eigene Beteiligung.
Die erbitterten Proteste der Sioux-Indianer von Standing Rock gegen die "Dakota Access Pipeline" dauerten über ein Jahr. Jetzt dürften sie wieder aufflammen.
Trumps TPP-Absage könnte Welthandel umwälzen
Die Abschottung der US-Wirtschaft ist ein zentraler Punkt auf Donald Trumps Agenda. Doch bringt das Ausscheren aus dem TPP-Abkommen Washington wirklich nur Vorteile? Die Gewichte im Welthandel könnten sich verschieben - der größte Rivale reibt sich schon die Hände.
Die USA scheiden aus dem transpazifischen Freihandelsabkommen aus, hat der neue US-Präsident Donald Trump beschlossen.
US-Präsident Donald Trump hat bei einem Treffen mit Top-Managern der Autoindustrie angekündigt, Umweltregulierungen zu verringern. Konkrete Pläne hat er allerdings keine verraten.
US President Donald Trump greets Ford President and CEO Mark Fields (C) prior to a meeting with automobile industry leaders in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, January 24, 2017. / AFP PHOTO / SAUL LOEB
Fünf Mal in fünf Minuten hat Trumps Sprecher Sean Spicer nachweislich gelogen. War das eine Art kommunikative Dschungelprüfung für Spicer? Oder ist das die Kommunikationsstrategie des Weißen Hauses unter Donald Trump?
A combination of photos taken at the National Mall shows the crowds attending the inauguration ceremonies to swear in U.S. President Donald Trump at 12:01pm (L) on January 20, 2017 and President Barack Obama at 1:27pm on January 20, 2009, in Washington, U.S., REUTERS/Lucas Jackson (L), Stelios Varias/File Photo     SEARCH "JACKSON VARIAS" FOR THIS STORY. SEARCH "WIDER IMAGE" FOR ALL STORIES.      TPX IMAGES OF THE DAY