Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump droht Türkei mit wirtschaftlicher Zerstörung
International 07.10.2019

Trump droht Türkei mit wirtschaftlicher Zerstörung

Donald Trump drohte Recep Tayyip Erdogan via Twitter.

Trump droht Türkei mit wirtschaftlicher Zerstörung

Donald Trump drohte Recep Tayyip Erdogan via Twitter.
Foto: AFP
International 07.10.2019

Trump droht Türkei mit wirtschaftlicher Zerstörung

Angesichts massiver Kritik an dem von ihm angekündigten Rückzug der US-Truppen aus Nordsyrien hat US-Präsident Donald Trump der Türkei gedroht.

(dpa) - „Wenn die Türkei irgendetwas unternimmt, was ich in meiner großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen“, schrieb er am Montag auf Twitter.

Trump machte nicht deutlich, was genau gegen seine „Weisheit“ verstoßen würde. Ihm war zuvor auch von Vertrauten wie dem US-Senator Lindsey Graham vorgeworfen worden, die bisherigen kurdischen Verbündeten in Nordsyrien im Stich zu lassen.

Das Weiße Haus hatte am Sonntagabend (Ortszeit) angekündigt, sich einer türkischen Offensive in Nordsyrien nicht in den Weg zu stellen. Trump twitterte dann, es sei an der Zeit, aus diesen „endlosen lächerlichen Kriegen“ herauszukommen und „unsere Soldaten nach Hause zu bringen“. Im Januar hatte Trump der Türkei mit wirtschaftlicher Vernichtung gedroht, sollten sie die Kurden in Syrien angreifen. Im August vergangenen Jahres hatte Trump mit Sanktionen die Türkische Lira auf Talfahrt geschickt. Dabei ging es allerdings um einen in der Türkei gefangen gehaltenen US-Pastor, nicht um die Kurden in Syrien.


Syrian Kurds gather around a US armoured vehicle during a demonstration against Turkish threats next to a US-led international coalition base on the outskirts of Ras al-Ain town in Syria's Hasakeh province near the Turkish border on October 6, 2019. - Ankara had reiterated on October 5 an oft-repeated threat to launch an "air and ground" operation in Syria against a Kurdish militia it deems a terrorist group. (Photo by Delil SOULEIMAN / AFP)
USA ziehen Truppen ab: Freie Bahn für Erdogan in Nordsyrien
Der türkische Präsident Erdogan will schon lange gegen kurdische Milizen in Nordsyrien vorgehen - nun lassen die USA ihn gewähren. Die Kurden fühlen sich verraten.

Die Türkei will bisher mit den USA verbündete Kurdenmilizen aus der Grenzregion vertreiben und dort syrische Flüchtlinge ansiedeln. Die von Kurden dominierten Syrisch-Demokratischen Kräfte (SDF) bestätigten, dass der Abzug von US-Truppen aus der Grenzregion begonnen habe. Die SDF waren Verbündete der USA im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien.

In seinen Tweets am Montag forderte Trump die Türkei und die Europäer dazu auf, über die gefangen genommenen IS-Kämpfer und deren Familien zu wachen. „Die Vereinigten Staaten haben mehr gemacht, als jemals hätte erwartet werden können.“ Es sei jetzt an der Zeit für andere in der Region, ihr eigenes Territorium zu beschützen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump ordnet US-Rückzug aus Syrien an
Syrien ist kein Ruhmesblatt für die Außenpolitik der USA. Jetzt ordnet Präsident Trump den Rückzug der US-Truppen an - in einer kritischen Phase für das Bürgerkriegsland.
(FILES) In this file photo taken on April 28, 2017 US forces, accompanied by Kurdish People's Protection Units (YPG) fighters, drive their armoured vehicles near the northern Syrian village of Darbasiyah, on the border with Turkey. - The United States is preparing to withdraw its troops from Syria, US media reported on December 19, 2018, a major move that throws into question America's role in the region. (Photo by DELIL SOULEIMAN / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.