Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump droht mit Freilassung gefangener IS-Kämpfer an Europas Grenzen
International 20.09.2019

Trump droht mit Freilassung gefangener IS-Kämpfer an Europas Grenzen

US-Präsident Donald Trump machte die Aussage im Rahmen eines Treffens mit dem australischen Premierminister Scott Morrison.

Trump droht mit Freilassung gefangener IS-Kämpfer an Europas Grenzen

US-Präsident Donald Trump machte die Aussage im Rahmen eines Treffens mit dem australischen Premierminister Scott Morrison.
Foto: AFP
International 20.09.2019

Trump droht mit Freilassung gefangener IS-Kämpfer an Europas Grenzen

Derzeit halten die von US-Streitkräften unterstützten "Syrischen Demokratischen Kräfte" (SDF) rund 800 IS-Kämpfer aus Europa gefangen.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump hat Herkunftsländern ausländischer Kämpfer der Terrormiliz IS mit Konsequenzen gedroht, sollten sie ihre Syrien gefangen genommenen Staatsbürger nicht zurückzunehmen.

"Irgendwann werde ich sagen müssen, es tut mir leid, aber entweder nehmt Ihr sie zurück, oder wir werden sie an Euren Grenzen freilassen", sagte Trump am Freitag am Rande eines Treffens mit Australiens Premierminister Scott Morrison im Weißen Haus. Der US-Präsident kritisierte, bislang verweigerten europäische Staaten die Rücknahme. Ausdrücklich erwähnte er Deutschland und Frankreich.

Die in Syrien gefassten Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat werden von den kurdisch geführten Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) gefangen gehalten, die von den USA unterstützt werden.


An image grab taken from a video made available by al-Huthi Media Office on September 18, 2019 shows what they say are satellite images of before (R) and after last week's attack on Saudi Aramco's oil fields. - Yemen's Iranian-backed Huthi rebels claimed responsibility for last week's oil installation attacks, which took out half the Kingdom's production, although Washington and Riyadh have roundly rejected the claim and blamed Iran instead. (Photo by - / Al-Huthi Group Media Office / AFP)
USA werfen Iran "kriegerischen Akt" in Saudi-Arabien vor
Nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verschärfen die USA den Ton gegenüber dem Iran. Dass die Huthis im Jemen sich zu den Angriffen bekannten, tut US-Außenminister Pompeo als Lüge ab. Der Iran reagiert mit schweren Vorwürfen.

"Wir haben Europa einen riesigen Gefallen getan", sagte Trump. Die Vereinigten Staaten würden nicht Abertausende Gefangene "für die nächsten 50 Jahre" im US-Gefangenenlager Guantanamo Bay oder an einem anderen Ort internieren und dafür Milliarden Dollar ausgeben.

Trump hat europäische Staaten mehrfach und mit wachsender Dringlichkeit zur Rücknahme ihrer in Syrien gefassten Staatsbürger aufgefordert. Die SDF hält derzeit rund 800 IS-Kämpfer aus Europa im Norden von Syrien gefangen, zusammen mit tausenden Frauen und Kindern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA werfen Iran "kriegerischen Akt" in Saudi-Arabien vor
Nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verschärfen die USA den Ton gegenüber dem Iran. Dass die Huthis im Jemen sich zu den Angriffen bekannten, tut US-Außenminister Pompeo als Lüge ab. Der Iran reagiert mit schweren Vorwürfen.
An image grab taken from a video made available by al-Huthi Media Office on September 18, 2019 shows what they say are satellite images of before (R) and after last week's attack on Saudi Aramco's oil fields. - Yemen's Iranian-backed Huthi rebels claimed responsibility for last week's oil installation attacks, which took out half the Kingdom's production, although Washington and Riyadh have roundly rejected the claim and blamed Iran instead. (Photo by - / Al-Huthi Group Media Office / AFP)
Trump: US-Gespräche mit Taliban sind „tot“
Seit Monaten verhandeln die USA mit den Taliban, Ziel ist der Abzug der US-Truppen. Trump möchte die Soldaten weiterhin nach Hause holen - die Gespräche mit den Taliban aber sind aus seiner Sicht nun „tot“.
(FILES) In this file photo taken on September 4, 2019 US President Donald Trump updates the media on Hurricane Dorian preparedness from the Oval Office at the White House in Washington, DC. - US President Donald Trump on September 9, 2019, tweeted that secret meetings that were to be held at Camp David with Taliban leaders and the Afghan president on Sunday had been cancelled following a bombing in Kabul last week. (Photo by JIM WATSON / AFP)