Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump droht erneut mit Nationalem Notstand
International 2 Min. 06.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Trump droht erneut mit Nationalem Notstand

Donald Trump sprach am Sonntag kurz vor seinem Abflug nach Camp David mit Medienvertretern.

Trump droht erneut mit Nationalem Notstand

Donald Trump sprach am Sonntag kurz vor seinem Abflug nach Camp David mit Medienvertretern.
Foto: AFP
International 2 Min. 06.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Trump droht erneut mit Nationalem Notstand

Um das Geld für sein Prestigeprojekt, der Mauer an der Grenze zu Mexiko, zu bekommen, will der US-Präsident - wenn nötig - sogar den Notstand auszurufen.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump kämpft weiter für den Preis eines teilweisen Regierungsstillstandes für sein Prestigeprojekt einer Grenzmauer zu Mexiko. Er erneuerte am Sonntag seine Drohung, notfalls den Nationalen Notstand auszurufen und so den Mauerbau gegen das Parlament durchzusetzen. „Es kann sein, dass ich den Nationalen Notstand ausrufe, es kommt darauf an, was in den nächsten Tagen passiert“, sagte der Präsident.

„99 Prozent unserer illegalen Grenzübertritte werden enden“, schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. Die Demokraten halten den Bau einer Mauer für „Denken von gestern“ und verweigern die Aufnahme der von Trump geforderten 5,6 Milliarden Dollar in ein Haushaltsgesetz. Der Stillstand, der einen Teil der Regierungsgeschäfte lahmlegt, dauert nun schon seit mehr als zwei Wochen an.

Stahlzaun statt Beton

Trump zitierte am Sonntag seinen demokratischen Vorgänger Barack Obama und seine Wahlkampf-Gegnerin Hillary Clinton, die sich beide vor Jahren ebenfalls für besseren Schutz vor illegaler Migration an der US-Südgrenze ausgesprochen hatten.

Trumps Stabschef Mick Mulvaney erklärte, Trump sei von einer Mauer aus Beton abgerückt und sei jetzt mit einem Stahlzaun einverstanden - dies sei sein Entgegenkommen an die Demokraten. Trump selbst sagte: „Wir müssen die Mauer bauen, oder wir müssen eine Barriere bauen. Die Barriere oder die Mauer können aus Stahl sein, wenn das besser funktioniert.“

Treffen im Kongress

Am Sonntagmittag (Ortszeit) wollte Vizepräsident Mike Pence wie schon am Samstag mit Vertretern von Republikanern und Demokraten im Kongress zusammenkommen. Das Treffen am Samstag hatte keine Fortschritte gebracht.

Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hatte mehrfach erklärt, ihre Demokraten würden nicht dafür stimmen, Geld für den Bau einer Mauer im Haushalt bereitzustellen. Auch für das Angebot eines Stahlzaunes anstatt einer Mauer fanden sich bei den Demokraten keine Befürworter.

Stillstand in öffentlichen Einrichtungen

Trump selbst sollte am Sonntag auf dem Landsitz Camp David bei Washington mit Beamten des Weißen Hauses Gespräche führen. Neben dem Mauerbau sollte es dabei auch um den Handelsstreit mit China sowie die Situation in Nordkorea gehen. Der amtierende Stabschef Mulvaney hat die Bediensteten zu einem Wochenendausflug eingeladen.

Wegen des teilweisen Regierungsstillstandes, der seit mehr als zwei Wochen anhält, müssen derzeit Hunderttausende Regierungsbedienstete ohne sofortige Bezahlung arbeiten oder mussten Zwangsurlaub antreten. Museen und Nationalparks sind geschlossen. Millionen von Amerikanern müssen länger als erhofft auf Steuerrückzahlungen warten, weil auch die Steuerbehörde IRS betroffen ist.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In den USA droht erneuter „Shutdown“
Vor gut zwei Wochen endete der längste „Shutdown“ in der US-Geschichte mit einer Frist, um eine Lösung im Haushaltsstreit zu finden. Die Uhr tickt - und ein Kompromiss ist nicht in Sicht. Droht schon in dieser Woche eine Neuauflage des „Shutdowns“?
Erst am 25. Januar war ein fünfwöchiger „Shutdown“ beendet worden - es war der längste in der Geschichte der USA.
Spitzentreffen zum US-Haushaltsstreit ohne Durchbruch
Donald Trump beharrt darauf, dass ein neues Budgetgesetz Mittel für die von ihm geforderte Grenzmauer zu Mexiko enthalten muss. Die Demokraten lehnen das ab. Das Gespräch nannte der Präsident trotz allem "sehr, sehr gut".
Verhärtet: Donald Trump nimmt offensichtlich einen längeren "Shutdown" in Kauf.