Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump dominiert TV-Debatte
International 10 3 3 Min. 07.08.2015 Aus unserem online-Archiv
US-Vorwahlkampf

Trump dominiert TV-Debatte

International 10 3 3 Min. 07.08.2015 Aus unserem online-Archiv
US-Vorwahlkampf

Trump dominiert TV-Debatte

Mit rüden Äußerungen sorgte der republikanische Kandidat Donald Trump in den vergangenen Wochen für Aufsehen im US-Vorwahlkampf. Viele dachten, in der ersten TV-Debatte gäbe er sich staatsmännisch. Doch sollten sie sich täuschen.


Donald Trump hielt sich rhetorisch nicht zurück: "Ich sage, was ich sage."
Donald Trump hielt sich rhetorisch nicht zurück: "Ich sage, was ich sage."
AFP

(dpa) - Die Debatte hat noch nicht richtig begonnen, da landet Donald Trump seinen Coup. Ohne mit der Wimper zu zucken, macht er klar, dass er nicht versprechen könnte, im Falle seiner Niederlage den künftigen republikanischen Präsidentschaftskandidaten zu unterstützen. Auch wolle er nicht garantieren, in einem solchen Fall nicht als unabhängiger Kandidat anzutreten. „Ich werde dieses Versprechen zu diesem Zeitpunkt nicht abgeben.“ Im Klartext: Trump hält sich alle Türen offen - Parteiraison ist ihm so fremd wie rhetorische Zurückhaltung.

Doch das ist nur der Auftakt. Wenige Minuten später landet der Multimilliardär seine zweite Salve. Diesmal will die Moderatorin ihn wegen frauenfeindlicher Äußerungen festnageln. Trump gibt sich nicht einmal die Mühe, darauf einzugehen. „Ich glaube, das große Problem, das dieses Land hat, ist die politische Korrektheit“. Bei ihm sei das aber anders. Und zwar ganz einfach: „Ich sage, was ich sage.“  

Sehen Sie hier den entsprechenden Ausschnitt:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Andere Kandidaten wirken wie Statisten

Wer gedacht hatte, der Baulöwe und Entertainer Trump werde nach seinen teilweise rüden Sprüchen bei der ersten Republikanerdebatte den Ball flach halten und sich staatsmännisch geben, hatte sich gründlich getäuscht. Trump ist einfach nicht zu fassen - Kritik gleitet an ihm ab wie an einer Teflonpfanne.

Neben dem Mann mit der Föhnfrisur wirken die anderen neun Bewerber zeitweise wie Statisten. Schon die Aufstellung auf der Bühne in Cleveland wirkt an diesem Donnerstagabend symbolisch: Trump steht in der Mitte - er ist nun mal der Mann, der in Umfragen haushoch führt.

Jeb Bush wenig überzeugend

Besonders schwer hat es Jeb Bush. Natürlich wird ihm wieder einmal die Frage nach der Familie gestellt. „Ich bin auf meinen Vater stolz und ich bin sicherlich auf meinen Bruder stolz.“ Dann zählt er etwas umständlich seine Bilanz als ehemaliger Gouverneur von Florida auf. Und er gesteht, dass er den Irakkrieg 2003 nicht begonnen hätte - es habe damals falsche Informationen der Geheimdienste gegeben. „Es war ein Fehler.“

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

„I'am my man“ - Ich bin mein eigener Mann, sagt Bush. Wirklich stark und überzeugend klingt das nicht. Wie oft er diese Fragen wohl noch in diesem Vorwahlkampf beantworten muss?

Bush, der noch vor Wochen als Favorit gehandelt wurde, wird vom Baulöwen Trump, dessen Bewerbung die Medien noch vor Wochen belächelten, am stärksten gebeutelt. Ist es wahr, dass er Trump unlängst einen Trottel und einen Clown genannt habe, will der Moderator wissen? Nein, das stimme nicht. Reaktion Trump: „Er ist ein wahrer Gentleman“.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Ansonsten: Keine echte Überraschung, kein wirklich scharfer Streit, niemand unterläuft ein dicker Patzer. Wer Trump, das Enfant terrible, am stärksten angreift, ist der libertäre Senator Rand Paul. Er warf Trump vor, er kaufe sich Politiker aller Couleur. Reaktion Trump: Ja. Er habe schon vielen, die hier auf der Bühne stehen, Geld gegeben. Auch Hillary Clinton - deshalb sei die auch zu seiner Hochzeit erschienen (siehe Video oberhalb).

Die zehn Teilnehmer der TV-Debatte:

Genießt Trump nur die große Show?

Über der gesamten Debatte schwebt die große Frage: Meint es Trump wirklich ernst? Strebt der Mann mit der elaborierten Föhnfrisur tatsächlich ins Weiße Haus? Oder genießt er nur die große Show - Trump, der Egomane, der die Kameras liebt?

Tatsächlich ist die von Trump nicht ausgeschlossene Möglichkeit einer unabhängigen Kandidatur eine akute Bedrohung für jeden Kandidaten. Er würde dann dem Republikaner - wer immer es sei - im November 2016 die notwendigen Stimmen wegnehmen. Trump als Steigbügelhalter für Hillary Clinton?

Viele denken da an Ross Perot, der 1992 als Unabhängiger ins Rennen ging. Das kostete dem Republikaner George Bush Senior damals die zweite Amtszeit - und brachte den Demokraten Bill Clinton ins Weiße Haus.  

Mehr zum Thema:

- Donald Trump gibt den Ton an

- US-Milliardär Trump baut Vorsprung bei Republikanern aus


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In den USA leben elf Millionen illegale Einwanderer. Und trotzdem wird niemandem das Dach über dem Kopf angezündet. Dennoch: Auch hier wird der Ton rauer. Die schärfsten Vorschläge kommen von Donald Trump - und seine Strategie scheint ansteckend zu sein.
(FILES) In this July 10, 2015 file photo, US presidential hopeful Donald Trump addresses the press at the Beverly Wilshire Hotel in Beverly Hills, California. Billionaire Republican presidential hopeful Donald Trump said August 2, 2015 he tries to pay as little tax as possible, and kept Americans in suspense as to whether he will release his tax returns. That disclosure is a staple for American presidential candidates. Democratic front-runner Hillary Clinton did so on Friday, making public the returns of her and husband Bill for the past seven years. Over the years the duo have released their tax returns going back to the 1970s. Trump, the brash, trash-talking real estate mogul leading the crowded pack of Republican hopefuls as they prepare for their first debate this week, did the rounds of US morning talk shows again Sunday. He was on three of them.AFP PHOTO / FREDERIC J. BROWN
Der amerikanische Vorwahlkampf und die Einbürgerungszahlen in Luxemburg gehören am Freitag zu den Themen, mit denen sich die Leitartikler beschäftigen.
Vorwahlkampf in den USA
Zehn Republikaner, die Barack Obama beerben wollen, treten am Donnerstag im amerikanischen Vorwahlkampf in einer TV-Debatte an. An der Spitze der Umfragen steht derzeit der milliardenschwere Investor Donald Trump.
Golf - RICOH Women's British Open 2015 - Trump Turnberry Resort, Scotland - 1/8/15
US Presidential Candidate Donald Trump poses for a picture as he views his Scottish golf course at Turnberry
Action Images via Reuters / Russell Cheyne
Livepic
Miss Universe kritisiert Trump
Nach Donald Trumps rassistischen Aussagen erklärt sich nun auch die amtierende Miss-Universe mit der Latino-Gemeinde in den USA solidarisch. Unterdessen geht Trumps Feldzug gegen mexikanische Einwanderer weiter.
(FILES) Miss Mexico Jimena Navarrete (L) celebrates after being crowned Miss Universe by Miss Universe 2009 Stefania Fernandez (R) of Venezuela during the Miss Universe 2010 Pageant Final at the Mandalay Bay Hotel in Las Vegas on August 23, 2010. Mexico on June 30, 2015 announced that has dropped out of the Miss Universe pageant over co-owner and US presidential candidate Donald Trump's "racist" remarks about Mexican migrants, as Latino anger toward the outspoken tycoon boils over.      AFP PHOTO/Mark RALSTON
Fremdenfeindliche Äußerungen
Nach dem spanischsprachigen Fernsehsender Univision hat auch der TV-Sender NBC seine Zusammenarbeit mit dem Milliardär und US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump wegen dessen fremdenfeindlicher Äußerungen beendet. Auch Mexiko reagiert entschieden.
Donald Trump mit Miss USA Nana Meriwether (l.) und  Miss Universe Olivia Culpo (r.)