Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump dementiert Berichte über Ablösung Tillersons
International 01.12.2017 Aus unserem online-Archiv

Trump dementiert Berichte über Ablösung Tillersons

Amerika, so Trump, werde wieder aufs Höchste respektiert.

Trump dementiert Berichte über Ablösung Tillersons

Amerika, so Trump, werde wieder aufs Höchste respektiert.
Foto: AFP
International 01.12.2017 Aus unserem online-Archiv

Trump dementiert Berichte über Ablösung Tillersons

Alles nur erfunden, sitzt Tillerson doch fest im Sattel? Trump sagt, es sei nichts dran an Berichten, sein Außenminister werde abgelöst. Aber wie glaubwürdig ist dieses Dementi?

(dpa) - US-Präsident Donald Trump hat Berichte über eine baldige Ablösung von US-Außenminister Rex Tillerson zurückgewiesen. Dies seien „FAKE NEWS“, erfundene Nachrichten, twitterte Trump am Freitag in Großbuchstaben. Er sei mit Tillerson zwar in gewissen Dingen nicht einer Meinung, man arbeite aber sehr gut zusammen, und außerdem fälle er selbst jeweils die letzte Entscheidung. Amerika, so Trump, werde wieder aufs Höchste respektiert.

US-Medien hatten am Donnerstag berichtet, das Weiße Haus habe einen Plan zur Auswechslung Tillersons entwickelt. Der jetzige CIA-Direktor Mike Pompeo solle demnach neuer Außenminister werden und Senator Tom Cotton an die CIA-Spitze rücken.

Tillerson selbst antwortete auf Fragen von Reportern, was er von den Berichten halte, am Freitag lediglich mit einem Wort: „lächerlich“.

Tillerson empfing im Außenministerium in Washington den libyschen Ministerpräsidenten Fajis al-Sarradsch zum Gespräch. Es war die erste öffentliche Reaktion Tillersons auf seine neuerlich öffentlich diskutierte Ablösung.

Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, hatte die Berichte bereits als unzutreffend bezeichnet. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, vermied ein klares Ja auf die Frage, ob Präsident Donald Trump noch Vertrauen in seinen Außenminister habe.

Tillerson will nächste Woche wie geplant nach Europa reisen.

Am Freitag berichteten US-Medien unter Berufung auf Quellen im Weißen Haus, die Berichte über die nahende Ablösung Tillersons seien von dort absichtlich gestreut worden, um dem Außenminister das Missfallen über seine Amtsführung auszudrücken.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Er war einer der glühenden Trump-Unterstützer und ein Eckpfeiler in der Regierung des Präsidenten. Doch Sicherheitsberater Michael Flynn hielt nur einen knappen Monat durch. Jetzt gesteht er, beim FBI gelogen zu haben. Und zieht Trump tiefer in den Schlamassel.
Vor dem Bundesgerichtsgebäude, in dem Flynn seine Aussage machte, forderten Demonstranten auch Konsequenzen für Trump.
Viele sehen Rex Tillerson als eine Stimme der Vernunft innerhalb der Regierung Donald Trumps. Der Präsident könnte seinen Chefdiplomaten bald ablösen lassen, sollte ein Bericht der „New York Times„ stimmen. Bereit stünde wohl CIA-Chef Mike Pompeo.
Steht Rex Tillerson vor dem Aus?
„Wirklich fantastischer Job“
Nach fast zwei Wochen in Asien kehrt US-Präsident Trump zurück in die Heimat. Auch den Feldzug des philippinischen Präsidenten Duterte gegen Drogenkriminelle habe er angesprochen, heißt es.
US President Donald Trump speaks to reporters aboard Air Force One while departing Manila on November 14, 2017. 
The US president was in the Philippines with leaders of 18 other nations for two days of summits, the final leg of a headline-grabbing Asian tour dominated by the North Korean nuclear crisis.  / AFP PHOTO / POOL / JIM WATSON
Ein paar Handshakes, nette Worte - enger war der Kontakt zwischen Trump und Putin beim Apec-Gipfel nicht. Doch beim Thema Syrien ging es voran. Trump möchte mit dem Kremlchef besser ins Geschäft kommen.
Ein Händeschütteln zwischen US-Präsident Donald Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin beim APEC-Gipfel in Da Nang (Vietnam).
Die Rücktrittsgerüchte über US-Außenminister Rex Tillerson wurden immer lauter - jetzt sieht sich der Top-Diplomat zu einer Stellungnahme genötigt. Er denke nicht an Rücktritt und werde dem Land so lange dienen, wie es Präsident Trump für richtig hält.
Rex Tillerson sieht sich zu einer Klarstellung genötigt.