Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump bestätigt: Wollte Assad „ausschalten“
International 16.09.2020

Trump bestätigt: Wollte Assad „ausschalten“

Donald Trump hatte eigenen Aussagen zufolge vor, Assad umbringen zu lassen.

Trump bestätigt: Wollte Assad „ausschalten“

Donald Trump hatte eigenen Aussagen zufolge vor, Assad umbringen zu lassen.
Foto: AFP
International 16.09.2020

Trump bestätigt: Wollte Assad „ausschalten“

US-Präsident Donald Trump hat erstmals bestätigt, dass er den syrischen Machthaber Baschar al-Assad schon 2017 töten lassen wollte.

(dpa) - Lediglich sein damaliger Verteidigungsminister James Mattis habe sich diesem Vorhaben widersetzt, erklärte Trump am Dienstag dem Sender Fox News. „Ich hätte ihn lieber ausgeschaltet. Ich hatte ihn schon so weit“, sagte Trump. „Aber Mattis wollte es nicht tun.“ Im gleichen Atemzug bewertete er Mattis in der Sendung „Fox & Friends“ als „höchst überbewerteten General“.

Trump wurde angesprochen auf eine Passage in dem Buch „Fear“ (Angst) des Autors Bob Woodward. Darin heißt es: „Lasst uns ihn, verdammt nochmal, töten. Lasst uns hineingehen. Lasst uns, verdammt nochmal, eine Menge von ihnen töten.“

Eigene Aussagen widerlegt


Donald Trump während eines Wahlkampfauftritts in Freeland, Michigan.
Ist Donald Trump verrückt? Ein Psychiater hat daran Zweifel
Ist der beifallheischende Dauertwitterer Donald Trump ein krankhafter Narzisst? Diese Erzählung hält der Psychiater und Autor Manfred Lütz für einen Mythos.

Mit diesem Bekenntnis widerlegte Trump eigene Aussagen zu Attentatsplänen gegen Assad aus dem Jahr 2019. Damals hatte Trump einer Passage aus einem Buch eines Reporters der „Washington Post“ über mögliche Anschlagspläne gegen den syrischen Machthaber energisch widersprochen. Ein Anschlag sei „nicht einmal besprochen worden“, sagte der US-Präsident damals.

Er bedaure nicht, dass es nicht zu einem Angriff auf Assad gekommen sei, sagte Trump weiter in seinem Gespräch mit Fox. Er hätte aber „damit leben können“, fügte er hinzu. „Ich habe ihn sicherlich nicht als guten Menschen betrachtet, aber ich hätte ihn ausschalten können, wenn ich gewollt hätte, aber Mattis war dagegen.“ Mattis sei „gegen das meiste von dem Zeug“ gewesen.


Der Außenminister von Bahrain, Scheich Chalid bin Ahmad Al Chalifa, kommt zur Vertragsunterzeichnung im Weißen Haus an.
Abkommen im Weißen Haus: Kein Friede ohne Palästina
Das Weiße Haus feiert die Abkommen zwischen Israel, den Emiraten und Bahrain zu Recht als historischen Moment. Doch ohne die Zwei-Staaten-Lösung wird es im Nahen Osten keine Ruhe geben.

Trump erinnerte daran, dass nach dem Rücktritt Mattis' 2018 zwei führende Extremisten bei US-Angriffen getötet wurden. Der Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat, Abu Bakr al-Bagdadi, starb 2019, in diesem Jahr wurde der iranische General Ghassem Soleimani getötet. „Ich habe Soleimani ausgeschaltet, habe al-Bagdadi ausgeschaltet“, sagte Trump. „Das waren zwei der größten Terroristen.“ 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Krisenmanagement: Trump vergleicht sich mit Churchill
Vor der Wahl in den USA hat sich US-Präsident Trump selbst in Bedrängnis gebracht: Er hat eingeräumt, die Corona-Gefahr heruntergespielt zu haben. Zu seiner Verteidigung bemüht er nun auch eine historische Figur aus dem Zweiten Weltkrieg.
US President Donald Trump gestures at supporters during a campaign rally at MBS International Airport in Freeland, Michigan on September 10, 2020. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
"Wie ein Hund gestorben": Trump bestätigt Tod von IS-Chef
Die Terrormiliz IS hat die Welt in Angst und Schrecken versetzt. Nun ist den USA ein wichtiger Schlag gegen die Terroristen gelungen. Präsident Trump persönlich verkündet, der Kopf der Organisation sei „winselnd und weinend und schreiend“ gestorben.
US President Donald Trump makes a major announcement October 27, 2019 the White House in Washington, DC. - Trump confirmed the death of Islamic State chief Abu Bakr al-Baghdadi, the world's most wanted man, during an overnight US special operation in northwest Syria. Baghdadi died after exploding a suicide 'vest.' (Photo by JIM WATSON / AFP)