Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump-Anwalt John Dowd wirft das Handtuch
International 22.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Trump-Anwalt John Dowd wirft das Handtuch

Trump isoliert sich zunehmend von den gemäßigten Kräften in seinem Umfeld.

Trump-Anwalt John Dowd wirft das Handtuch

Trump isoliert sich zunehmend von den gemäßigten Kräften in seinem Umfeld.
Foto: AFP
International 22.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Trump-Anwalt John Dowd wirft das Handtuch

Michel THIEL
Michel THIEL
Einer von Trumps führenden Juristen im Weißen Haus, John Dowd, hat laut Medienberichten seinen Rücktritt eingereicht. Dem Vernehmen nach besteht ein Zusammenhang mit den Ermittlungen in der sogenannten Russland-Affäre.

US-Präsident Donald Trumps führender Jurist im Rahmen der Sonderermittlungen zur Russland-Affäre, John Dowd, hat einem Bericht der Washington Post zufolge seinen Rücktritt bekannt gegeben. Informationen der Zeitung zufolge sei der Grund für den Rücktritt Trumps zunehmend aggressive Versuche, die Ermittlung durch Robert S. Mueller einstellen zu lassen. Dowd gehörte jenen Personen im Umfeld des Präsidenten an, die ihm rieten, den Sonderermittler ungehindert arbeiten zu lassen. Trump selbst forderte immer öfter eine Einstellung der Prozedur.


US President Donald Trump walks from the US Capitol after attending a St. Patrick�s Day lunch on March 15, 2018 in Washington, DC. / AFP PHOTO / MANDEL NGAN
Sonderermittler Mueller rückt Trump näher
Sonderermittler Robert Mueller macht bei der Aufarbeitung der Russland-Verbindungen auch vor Donald Trumps Unternehmen nicht mehr halt. So nahe kamen die Ermittlungen dem Präsidenten persönlich bisher noch nie.

Trump isoliert sich zunehmend von den gemäßigten Kräften in seinem Umfeld, wie die rezente Entlassung seines ebenfalls als gemäßigt geltenden Außenministers Rex Tillerson zeigte.

Hintergrund Muellers Ermittlungen ist, dass US-Geheimdienste Russland beschuldigen, sich mit Hackerangriffen in den US-Präsidentschaftswahlkampf eingemischt zu haben, um Trump zu helfen und seiner Konkurrentin Hillary Clinton zu schaden. Mueller ermittelt, ob es eventuell illegale Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Moskau gab. Dem Vernehmen nach wird außerdem geprüft, ob Trump versucht hat, die Ermittlungen zu untergraben.  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump-Vertrauter festgenommen
Seit vielen Monaten arbeitet Sonderermittler Mueller im Stillen mögliche Russland-Verwicklungen auf. Mehrere Leute aus dem Umfeld des US-Präsidenten gerieten bereits in sein Visier, nun folgt ein neuer Zugriff.
FORT LAUDERDALE, FLORIDA - JANUARY 25: Roger Stone, a former advisor to President Donald Trump, speaks to the media after leaving the Federal Courthouse on January 25, 2019 in Fort Lauderdale, Florida. Mr. Stone was charged by special counsel Robert Mueller of obstruction, giving false statements and witness tampering.   Joe Raedle/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Investoren und Nutzer erhöhen den Druck auf Facebook
Der Datenskandal um Cambridge Analytica erschüttert das Vertrauen in Facebook. Investoren verkaufen die Aktie und ziehen vor Gericht. Nutzer wollen mit einer Petition erreichen, dass das Netzwerk persönliche Daten nicht mehr so leichtfertig weiterreicht.
Alexander Nix, der geschasste Chef von Cambridge Analytica gehöre hinter Gitter. Zumindest sieht das dieser Plakatierer so.
Trump schaltet sich in Rechtsstreit um Stormy Daniels ein
Ist Pornodarstellerin Stormy Daniels zum Schweigen verpflichtet oder kann sie freizügig über ihre angebliche Affäre mit Donald Trump plaudern? Bisher hat sich der Präsident vom juristischen Gerangel darüber ferngehalten. Aber nicht mehr länger.
(FILES): This combination of file pictures created on February 14, 2018 shows US President Donald Trump speaking during a meeting with bipartisan members of Congress on infrastructure in the Cabinet Room of the White House on February 14, 2018 in Washington, DC; and adult film actress/director Stormy Daniels as she hosts a Super Bowl party at Sapphire Las Vegas Gentlemen's Club in Las Vegas, Nevada, February 4, 2018. 

Porn star Stormy Daniels will go to court on July 12 in a bid to dissolve an agreement stopping her discussing an affair she says she had with President Donald Trump, according to court papers published on March 14, 2018. Lawyer Michael Avenatti filed a lawsuit on behalf of Daniels last week seeking to toss out the confidential settlement she signed just days before the November 2016 election.The lawsuit alleges that Daniels, whose real name is Stephanie Clifford, began an "intimate relationship" with Trump in the summer of 2006 that continued well into 2007.
 / AFP PHOTO / GETTY IMAGES NORTH AMERICA AND AFP PHOTO / MANDEL NGAN AND Ethan Miller
Sonderermittler Mueller rückt Trump näher
Sonderermittler Robert Mueller macht bei der Aufarbeitung der Russland-Verbindungen auch vor Donald Trumps Unternehmen nicht mehr halt. So nahe kamen die Ermittlungen dem Präsidenten persönlich bisher noch nie.
US President Donald Trump walks from the US Capitol after attending a St. Patrick�s Day lunch on March 15, 2018 in Washington, DC. / AFP PHOTO / MANDEL NGAN