Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump allein im Weißen Haus
International 3 Min. 13.09.2019
Exklusiv für Abonnenten

Trump allein im Weißen Haus

US-Präsident hat in ss

Trump allein im Weißen Haus

US-Präsident hat in ss
FotO: AFP
International 3 Min. 13.09.2019
Exklusiv für Abonnenten

Trump allein im Weißen Haus

Kein Präsident vor ihm hat eine so hohe Personal-Fluktuation wie Donald Trump. Insider erklären das mit seinem "kafkaesken Management-Stil".

Von LW-Korrespondent Thomas Spang (Washington)

Der Präsident schätzt es, in Ruhe gelassen zu werden. "In Wirklichkeit stören sie ihn", beschreibt der ehemalige Kommunikationschef im Weißen Haus, Anthony Scaramucci, die Situation, in der sich Mitarbeiter, Berater, Minster und Behördenchefs im Umfeld Trumps wiederfinden. "Sie haben den Job nur, weil er ihn füllen musste."

In der Praxis hat das bizarre Konsequenzen, wie amtierende und bereits ausgeschiedene Mitglieder der Regierung gegenüber der "Washington Post" bestätigen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump: US-Gespräche mit Taliban sind „tot“
Seit Monaten verhandeln die USA mit den Taliban, Ziel ist der Abzug der US-Truppen. Trump möchte die Soldaten weiterhin nach Hause holen - die Gespräche mit den Taliban aber sind aus seiner Sicht nun „tot“.
(FILES) In this file photo taken on September 4, 2019 US President Donald Trump updates the media on Hurricane Dorian preparedness from the Oval Office at the White House in Washington, DC. - US President Donald Trump on September 9, 2019, tweeted that secret meetings that were to be held at Camp David with Taliban leaders and the Afghan president on Sunday had been cancelled following a bombing in Kabul last week. (Photo by JIM WATSON / AFP)
Spitzentreffen zum US-Haushaltsstreit ohne Durchbruch
Donald Trump beharrt darauf, dass ein neues Budgetgesetz Mittel für die von ihm geforderte Grenzmauer zu Mexiko enthalten muss. Die Demokraten lehnen das ab. Das Gespräch nannte der Präsident trotz allem "sehr, sehr gut".
Verhärtet: Donald Trump nimmt offensichtlich einen längeren "Shutdown" in Kauf.