Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trudeau entschuldigt sich bei Juden für Abweisung von Schiff 1939
International 08.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Trudeau entschuldigt sich bei Juden für Abweisung von Schiff 1939

Premierminister Justin Trudeau hat sich stellvertretend für ganz Kanada bei den Juden entschuldigt.

Trudeau entschuldigt sich bei Juden für Abweisung von Schiff 1939

Premierminister Justin Trudeau hat sich stellvertretend für ganz Kanada bei den Juden entschuldigt.
AFP
International 08.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Trudeau entschuldigt sich bei Juden für Abweisung von Schiff 1939

Die Entschuldigung war in den Augen des kanadischen Premierministers längst überfällig. Zudem forderte er alle Kanadier dazu auf, sich gegen Antisemitismus zur Wehr zu setzen.

(dpa) - Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat sich für die Abweisung eines Schiffes im Jahr 1939 mit gut 900, vor den Nationalsozialisten aus Deutschland geflohenen Juden entschuldigt. Diese Entschuldigung sei lange überfällig, sagte Trudeau am Mittwoch (Ortszeit) im kanadischen Parlament. Das Schiff mit 907 Juden an Bord hatte nach der Zurückweisung durch Kanadas damalige Regierung nach Europa zurückkehren müssen. Viele der Passagiere wurden später von den Nationalsozialisten ermordet.


A photograph of Mireille Knoll and flowers are placed on the fence surrounding her building in Paris on March 28, 2018, in memory of the 85-year-old Jewish woman murdered in her home in what police believe was an anti-Semitic attack.
The partly burned body of Mireille Knoll, who escaped the mass deportation of Jews from Paris during World War II, was found in her small apartment in the east of the city on March 23, by firefighters called to extinguish a blaze. / AFP PHOTO / FRANCOIS GUILLOT
Tausende gedenken getöteter Holocaust-Überlebenden
Der gewaltsame Tod der 85-jährigen Jüdin Mireille Knoll erschüttert Frankreich. Nun gehen die Menschen auf die Straße. Beim Protest sind aber nicht alle willkommen.

„Auch wenn Jahrzehnte vergangen sind, seitdem wir den jüdischen Flüchtlingen den Rücken zugekehrt haben, hat die Zeit keineswegs Kanada von seiner Schuld freigesprochen oder die Last unserer Schande verringert“, sagte Trudeau. Das Massaker in einer Synagoge der US-Stadt Pittsburgh Ende Oktober mit elf erschossenen Juden sei eine „tragische Mahnung“, dass Antisemitismus in Kanada und anderswo auf der Welt weiter existiere. Trudeau rief alle Kanadier auf, gegen „fremdenfeindliches und antisemitisches“ Verhalten anzugehen.

Vor der Entschuldigung im Parlament war Trudeau mit einer Frau zusammengetroffen, die sich damals auf dem abgewiesenen Schiff befunden hatte und mittlerweile in Kanada lebt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rassismus-Vorwürfe gegen Justin Trudeau
Der kanadische Premierminister malte sich vor 20 Jahren bei einem Kostümball das Gesicht schwarz an. Nun sind Fotos des Abends aufgetaucht. Trudeau entschuldigt sich für das Make-up: "Ich hätte das nicht tun sollen."
(FILES) In this file photo taken on August 26, 2019 Canada's Prime Minister Justin Trudeau addresses media representatives at a press conference in Biarritz, south-west France, on the third day of the annual G7 Summit. - Canada's Prime Minister Justin Trudeau, a fervent advocate of the multiculturalism integral to Canadian identity, wore brownface makeup to a party at a school where he taught 18 years ago, Time magazine reported on September 18, 2019. (Photo by Ludovic MARIN / AFP)
70 Jahre Israel
Am 14. Mai 1948 rief Israel seine Unabhängigkeit aus. Doch wie ist der Staat entstanden, wer sind seine Bürger und welche Rolle spielen Religion und Konflikte? Hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen.
ARCHIV - 28.04.2018, Brandenburg, Schönefeld: Die Flagge Israels besteht aus einem zentral angeordneten blauen Davidstern zwischen zwei waagerechten blauen Streifen auf weißem Grund. Mit einem Fest auf dem Gendarmenmarkt erinnert Berlin am Freitag (15.00 Uhr) an die Gründung Israels vor 70 Jahren. (zu dpa «Fest zum 70. Jahrestag der Unabhängigkeit Israels» vom 03.05.2018) Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
150 Jahre Kanada: Globale Perspektiven zum Geburtstag
Trump, Brexit, ein mit sich selbst beschäftigtes Europa - all das schafft ein Vakuum und Kanada bietet sich an, es zu füllen. Zum 150. Jahrestag seiner Gründung probiert sich das zweitgrößte Land der Erde an einer stärkeren Weltposition
Premierminister Justin Trudeau will dass sein Land künftig eine aktivere Rolle auf dem globalen Parkett spielt.