Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trotz Verbot: Nordkorea feuert erneut drei Raketen ab
International 19.07.2016

Trotz Verbot: Nordkorea feuert erneut drei Raketen ab

This undated picture released from North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on July 16, 2016 shows North Korean leader Kim Jong-Un (C) watching an art performance staged by the amateur art groups of the Korean People's Army (KPA) units in Pyongyang.

Trotz Verbot: Nordkorea feuert erneut drei Raketen ab

This undated picture released from North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on July 16, 2016 shows North Korean leader Kim Jong-Un (C) watching an art performance staged by the amateur art groups of the Korean People's Army (KPA) units in Pyongyang.
Foto: AFP
International 19.07.2016

Trotz Verbot: Nordkorea feuert erneut drei Raketen ab

Von den Vereinten Nationen hält Pjöngjang nicht viel, von Seoul und Washington noch viel weniger. Demonstrativ zeigt Nordkorea seinen Feinden erneut, was es raketentechnisch kann.

(dpa) - Ungeachtet aller Verbote und Mahnungen der Vereinten Nationen hat Nordkorea am Dienstag erneut drei ballistische Raketen abgefeuert. Das berichtete die Agentur Yonhap in Seoul unter Berufung auf die südkoreanische Militärführung.

Die Raketen, vermutlich zwei modifizierte Waffensysteme des veralteten russischen Scud-Typs sowie eine nordkoreanische Mittelstreckenrakete des Typs Rodong, seien zwischen 05.45 und 06.40 Uhr Ortszeit von der nordkoreanischen Stadt Hwangju in Richtung des Japanischen Meers gestartet worden.

„Die Raketen flogen zwischen 500 und 600 Kilometer, weit genug, um ganz Südkorea zu erfassen“, heißt es in der Mitteilung der südkoreanischen Militärführung.

Die japanische Regierung protestierte gegen den erneuten Abschuss ballistischer Raketen durch Nordkorea. Dies sei ein klarer Verstoß gegen UN-Resolutionen, erklärte die Regierung in Tokio in einer Stellungnahme. Auch hinsichtlich der Sicherheit des Luft- und Seeverkehrs sei das Verhalten Nordkoreas extrem problematisch. Japan überbrachte Nordkorea seinen Protest über diplomatische Kanäle in Peking. Beide Länder unterhalten keine diplomatischen Beziehungen. 

Nordkorea hat in den vergangenen Wochen mehrere Raketentests durchgeführt, unter anderem auch von einem U-Boot.

Am vergangenen Dienstag hatten Washington und Seoul ihre Entscheidung bekanntgegeben, das Raketenabwehrsystem THAAD in der südkoreanischen Stadt Seongju, knapp 300 Kilometer südlich von Seoul, zu stationieren. Nordkorea drohte daraufhin mit Vergeltung.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Provokation: Nordkorea testet Interkontinentalrakete
Der Streit um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm ist einer der gefährlichsten Konflikte weltweit. Jetzt demonstriert die Diktatur militärische Stärke und startet eine Interkontinentalrakete. Die Schockwellen dürften auch den G20-Gipfel in Hamburg erreichen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.