Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trotz UN-Resolution: Kämpfe in Syrien gehen weiter
Trotz der Forderung des UN-Sicherheitsrats nach einer Waffenruhe gehen die Kämpfe in Syrien weiter.

Trotz UN-Resolution: Kämpfe in Syrien gehen weiter

Foto: AFP
Trotz der Forderung des UN-Sicherheitsrats nach einer Waffenruhe gehen die Kämpfe in Syrien weiter.
International 3 Min. 25.02.2018

Trotz UN-Resolution: Kämpfe in Syrien gehen weiter

Fassbomben, Luftangriffe und Artilleriebeschuss: Die Kämpfe in Syrien gehen weiter - trotz der UN-Forderung nach einer Feuerpause. Doch das Ausmaß der Kämpfe nimmt etwas ab. Hunderttausende warten weiter auf Hilfslieferungen.

(dpa) - Trotz der Forderung des UN-Sicherheitsrates nach einer Waffenruhe in Syrien gehen die Kämpfe in dem zerrissenen Land weiter. Die syrische Regierung setzte ihre Angriffe auf die heftig umkämpfte Region Ost-Ghuta in vermindertem Umfang fort - mindestens sieben Zivilisten starben durch Luftangriffe und Artilleriebeschuss. Im Nordwesten rückte das türkische Militär bei seiner Offensive in der Enklave Afrin derweil weiter gegen kurdische Verbände vor.

Die Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron drängten in Moskau auf Hilfe bei einer Waffenruhe in Ost-Ghuta. In einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin riefen sie Russland auf, „maximalen Druck auf das syrische Regime auszuüben, um eine sofortige Einstellung ‎der Luftangriffe und Kämpfe zu erreichen“. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin mit. Moskau ist einer der engsten Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.


Rund 400 000 Menschen sind in dem Rebellengebiet Ost-Ghuta fast vollständig von der Außenwelt abgeschlossen.
UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution zu Waffenruhe in Syrien
Nach tagelangem Ringen hat es nun doch noch geklappt: Per Resolution fordert der UN-Sicherheitsrat eine 30-tägige Waffenruhe in Syrien. Wirkliche Druckmittel enthält das Papier allerdings nicht - werden sich die Kriegsparteien also daran halten?

Das seit 2013 von Regierungstruppen belagerte Gebiet Ost-Ghuta, nordöstlich von Damaskus, erlebt seit einer Woche die schlimmste Angriffswelle seit Beginn des Bürgerkriegs vor fast sieben Jahren. In Wochenfrist wurden über 500 Zivilisten getötet, darunter mehr als 120 Kinder, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Zudem seien mehr als 2400 Menschen verletzt worden, Krankenhäuser mussten den Betrieb einstellen. In Ost-Ghuta sollen etwa 400 000 Menschen eingeschlossen sein.

Warten auf Hilfsgüter

Die 15 Mitglieder des UN-Sicherheitsrates hatten am Samstag für eine Resolution gestimmt, die die dramatische Lage in dem Bürgerkriegsland mit einer zunächst 30 Tage geltenden Waffenruhe für ganz Syrien entschärfen soll. Völkerrechtlich bindende Druckmittel enthält der Resolutionstext allerdings nicht. Und der Kampf gegen bestimmte Islamistengruppen darf weitergehen. Daher ist unklar, ob sich die Konfliktparteien an die Waffenruhe halten werden.

Nach einer relativ ruhigen Nacht in Ost-Ghouta gingen am Sonntag weiter Luftangriffe und Artilleriefeuer auf das Gebiet nieder, wie die Beobachtungsstelle berichtete. Auch Fassbomben seien aus Helikoptern abgeworfen worden. Von den Außengrenzen der Rebellenhochburg wurden Gefechte zwischen Aufständischen und Regierungstruppen gemeldet.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz konnte die Lieferung von Hilfsgütern für die Zivilbevölkerung noch nicht in Gang setzen, weil dafür bislang die Sicherheitsgarantien fehlten, sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Die humanitäre Lage in Ost-Ghuta ist verheerend. Am dringendsten würden medizinische Produkte, aber auch Nahrung benötigt. Die Feuerpause in Syrien soll ein Zeitfenster für die Hilfslieferungen schaffen.

Türkei: Angriffe auf Kurdenmiliz nicht Teil der Waffenruhe

Russlands Präsident Putin wies Merkel und Macron nach Kreml-Angaben darauf hin, dass es der UN-Resolution zufolge im Kampf gegen terroristische Gruppen keine Feuerpause gebe. Die Rebellengruppen in Ost-Ghuta werden von Islamisten dominiert - auch etwa 600 Kämpfer eines Ablegers des Terrornetzwerkes Al-Kaida sollen sich dort befinden. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und Al-Kaida-nahe Organisationen sind von der Resolution ausgenommen.Das russische Außenministerium forderte, dass auch der Beschuss der syrischen Hauptstadt Damaskus durch Rebellen aus der Region aufhören müsse.


Ein Mädchen vor den Ruinen eines Krankenhauses nahe Damaskus, das bei einem Luftwaffenangriff durch das syrische Regime zerstört wurde.
Arzt aus Syrien berichtet: „Schwierigste Zeit meines Lebens“
Opfer der heftigen Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta sind vor allem Zivilisten. Ein Arzt berichtet, wie die Menschen versuchen, in den wenigen Schutzräumen unter der Erde zu überleben.

Die Türkei betonte, dass sie ihre Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordwestsyrien nicht als Teil einer Waffenruhe in Syrien sieht. „Diese Entscheidung wird die von der Türkei durchgeführte Operation nicht beeinflussen“, sagte Regierungssprecher Bekir Bozdag am Sonntag laut der Nachrichtenagentur Anadolu, während türkische Truppen weiter gegen die kurdischen Kämpfer vorrückten. Die Resolution schließt Afrin nach Angaben des UN-Sicherheitsrates aber ein.

Papst Franziskus forderte am Sonntag ein sofortiges Ende der Gewalt in Syrien. „Hunderte, Tausende zivile Opfer, Kinder, Frauen, alte Menschen sind betroffen“, sagte er nach dem Angelus-Gebet auf dem Petersplatz. „Brüder und Schwester, all das ist unmenschlich. Man kann nicht das Böse mit dem Bösen bekämpfen.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Syrische Truppen treiben Keil in Ost-Ghuta
Der Feldzug zur Rückeroberung Ost-Ghutas läuft. Syrische Truppen und ihre Verbündeten dringen immer tiefer in das Rebellengebiet östlich von Damaskus vor. Die UN-Resolution zur Waffenruhe hindert sie nicht.
A Syrian girl receives treatment as victims of reported regime air strikes on Hamouria, Saqba and Kafr Batna are brought to a make-shift hospital in the rebel-held enclave of Eastern Ghouta on March 7, 2018.  / AFP PHOTO / AMER ALMOHIBANY
UN-Hilfskonvoi auf dem Weg ins syrische Ost-Ghuta
46 Lastwagen mit medizinischer Hilfe und Nahrungsmitteln für 27 500 Menschen sind auf dem Weg in die Region, die seit Mitte Februar die heftigsten Luftangriffe der Regierung seit Beginn des Syrien-Konfliktes 2011 erlebt.
Die humanitäre Situation in der Region ist Hilfsorganisationen zufolge desaströs. In dem seit 2013 belagerten Ost-Ghuta sollen etwa 400 000 Menschen eingeschlossen sein.
Russland kündigt Feuerpausen für Ost-Ghuta an
Am Samstag forderte der UN-Sicherheitsrat eine 30-tägige Waffenruhe für Syrien. Am Boden änderte sich aber nichts. Jetzt sollen in Ost-Ghuta täglich zumindest für wenige Stunden die Waffen schweigen.
Die heftigen Bombardierungen Ost-Ghutas gingen am Montag trotz der UN-Forderung nach einer Waffenruhe weiter. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, mindestens 22 Zivilisten seien getötet worden.
UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta, wo 400 000 Menschen eingeschlossen sind. Die humanitäre Lage ist dramatisch, ein Ende nicht abzusehen. Eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats bleibt ohne Ergebnis. Hoffen auf Freitag.
Eine Protestaktion vor dem UN-Gebäude in New York.
Syrien: Mindestens 70 Tote bei Luftangriffen
Bereits in den vergangenen Tagen flogen russische und syrische Jets heftige Luftangriffe auf Rebellengebiete. UN-Vertreter fordern eine Kampfpause, um Millionen notleidende Menschen versorgen zu können.
Syrische und russische Jets flogen in den vergangenen Tagen auch in der ebenfalls von Regierungsgegnern kontrollierten Provinz Idlib im Nordwesten Syriens heftige Luftangriffe mit Dutzenden zivilen Opfern.