Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trotz Streits: Trump empfängt Erdogan betont freundlich im Weißen Haus
International 3 Min. 13.11.2019

Trotz Streits: Trump empfängt Erdogan betont freundlich im Weißen Haus

Wenn "sehr gute Freunde" sich treffen: Donald Trump (l.) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Trotz Streits: Trump empfängt Erdogan betont freundlich im Weißen Haus

Wenn "sehr gute Freunde" sich treffen: Donald Trump (l.) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.
Foto: AFP
International 3 Min. 13.11.2019

Trotz Streits: Trump empfängt Erdogan betont freundlich im Weißen Haus

Das Verhältnis zwischen den USA und der Türkei ist angespannt. Doch US-Präsident Trump begrüßt seinen türkischen Kollegen Erdogan betont herzlich im Weißen Haus. Die warmen Worte zum Empfang können aber nicht über die lange Liste von Streitpunkten hinwegtäuschen.

(dpa) - Trotz zahlreicher Streitthemen zwischen Washington und Ankara hat sich US-Präsident Donald Trump beim Empfang seines türkischen Amtskollegen, Recep Tayyip Erdogan, im Weißen Haus um freundliche Töne bemüht. „Der Präsident und ich sind sehr gute Freunde“, sagte Trump am Mittwoch bei einem Treffen mit Erdogan im Oval Office. „Wir sind seit langem befreundet - fast seit dem ersten Tag.“ Man verstehe das jeweils andere Land. Trump sagte auch, die in Nordsyrien vereinbarte Waffenruhe halte „sehr gut“. Erdogans Besuch wurde begleitet von kleineren Protesten vor dem Weißen Haus. 


Der Abzug der US-Soldaten aus Nordsyrien wird von vielen als Verrat an den Kurden wahrgenommen.
Himmlische Geschenke
Nach dem Rückzug der USA aus Nordsyrien springt Russland in die Bresche. An Kremlchef Wladimir Putin kommt fortan niemand mehr vorbei.

Trump empfing seinen Kollegen aus Ankara gut einen Monat nach dem Start der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien. Die türkische Armee war am 9. Oktober mit verbündeten Rebellen in Nordsyrien einmarschiert, um die YPG aus dem Grenzgebiet zu vertreiben. Die YPG ist der Verbündete der US-Streitkräfte im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die Türkei betrachtet die Kurdenmiliz dagegen als Terrororganisation. Trump hatte der Offensive mit einem Abzug der US-Truppen aus dem Grenzgebiet in Nordsyrien den Weg geebnet. Kritiker warfen ihm vor, die YPG so im Stich gelassen zu haben.

Trumps Einladung an Erdogan sorgte für Unmut. Der demokratische Senator Chris Van Hollen etwa warf Trump vor, Erdogan damit unter anderem für den Angriff auf die YPG „belohnt“ zu haben.

Proteste vor dem Weißen Haus

Vor dem Weißen Haus protestierten am Mittwoch Dutzende Menschen gegen Erdogan und dessen Politik. Demonstranten hielten unter anderem Fahnen der Kurdenmiliz YPG und riefen: „Türkei raus aus Syrien“ und „Schande über die Türkei“. Am Rande von Erdogans jüngstem Besuch in Washington im Mai 2017 hatten dessen Bodyguards vor der türkischen Botschaft in der US-Hauptstadt friedliche Demonstranten verprügelt, was in Amerika Empörung auslöste.

Foto: AFP

Trump und Erdogan wollten am späten Mittwochabend deutscher Zeit gemeinsam vor die Medien treten. Bei ihrem Treffen im Oval Office sagte der US-Präsident, er verstehe die Sorgen der türkischen Regierung mit Blick auf Nordsyrien. Er danke Erdogan für dessen Engagement. Die Türkei habe auch zahlreiche IS-Kämpfer in der Region festgenommen und bewache diese.


President of Turkey and leader of Turkey's ruling Justice and Development (AK) Party Recep Tayyip Erdogan delivers a speech during his party's parliamentary group meeting at the Grand National Assembly of Turkey (TBMM) in Ankara, on October 30, 2019. (Photo by Adem ALTAN / AFP)
Völkermord-Votum der USA: Erdogan reagiert erbost
Völkermord an den Armeniern - ein Tabubegriff für die Türkei. Das US-Repräsentantenhaus nennt die Massaker im Osmanischen Reich dennoch Genozid. Ankara protestiert heftig.

Aus dem Weißen Haus war vor dem Treffen verlautet, es gebe keinerlei Absichten, die Zusammenarbeit mit den von der YPG dominierten Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) zu beenden. Man sei „sehr besorgt“ über die Lage religiöser und ethnischer Minderheiten in Nordost-Syrien.

Das US-Repräsentantenhaus hatte Ende vergangenen Monats mit überwältigender Mehrheit wegen des türkischen Einmarsches in Nordsyrien harte Sanktionen gegen die Türkei beschlossen. Der Senat, der der Resolution noch zustimmen muss, wird sich erst nach dem Erdogan-Besuch damit befassen.

Das Verhältnis zwischen den Nato-Partnern Türkei und USA ist wegen zahlreicher Streitpunkte angespannt. Die türkische Militäroffensive in Nordsyrien hatte die Spannungen noch verschärft.

Umstrittene Deals

Trump sagte, er wolle mit Erdogan unter anderem auch über den Erwerb des russischen S-400 Raketensystems durch die Türkei reden. Die USA befürchten, dass Russland über das empfindliche Radar des Waffensystems an Daten über die Tarnkappenfähigkeiten des US-Kampfjets F-35 gelangt. Ankara war Partner beim Bau des F-35-Kampfjets und wollte zahlreiche der Flugzeuge kaufen. Wegen des Rüstungsdeals mit Moskau haben die USA die Türkei aus dem F-35 Programm ausgeschlossen.

Der US-Präsident betonte zugleich, die USA wollten den Handel mit der Türkei deutlich ausweiten. Dies wäre „großartig“ für beide Seiten.


Can Dündar / Foto: Francis VERQUIN
Can Dündar: Der Unbeugsame
Auch fern seiner türkischen Heimat ist Can Dündar, der seit 2015 im Berliner Exil lebende Journalist und frühere Chefredakteur der Tageszeitung „Cumhuriyet“, nicht sicher vor Erdogans langem Arm. Doch einschüchtern lässt er sich nicht.

Erdogan hatte in Ankara vor seinem Abflug in die USA gesagt, er sehe dem Gespräch mit Trump positiv entgegen, auch wenn das Verhältnis angespannt sei. Er wolle mit Trump auch über den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen sprechen. Die Türkei macht Gülen für den Putschversuch im Juli 2016 verantwortlich und fordert seine Auslieferung. Gülen weist jede Verantwortung für den Putsch zurück.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Himmlische Geschenke
Nach dem Rückzug der USA aus Nordsyrien springt Russland in die Bresche. An Kremlchef Wladimir Putin kommt fortan niemand mehr vorbei.
Der Abzug der US-Soldaten aus Nordsyrien wird von vielen als Verrat an den Kurden wahrgenommen.
Can Dündar: Der Unbeugsame
Auch fern seiner türkischen Heimat ist Can Dündar, der seit 2015 im Berliner Exil lebende Journalist und frühere Chefredakteur der Tageszeitung „Cumhuriyet“, nicht sicher vor Erdogans langem Arm. Doch einschüchtern lässt er sich nicht.
Can Dündar / Foto: Francis VERQUIN
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.