Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trotz Protesten nach Schulmassaker: Trump steht hinter US-Waffenlobby
International 05.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Trotz Protesten nach Schulmassaker: Trump steht hinter US-Waffenlobby

Demonstranten protestieren gegen Trumps Auftritt bei der Waffenlobby NRA.

Trotz Protesten nach Schulmassaker: Trump steht hinter US-Waffenlobby

Demonstranten protestieren gegen Trumps Auftritt bei der Waffenlobby NRA.
Foto: AFP
International 05.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Trotz Protesten nach Schulmassaker: Trump steht hinter US-Waffenlobby

Trotz massiver Proteste in den USA seit dem Schulmassaker von Parkland im Februar hat US-Präsident Donald Trump der mächtigen Waffenlobby seine Unterstützung zugesichert.

(dpa) - Trotz massiver Proteste in den USA seit dem Schulmassaker von Parkland im Februar hat US-Präsident Donald Trump der mächtigen Waffenlobby seine Unterstützung zugesichert. „Eure Rechte aus dem zweiten Verfassungszusatz stehen unter Beschuss, aber sie werden niemals unter Beschuss stehen, solange ich Euer Präsident bin“, erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) auf der Jahresversammlung der Waffenlobby NRA (National Rifle Association) in Dallas. Der zweite Verfassungszusatz verankert das Recht auf Selbstverteidigung - und damit auf Waffenbesitz.

An der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland (Florida) hatte ein 19-Jähriger am 14. Februar 14 Jugendliche und drei Erwachsene erschossen. Überlebende Schüler organisierten eine Protestbewegung, der sich viele Menschen in den USA angeschlossen haben. Unter dem Motto „Marsch für unsere Leben“ gingen Ende März landesweit Hunderttausende auf die Straße, um für striktere Waffengesetze zu demonstrieren.

Nach dem Schulmassaker hatte Trump zunächst eine Verschärfung der Waffengesetze befürwortet, war aber später davon wieder abgerückt.

Begleitet wurde Trump von seinem Stellvertreter Mike Pence, der ebenfalls auf der NRA-Veranstaltung sprach. Wegen Sicherheitsauflagen des für den Personenschutz des Präsidenten zuständigen Secret Service waren bei den Auftritten der beiden keine Waffen am Veranstaltungsort erlaubt. Bis Sonntag erwartet die NRA nach eigenen Angaben mehr als 80 000 Besucher auf ihrer Jahresversammlung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zehn Tote nach Schüssen in High School in Texas
In einer Schule nahe der texanischen Metropole Houston hat sich am Freitag ein Amoklauf ereignet. Nach letzten Informationen wurden neun Schüler und ein Lehrer getötet, es gibt zahlreiche Verletzte.
Emergency crews gather in the parking lot of Santa Fe High School where at least eight students were killed on May 18, 2018 in Santa Fe, Texas. 
At least eight people were killed when a student opened fire at his Texas high school on May 18, 2018, as President Donald Trump expressed "heartbreak" over the latest deadly school shooting in the United States. The shooting took place as classes were beginning for the day at Santa Fe High School in the city of the same name, located about 30 miles (50 kilometers) southeast of Houston."There are multiple fatalities," Harris County Sheriff Ed Gonzalez told reporters. "There could be anywhere between eight to 10, the majority being students."




 / AFP PHOTO / Daniel KRAMER
Kommentar: Good guys without guns
In Nashville und Toronto haben zwei Männer im Angesicht schlimmer Verbrechen Heldentaten vollbracht. Sie geben Hoffnung auf eine zivile Antwort.
Parkland-Überlebender erreicht Fox-Boykott
Fox-Moderatorin Laura Ingraham hat sich mit dem Anti-Waffen-Aktivisten und Parkland-Überlebenden David Hogg angelegt. Dieser beweist jedoch Schlagkraft und entzieht der Reporterin die finanzielle Unterstützung.
Anti-Waffen-Aktivist David Hogg zwingt Fox-News in die Knie.