Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tropensturm Kai-Tak fordert 33 Tote
International 17.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Unwetter auf den Philippinen

Tropensturm Kai-Tak fordert 33 Tote

Bei dem Tropensturm "Kai-Tak" sind 17 Menschen ums Leben gekommen. Bei dem noch schlimmeren Sturm "Haiyan" vor vier Jahren starben 7.300 Menschen.
Unwetter auf den Philippinen

Tropensturm Kai-Tak fordert 33 Tote

Bei dem Tropensturm "Kai-Tak" sind 17 Menschen ums Leben gekommen. Bei dem noch schlimmeren Sturm "Haiyan" vor vier Jahren starben 7.300 Menschen.
Foto: AFP
International 17.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Unwetter auf den Philippinen

Tropensturm Kai-Tak fordert 33 Tote

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Beim Tropensturm „Kai-Tak“ sind auf den Philippinen mindestens 33 Menschen ums Leben gekommen.

(dpa) - Beim Tropensturm „Kai-Tak“ sind auf den Philippinen mindestens 33 Menschen ums Leben gekommen. Der Sturm löste Erdrutsche, Überschwemmungen und Unfälle aus, wie die Behörden am Sonntag mitteilten. Die meisten Toten gab es demnach bei Erdrutschen in drei Orten der Provinz Biliran im Osten des Inselstaates.

In der dortigen Stadt Naval wurden nach einer Schlammlawine noch 30 Menschen vermisst. „Ein großer Erdblock ist von einem benachbarten Berg abgerutscht und mit riesigen Steinen, Bäumen und Wasser niedergegangen“, berichtete ein örtlicher Polizeisprecher.

Bei Erdrutschen am Samstag war auch ein zwei Jahre altes Kind gestorben, wie die Katastrophenschutzbehörde mitgeteilt hatte. 87 700 Menschen mussten wegen des Sturms ihre Häuser verlassen, wie die nationale Katastrophenschutzbehörde mitteilte. Insgesamt seien mehr als 220 000 Menschen von dem Sturm betroffen gewesen.

„Kai-Tak“ war am Samstag auf die Philippinen getroffen und hielt seine Stärke mit bis zu 90 Stundenkilometer schnellen Böen auch am Sonntag. Nach Angaben der Wetterbehörde zieht der Sturm Richtung Westen. Er soll noch bis Donnerstag weiteren Regen über die Mitte und den Westen der Philippinen bringen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der bisher schlimmste Taifun des Jahres hinterlässt vielerorts Verwüstung. Auf den Philippinen rechnen die Behörden mit 100 Opfern. Auch China und Hongkong werden schwer getroffen.
Eine Frau kämpft gegen den Wind in Yangjiang, China.
Taifun „Goni“ hat auf den Philippinen schwere Unwetter und Erdrutsche verursacht. Mindestens zehn Menschen kamen nach Behördenangaben ums Leben, weitere werden vermisst.
A worker cuts up a fallen tree while heavy equipment (in background) works to clear debris and soil after a mountainside eroded due to heavy rains brought about by Typhoon Goni, along Kennon Road, a main road leading into the Philippine city of Baguio on August 22, 2015. Seven people were killed while thousands fled to higher ground as powerful Typhoon Goni brought torrential rains to the northern Philippines, triggering landslides and floods, officials said on August 22.   AFP PHOTO / JJ LANDINGIN