Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tropensturm „Isaias“ fegt über US-Ostküste - drei Tote
International 7 1 2 Min. 04.08.2020

Tropensturm „Isaias“ fegt über US-Ostküste - drei Tote

Ein wellengepeitschter Pier in Garden City, South Carolina.

Tropensturm „Isaias“ fegt über US-Ostküste - drei Tote

Ein wellengepeitschter Pier in Garden City, South Carolina.
Foto: AFP
International 7 1 2 Min. 04.08.2020

Tropensturm „Isaias“ fegt über US-Ostküste - drei Tote

In den USA hat „Isaias“ North Carolina und Virginia erreicht. Einwohner kämpfen mit Wind, Regen und Überschwemmungen. Der Sturm zieht weiter die US-Ostküste entlang.

(dpa) - Tropensturm „Isaias“ ist über die US-Staaten North Carolina und Virginia hinweggefegt und hat am Dienstagnachmittag (Ortszeit) die Metropole New York erreicht. Entlang des Atlantiks sorgte er dabei für starke Regenfälle und vereinzelte Überschwemmungen, sowie Millionen Stromausfälle. Mindestens drei Menschen starben.

Nachdem „Isaias“ am Montagabend (Ortszeit) als Hurrikan mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde nahe der Küstenstadt Ocean Isle Beach auf Land gestoßen war, verlor er über Land an Kraft und wurde zu einem Tropensturm heruntergestuft. Das teilte das Nationale Hurrikanzentrum der US-Klimabehörde NOAA mit. 

Besonders betroffen waren zunächst Küstenbewohner an der Grenze zwischen den Bundesstaaten North und South Carolina. Dort sei es stellenweise zu Stromausfällen und Überschwemmungen gekommen, berichteten US-Medien. Am Dienstagnachmittag meldete die Daten-Seite PowerOutage.us, dass rund drei Millionen Kunden in einem halben Dutzend Staaten zumindest kurzfristig ohne Strom gewesen seien.

Bereits am Montagabend setzte auch in der US-Hauptstadt Washington heftiger Regen ein, bevor der Sturm am Dienstagnachmittag (Ortszeit) zu einer Mischung aus Regen und Sonnenschein über den Bundesstaat New York hinwegzog. Im New Yorker Stadtteil Queens wurde ein Mann in seinem Auto von einem umstürzenden Baum getötet, berichtete der Fernsehsender NBC.

Der Nationale Wetterdienst hatte zuvor die stärksten Winde seit Hurrikan Sandy 2012 für möglich gehalten. Evakuierungen oder Notstandsverordnungen wurden zunächst nicht ausgerufen. Restaurants und Bars in der Millionenmetropole waren angehalten, Tische, Stühle und weitere Möbel des wegen der Coronakrise nach draußen verlegten Angebots einzuholen. Alle Strände der Stadt waren am Dienstag geschlossen.

„Isaias“ brachte auch Bedingungen für die Entwicklung von Tornados mit sich. Bei einem der oft verheerenden Luftwirbel starben in einer Wohnwagensiedlung im US-Bundesstaat North Carolina mindestens zwei Menschen. Außerdem seien dabei in der Kleinstadt Windsor in der Nacht zum Dienstag einige Menschen verletzt worden, hatte der Gouverneur des Bundesstaates, Roy Cooper, in der TV-Sendung „Good Morning America“ am Morgen bestätigt. Die Aufräumarbeiten auf dem Platz für Dauercamper dauerten noch an, insgesamt sei der Sturmschaden in der Region aber geringer als befürchtet.


Bei einem Briefing im Oval Office zeigte Trump eine Wetterkarte. Über Alabama wurde die Grafik offenbar nachträglich mit schwarzem Filzstift verändert.
Der Herr der Winde? Trump zeigt per Hand geänderte Hurrikan-Karte
Donald Trump sagt, "Dorian" sei eine Gefahr für Alabama, das dortige Wetteramnt dementiert das. Jetzt legt der Präsident nach - mit einer Karte, auf dem der Weg des Hurrikans offenbar von Hand geändert wurde.

Auch in anderen Teilen der US-Ostküste warnten Behörden vor Tornados durch den Sturm. In der Region New York galt zunächst bis zum Nachmittag die Beobachtungsstufe „Tornado Watch“. Diese Bezeichnung gilt oft für größere Landstriche und ruft zu Vorsicht und Vorbereitung auf, anders als die lokaleren und dringenderen „Tornado Warnings“, die zum dringenden Aufsuchen von Schutzräumen raten.

„Isaias“ war am Samstag als Hurrikan über Teile der Bahamas hinweggezogen, hatte sich auf dem Weg in Richtung der Ostküste Floridas aber wieder zu einem Tropensturm abgeschwächt. Der Sturm war in Florida nicht auf Land getroffen und wurde später wieder zu einem Hurrikan hochgestuft.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hurrikan "Douglas" erreicht Hawaii
Der Hurrikan „Douglas“ zieht im Pazifik dicht an den Hawaii-Inseln entlang. Am Wochenende hatte der erste Hurrikan des Atlantiks in dieser Saison die US-Küste in Texas getroffen.
This image obtained from the National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) shows Hurricane Douglas (C) at 2240UTC on July 26, 2020, in the Pacific Ocean over the Hawaiian islands. - Pacific Hurricane Douglas -- was bearing down on the Hawaiian islands July 26, 2020, and was expected to move over parts of the state later in the day and on Monday. A hurricane warning was in effect for Maui and Kauai counties, as well as Oahu -- the island on which Honolulu, a city of just under 350,000 -- is located. (Photo by - / NOAA / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO /NOAA " - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS