Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trierer Gericht weist Asylklage des Messerstechers von Amsterdam ab
Der Täter stach Ende August zwei US-Touristen im Hauptbahnhof von Amsterdam nieder.

Trierer Gericht weist Asylklage des Messerstechers von Amsterdam ab

Foto: AFP
Der Täter stach Ende August zwei US-Touristen im Hauptbahnhof von Amsterdam nieder.
International 14.12.2018

Trierer Gericht weist Asylklage des Messerstechers von Amsterdam ab

Eine Asylklage des mutmaßlichen Messerstechers von Amsterdam ist vom Verwaltungsgericht Trier abgewiesen worden. Das Gericht dort war zuständig, weil der Mann zuletzt in Rheinland-Pfalz lebte.

(dpa/lrs) - Die Asylklage des mutmaßlichen Messerstechers von Amsterdam ist vom Verwaltungsgericht Trier abgewiesen worden. Dem Afghanen drohe bei einer Rückkehr in sein Heimatland keine Gefahr für Leib oder Leben, teilte das Gericht am Freitag mit. Der Mann soll am 31. August am Amsterdamer Hauptbahnhof zwei US-amerikanische Touristen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt haben.

Der damals 19-Jährige, der bei dem Attentat aus islamistischen Motiven von Polizisten mit Schüssen niedergestreckt wurde, befindet sich in Amsterdam in Haft. 


Der Täter stach zwei US-Touristen im Hauptbahnhof von Amsterdam nieder.
Messerstecher von Amsterdam sieht "Islam beleidigt"
Er wollte rächen, was er als Beleidigungen des Islam sah. Der afghanische Asylbewerber reiste deshalb von Deutschland in die Niederlande. Mit einem Messer.

Die Asylklage wurde in Trier verhandelt, weil der Mann zuletzt in Ingelheim (Kreis Mainz-Bingen) in Rheinland-Pfalz lebte.

Das Verwaltungsgericht betonte, bei dem Rechtsstreit sei es nicht um den Angriff in Amsterdam gegangen, der strafrechtlich zu bewerten sei. Es ging in Trier lediglich um die Frage, ob der Kläger in Afghanistan politischer Verfolgung ausgesetzt gewesen sei und ob ihm in seinem Heimatland Gefahren drohten. Beides verneinten die Richter. Der junge Mann sei auch in der Lage, seinen Lebensunterhalt in Afghanistan selbst zu bestreiten, hieß es im Urteil.

Der Afghane hatte 2017 gegen seinen abgelehnten Asylantrag geklagt. Gegen die Entscheidung des Trierer Verwaltungsgerichts kann noch Berufung vor dem Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz beantragt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Messerangriff in Amsterdam war Terroranschlag
Der Messerstecher vom Amsterdamer Hauptbahnhof hat geredet. Und die Polizei ist sich sicher: Die Tat war ein Terrorakt. Reiste der Afghane deswegen aus Rheinland-Pfalz an? Viele Fragen sind noch offen.
Passengers are pictured outside the Central Railway Station in Amsterdam on August 31, 2018, after two people were hurt in a stabbing incident. (Photo by Germain MOYON / AFP)