Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tricksen bis zum bitteren Ende
International 5 Min. 08.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Tricksen bis zum bitteren Ende

In den Vereinigten Staaten bestehen berechtigte Zweifel, ob US-Präsident Trump bei den anstehenden Wahlen sauber spielen wird.

Tricksen bis zum bitteren Ende

In den Vereinigten Staaten bestehen berechtigte Zweifel, ob US-Präsident Trump bei den anstehenden Wahlen sauber spielen wird.
Foto. AFP
International 5 Min. 08.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Tricksen bis zum bitteren Ende

Obamagate, Briefwahlbetrug und Wählerunterdrückung - Donald Trump arbeitet mitten in der Doppelkrise unter Hochdruck daran, an der Macht zu bleiben. Egal, wie die Wahlen im November ausgehen.

Von LW-Korrespondent Thomas Spang (Washington)

Bei einer Großkundgebung im Wechselwähler-Staat Pennsylvania spielte der Präsident Ende vergangenen Jahres mit einem Gedanken, den er vorher schon wiederholt in kleinerem Rahmen geäußert hatte. Vielleicht werde er sein Amt erst "in fünf Jahren, neun Jahren, 13, 17, 22, 25 oder 29 Jahren verlassen”, verhieß er seinen aufgepeitschten Anhängern. Dies sei nur ein Witz, fügte er hinzu, “um die Medien “total verrückt zu machen”.

Die frühere Bundesanwältin Barbara McQuade findet das überhaupt nicht witzig ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Joe Biden, der Schattenpräsident
Joe Biden taucht nach Wochen der Corona-Quarantäne wieder in der Öffentlichkeit auf. Nicht in der Rolle des Herausforderers Donald Trumps, sondern als Schattenpräsident.
Former vice president and Democratic presidential candidate Joe Biden speaks about the unrest across the country from Philadelphia City Hall on June 2, 2020, in Philadelphia, Pennsylvania, contrasting his leadership style with that of US President Donald Trump, and calling George Floyd's death "a wake-up call for our nation." (Photo by JIM WATSON / AFP)