Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Triage: Eine österreichische Ärztin berichtet aus der Klinik
International 4 Min. 25.11.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Triage: Eine österreichische Ärztin berichtet aus der Klinik

Die Lage an den österreichischen Kliniken wird immer angespannter.

Triage: Eine österreichische Ärztin berichtet aus der Klinik

Die Lage an den österreichischen Kliniken wird immer angespannter.
Symbolfoto: Anouk Antony
International 4 Min. 25.11.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Triage: Eine österreichische Ärztin berichtet aus der Klinik

"Angespannt", aber "geordnet" sei die Lage in den österreichischen Kliniken, betonen die Verantwortliche. Doch an der Basis mehren sich die Zweifel - das Wort "Triage" macht die Runde.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Triage: Eine österreichische Ärztin berichtet aus der Klinik“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgs Notaufnahmen sind überlastet. Dies bestätigt auch ein vom Gesundheitsministerium in Auftrag gegebenes Audit. In den kommenden Monaten sollen nun erste Schritte eingeleitet werden, um für Besserung zu sorgen.
22.11.2017 Luxembourg, Kirchberg, Hôpital Kirchberg, Hôpitaux Schuman Group, Spital, Krankenhaus, Krankenkasse, Krankenscheine, krank, OP, opération, Ärztekammer, ADDM, Eingriff, Krankenwesen, desinfektion der Instrumente, Instrumentenaufbereitung, service d' Urgence, policlinique, Polyclinique    photo Anouk Antony
Gesundheitsversorgung
Wer die Notaufnahme eines Spitals aufsucht, muss sich öfters in Geduld üben. Die Wartezeit kann zuweilen bis zu fünf Stunden ausmachen. In einem Positionspapier hat der Krankenhäuserverband FHL den Finger auf die Wunde gelegt.
In den „Urgences“ der Krankenhäuser herrscht Hochbetrieb von morgens früh bis spät abends. Dieses Jahr werden voraussichtlich 225.000 Personen in der Notaufnahme gewesen sein, laut Schätzungen der FHL