Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tote und Vermisste bei Flüchtlingsdrama
International 06.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Im Mittelmeer

Tote und Vermisste bei Flüchtlingsdrama

In einem Schlauchboot wie diesem waren die Flüchtlinge unterwegs.
Im Mittelmeer

Tote und Vermisste bei Flüchtlingsdrama

In einem Schlauchboot wie diesem waren die Flüchtlinge unterwegs.
Foto: AFP
International 06.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Im Mittelmeer

Tote und Vermisste bei Flüchtlingsdrama

Bei der ersten Flüchtlingstragödie 2018 sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Viele werden noch vermisst.

 (dpa) - Bei der ersten Flüchtlingstragödie des neuen Jahres im Mittelmeer sind vor der libyschen Küste mindestens acht Menschen ums Leben gekommen, Dutzende weitere wurden vermisst. 84 Migranten konnten nach Angaben der italienischen Küstenwache am Samstag gerettet werden.

Die Migranten waren in einem Schlauchboot unterwegs und wurden am Morgen gesichtet, wie die Küstenwache mitteilte. An der Rettungsaktion sei auch die italienische Marine beteiligt gewesen.

Die Seenotretter der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch twitterten, bei dem Unglück seien vermutlich mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Ein Boot sei unterwegs zum Unglücksort.

Die spanische Organisation Proactiva Open Arms teilte mit, Dutzende Migranten würden nach dem jüngsten Unglück vermutlich nie gefunden. „Die Totenzählung für 2018 hat soeben begonnen. Traurigkeit und Verzweiflung“, twitterte der Proactiva-Gründer Oscar Camps.

Die Migrationsroute über das Mittelmeer nach Europa ist die gefährlichste der Welt. 2017 starben nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mehr als 3000 Menschen in den Fluten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach einem Lawinenunglück am Freitag in den Tiroler Alpen haben Rettungskräfte am Samstag auch den zweiten jungen Mann noch tot geborgen. Er war zunächst verschollen, während ein zweiter Mann bereits am Freitag tot aufgefunden wurde.
Zwei junge Männer waren auf dem Großglockern abseits der Skipisten unterwegs und starben.
Seit Jahren werden an Japans Küsten Geisterschiffe angetrieben, einige sind leer, einige sind voll mit Leichen. Wahrscheinlich stammen sie aus Nordkorea.
Syrisch-irakische Grenze
Von den ursprünglich zehntausenden Terroristen des IS im Irak und in Syrien sind nach Angaben der US-geführten Koalition nicht einmal mehr 1000 Kämpfer übrig. Der Rest wurde getötet, gefangengenommen oder ist geflüchtet.
Soldaten einer irakischen Spezialeinheit mit einer erbeuteten IS-Flagge.
Tropensturm „Tembin“ brachte kurz zu Weihnachten Überschwemmungen und Erdrutsche auf die Philippinen. Mindestens 240 Menschen kamen ums Leben. Nun hält der Sturm auf Vietnam zu.
TOPSHOT - A general view of the flooded Municipality of Kabacan, North Cotabato, on the southern island of Mindanao on December 23, 2017, after Tropical Storm Tembin dumped torrential rains across the island.
The death toll from a tropical storm in the southern Philippines climbed swiftly to 133 on December 23, as rescuers pulled dozens of bodies from a swollen river, police said. / AFP PHOTO / FERDINANDH CABRERA
Absurde Handhabung der Flüchtlingsproblematik in Luxemburg – ein Einzelschicksal als Beispiel...
Flüchtlinge Patras Griechenland