Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tote und Verletzte bei israelischen Luftangriffen
International 09.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Gaza

Tote und Verletzte bei israelischen Luftangriffen

Große Schäden an Gebäuden, die Rede ist auch von Toten und  Verletzten.
Gaza

Tote und Verletzte bei israelischen Luftangriffen

Große Schäden an Gebäuden, die Rede ist auch von Toten und Verletzten.
Foto: AFP
International 09.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Gaza

Tote und Verletzte bei israelischen Luftangriffen

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Nach Donald Trumps Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, kocht die Gewalt hoch. Als Reaktion auf Raketenbeschuss aus dem Küstengebiet greift die israelische Luftwaffe vier Standorte der radikal-islamischen Hamas an.

(dpa) - Bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen sind laut palästinensischem Gesundheitsministerium zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. Als Reaktion auf Raketenbeschuss aus dem Küstengebiet hatte die israelische Luftwaffe vier Standorte der radikal-islamischen Hamas angegriffen, wie die israelische Armee in der Nacht zum Samstag mitteilte. Zwei Waffenfabriken, ein Waffenlager und ein Militärstützpunkt seien getroffen worden. Bereits am Freitag waren nach palästinensischen Angaben zwei weitere Menschen getötet worden.

Die Hamas rief am Samstag die Palästinenser erneut zu einem Aufstand (Intifada) gegen Israel auf. Hintergrund ist eine Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, der am Mittwoch in einem Alleingang Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hatte. Die Palästinenser wollen in dem von Israel annektierten Ost-Jerusalem die Hauptstadt eines künftigen Palästinenserstaates ausrufen.

Trumps Entscheidung löste in den Palästinensergebieten Unruhen und Gewalt aus. Bei Zusammenstößen zwischen Schulkindern und israelischen Soldaten an der Grenze des Küstenstreifens wurde laut palästinensischem Gesundheitsministerium ein Junge verletzt. Die Armee äußerte sich zunächst nicht dazu.

Am Freitagabend war eine Rakete aus dem Gazastreifen in der südisraelischen Stadt Sderot eingeschlagen. Nach einem Bericht der Tageszeitung „Haaretz“ wurden Autos beschädigt, Verletzte gab es keine. Die israelische Raketenabwehr fing ein weiteres Geschoss ab, von einer dritten Rakete wurde zunächst kein Einschlag gemeldet.

„Die Raketen, die auf israelische Gemeinden abgefeuert wurden, sind ein schwerer Akt der Aggression“, teilte die Armee mit. „Die Hamas ist verantwortlich für diese Angriffe, die das Leben von Zivilisten bedrohen, und alle Aktionen, die vom Gazastreifen ausgehen.“

Als Reaktion auf Trumps Erklärung war es bereits am Freitag zu Unruhen im Heiligen Land gekommen. Zwei Palästinenser wurden getötet. Dies teilte das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza mit. Mehr als 700 wurden laut dem palästinensischen Rettungsdienst Roter Halbmond verletzt, der größte Teil davon durch Tränengas.

Tausende Palästinenser waren nach den Freitagsgebeten in Jerusalem, dem Westjordanland und dem Gazastreifen auf die Straße gegangen. Vor allem Jugendliche verbrannten US-Flaggen und warfen Steine und Flaschen auf Soldaten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr als drei Wochen nach der umstrittenen Jerusalem-Anerkennung durch US-Präsident Donald Trump kommt es am Freitag erneut zu Unruhen.
Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden im Gazastreifen rund 20 Palästinenser durch Schüsse verletzt, zwei schwebten in Lebensgefahr.
Wegen Jerusalem-Streit
Der Protest im Jerusalem-Streit geht weiter: Hunderte Palästinenser liefern sich Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften. Es gibt Verletzte - und insgesamt vier Tote seit Freitag.
A Palestinian protester throws a tear gas canister back at Israeli forces during clashes near the Israel-Gaza border east of Gaza City on December 9, 2017, following the US president's controversial recognition of Jerusalem as Israel's capital. / AFP PHOTO / MAHMUD HAMS
Aus dem Gazastreifen abgefeuert
Israel hat nach Angaben von palästinensischen Sicherheitskreisen einen Stützpunkt der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen angegriffen. 760 Menschen wurden bei Unruhen verletzt.
Palestinians take part in a Hamas rally in the Gaza Strip's Jabalia refugee camp on December 8, 2017, against US President Donald Trump's decision to recognise Jerusalem as the capital of Israel. 
Israel deployed hundreds of additional police officers following Palestinian calls for protests after the main weekly Muslim prayers against US President Donald Trump's recognition of Jerusalem as Israel's capital. / AFP PHOTO / MOHAMMED ABED