Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tote und Hunderte Verletzte bei „Marsch der Rückkehr“ in Gaza
International 10 30.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Tote und Hunderte Verletzte bei „Marsch der Rückkehr“ in Gaza

International 10 30.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Tote und Hunderte Verletzte bei „Marsch der Rückkehr“ in Gaza

Rund 600 Demonstranten wurden beim sogenannten „Marsch der Rückkehr“ verletzt, wie das Gesundheitsministerium in Gaza am Freitag mitteilte. Die meisten wurden durch Tränengas verletzt.

(dpa) - Bei massiven Zusammenstößen mit der israelischen Armee sind im Gazastreifen mindestens sechs Palästinenser erschossen worden. Rund 600 Demonstranten wurden beim sogenannten „Marsch der Rückkehr“ verletzt, wie das Gesundheitsministerium in Gaza am Freitag mitteilte. Die meisten wurden durch Tränengas verletzt.

Israelische Soldaten hätten bei den gewaltsamen Protesten an der Grenze zu Israel gezielt auf Rädelsführer geschossen, teilte die Armee mit. Palästinenser hätten brennende Reifen in Richtung der Soldaten gerollt sowie Steine und Brandflaschen geworfen.

In der Nacht auf Freitag wurde nach palästinensischen Angaben ein weiterer Palästinenser an der Grenze von israelischen Soldaten erschossen.

Nach palästinensischen Medienberichten kamen mehr als 20 000 Menschen zu den Protesten. Die radikal-islamische Hamas wollte mit der Aktion ihren Anspruch auf ein „Recht auf Rückkehr“ für palästinensische Flüchtlinge und deren Nachkommen in das Gebiet des heutigen Israels untermauern. Israel lehnt eine Rückkehr in das eigene Staatsgebiet ab.

Die Proteste sollen bis zum 15. Mai dauern. Anlass sind Feiern zum 70. Jahrestag der Gründung Israels. Die Palästinenser begehen den 15. Mai als Nakba-Tag (Tag der Katastrophe), weil im ersten Nahost-Krieg 1948 rund 700 000 Palästinenser flohen oder vertrieben wurden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tausende Palästinenser strömen im Gazastreifen an den Grenzzaun und attackieren Soldaten. Die Armee schießt scharf. Noch bevor die US-Botschaft in Jerusalem eröffnet ist, gibt es viele Tote. Es ist der blutigste Tag seit dem Gaza-Krieg 2014.
A Palestinian boy holding his national flag looks at clashes with Israeli security forces near the border between the Gaza Strip and Israel east of Gaza City on May 14, 2018, as Palestinians protest over the inauguration of the US embassy following its controversial move to Jerusalem.
Dozens of Palestinians were killed by Israeli fire on May 14 as tens of thousands protested and clashes erupted along the Gaza border against the US transfer of its embassy to Jerusalem, after months of global outcry, Palestinian anger and exuberant praise from Israelis over President Donald Trump's decision tossing aside decades of precedent. / AFP PHOTO / MAHMUD HAMS
Die Zahl der bei den massiven Protesten an der Grenze zu Israel getöteten Palästinenser ist auf neun gestiegen. Ein Sprecher des palästinensischen Gesundheitsministeriums teilte am Samstag mit, 1354 weitere Menschen seien am Vortag bei den Konfrontationen im Grenzbereich des Gazasteifens verletzt worden.
Palästinenser aus dem Gazastreifen bei Zusammenstößen mit israelischen Sicherheitskräften.