Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tote nach Taliban-Angriffen und Chaos bei Wahl in Afghanistan
International 3 Min. 20.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Tote nach Taliban-Angriffen und Chaos bei Wahl in Afghanistan

Ein Polizist durchsucht Wähler, die vor dem Wahlbüro anstehen.

Tote nach Taliban-Angriffen und Chaos bei Wahl in Afghanistan

Ein Polizist durchsucht Wähler, die vor dem Wahlbüro anstehen.
Foto: AFP
International 3 Min. 20.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Tote nach Taliban-Angriffen und Chaos bei Wahl in Afghanistan

Afghanistan wählt ein neues Parlament. Bereits vor Öffnung der Wahllokale stehen die Menschen Schlange - trotz Drohungen der Taliban. Wegen organisatorischer Mängel warten viele vergebens. Mit Angriffen versuchen die Taliban, den Urnengang zu stören.

(dpa) - Die Parlamentswahl in Afghanistan wird von Gewalt und und organisatorischem Chaos überschattet. Bei Angriffen der radikalislamischen Taliban kamen am Samstag landesweit mindestens elf Menschen ums Leben, Dutzende wurden verletzt. Erste Wähler gingen unverrichteter Dinge wieder nach Hause, nachdem Wahllokale auch Stunden nach offiziellem Beginn der Parlamentswahl nicht geöffnet hatten. Die Unabhängige Wahlkommission kündigte eine Verlängerung der Wahl in betroffenen Wahllokalen an. Die radikalislamischen Taliban hatten im Vorfeld zum Boykott aufgerufen und mit Gewalt gedroht.

Die Afghanen waren aufgerufen, die 250 Sitze in der Wolesi Dschirga (Haus des Volkes) neu zu besetzen. Mehr als 2500 Kandidaten standen zur Wahl. Wegen Verzögerungen bei der Wahlrechtsreform war die Parlamentswahl über drei Jahre immer wieder verschoben worden.

Aus verschiedenen Provinzen gab es Berichte über Angriffe. Nach Angaben des Innenministeriums wurde die Zahl der zur Sicherung des Urnengangs abgestellten Sicherheitskräfte kurzfristig von 54 000 auf 70 000 erhöht.

In Kabul waren mehrere Explosionen zu hören. Nach Angaben eines Vertreters der Krankenhäuser wurden in der Hauptstadt mindestens drei Menschen getötet und weitere 67 verletzt.

Laut der Provinzrätin von Nangarhar, Nilofar Azizi, wurden bei einer Explosion im Bezirk Kot zwei Menschen getötet und drei weitere verletzt. In der zentralen Provinz Ghor seien bei einem Taliban-Überfall drei oder vier Soldaten getötet worden, sagte der Provinzrat Abdul Basir Kaderi.

Granaten gegen die Wahl

Nach Angaben des Provinzrats Esmatullah Kurbani feuerten Taliban in der Provinz Tachar in mehreren Bezirken Mörsergranaten ab, um die Wahlen zu stören. In der Folge seien Wahlstationen geschlossen worden. Im Bezirk Ischkamisch sei ein Haus getroffen worden. Dabei seien ein Mensch getötet und weitere acht verletzt worden. Raketenangriffe oder der Beschuss von Wahlstationen wurden auch aus den Provinzen Badachschan und Fariab gemeldet.

Auf die nördliche Stadt Kundus seien seit dem Morgen rund 50 Raketen abgefeuert worden, sagte der Provinzrat Ghulam Rabbani. Dabei seien mindestens zwei Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Es seien nur wenige Wahlstationen offen. In dieser Form sei die Wahl „wertloser Unsinn“, sagte Rabbani.

In der westlichen Provinz Farah habe die Wahl wegen andauernder Angriffe der Taliban in fast allen Bezirken nur im Stadtzentrum der gleichnamigen Provinzhauptstadt abgehalten werden können, sagte der Provinzrat Farid Bachtwar.

In vielen Wahllokalen zeigte sich ein chaotisches Bild. Nach Angaben der Kandidatin für die Provinz Kabul, Mariam Suleimancheil, waren im Kabuler Stadtteil Dehsabs zwar die Wahlbeobachter pünktlich vor Ort, nicht aber das Wahlpersonal. Bei Twitter veröffentlichte sie Bilder von auf dem Boden liegenden Wahlurnen. „Niemand weiß, was mit dieser Wahlstation ist - totales Chaos“, schrieb sie.

Ähnliches berichtete die Kandidatin Saleha Soadat aus Westkabul. In den Wahlzentren, die geöffnet seien, würden die Geräte zur biometrischen Wählererfassung nicht funktionieren. Lokale Medien berichteten von Protesten verärgerter Menschen vor mehreren Wahlstationen. Manche Wahlstationen hatten auch falsche oder nicht vollständige Wählerlisten erhalten.

Wähler gehen wieder nach Hause

Der 72-jährige Wähler Salman Ali sagte der Deutschen Presse-Agentur, er habe seit dem frühen Morgen darauf gewartet, bei einer Wahlstation in Westkabul seine Stimme abgeben zu können. Erst habe die Polizei gesagt, das Personal sei noch nicht da. Anschließend habe es geheißen, die Wahlmaterialien würden noch fehlen. Daher sei er schließlich unverrichteter Dinge wieder nach Hause gegangen. 

Laut der Sprecherin der Unabhängigen Wahlkommission (IEC), Schaima Surusch, waren technische Probleme Grund für die Verzögerungen. Die Kommission entschuldige sich dafür. Erstmals wurden bei Wahlen in Afghanistan biometrische Geräte zur Wählererfassung verwendet, unter anderem wurden Fingerabdrücke genommen. Im Vorfeld der Wahl hatte es jedoch keinen Testlauf für die Geräte gegeben.

Neben den technischen Problemen seien auch viele Lehrer, die als Wahlpersonal eingeteilt waren, nicht in die Wahllokale gekommen, sagte Surusch. Die Taliban hatten am Mittwoch Lehrern und Schulleitern im Gewalt gedroht, sollten sie ihre Schulen als Wahlbüros zur Verfügung stellen.

Die Wahllokale sollten ursprünglich um 16.00 Uhr (13.30 MESZ) schließen. Aufgrund der Verzögerungen beschloss die Wahlkommission jedoch, die Wahl in betroffenen Wahlstationen um vier Stunden zu verlängern. In Wahllokalen, die bis 13.00 Uhr Ortszeit noch gar nicht mit den nötigen Unterlagen und Geräten ausgestattet waren, sollte die Wahl am Sonntag nachgeholt werden. Mit ersten Ergebnissen wird erst im November gerechnet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es ist das zweite Mal in diesem Jahr, dass islamistische Taliban in Afghanistan angreifen. Welche Chancen hat nun Präsident Aschraf Ghanis geplante Initiative, den Aufständischen ein neues Waffenstillstandsangebot zu machen?
Smoke rising into the air after Taliban militants launched an attack on the Afghan provincial capital of Ghazni on August 10, 2018. - US forces launched airstrikes on August 10 to counter a major Taliban assault on an Afghan provincial capital, where terrified residents cowered in their homes amid explosions and gunfire as security forces fought to beat the insurgents back. (Photo by ZAKERIA HASHIMI / AFP)
Seit dem Sturz der Taliban-Regierung vor 17 Jahren kämpfen die radikalen Islamisten gegen afghanische Regierungstruppen. Jetzt stellen beide Seiten eine befristete Waffenruhe in Aussicht.
Die Wahlen in den Départements in Frankreich gehen in die zweite Runde. Den Sozialisten von Präsident Hollande drohen erneut Verluste. Die rechtsextreme Front National und die Konservativen können wieder auf Zulauf zählen.
French President Fran�ois Hollande delivers a speech at the French carmaker PSA Peugeot Citroen factory on March 27, 2015 in Tremery, eastern France. AFP PHOTO / JEAN-CHRISTOPHE VERHAEGEN