Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tote bei Massenprotest gegen Sudans Militärregierung
International 2 Min. 31.10.2021
Tag des Widerstands

Tote bei Massenprotest gegen Sudans Militärregierung

Eine sudanesische Frau zeigt während einer Demonstration am Samstag in Den Haag ein Peace-Zeichen. Hunderte von in den Niederlanden lebenden Sudanesen versammelten sich auf dem Malieveld, um gegen den Militärputsch im Sudan zu protestieren.
Tag des Widerstands

Tote bei Massenprotest gegen Sudans Militärregierung

Eine sudanesische Frau zeigt während einer Demonstration am Samstag in Den Haag ein Peace-Zeichen. Hunderte von in den Niederlanden lebenden Sudanesen versammelten sich auf dem Malieveld, um gegen den Militärputsch im Sudan zu protestieren.
Foto: dpa
International 2 Min. 31.10.2021
Tag des Widerstands

Tote bei Massenprotest gegen Sudans Militärregierung

Im Sudan trotzt die Bevölkerung dem Militär, das sich an die Macht putschte. Ein nationaler Tag des Widerstands bringt Zehntausende auf die Straßen.

(dpa) - Bei Massenprotesten der Demokratie-Bewegung im Sudan gegen die neuen Militärmachthaber hat es nach Angaben des nationalen Ärztekomitees Tote und Verletzte gegeben. Mindestens drei Zivilisten starben demnach am Samstag in der Stadt Omdurman durch Schüsse von Milizionären. Über Twitter teilte das Ärztegremium mit, die Toten hätten Schusswunden im Kopf- und Bauchbereich. Augenzeugen berichteten von einer großen Beteiligung der Bevölkerung an den Protesten sowie auch von Barrikaden mit brennenden Autoreifen.

Das in der Hauptstadt Khartum mit einem Großaufgebot vertretene Militär blockierte Brücken und wichtige Straßenkreuzungen. Im Staatsfernsehen erklärten Polizeivertreter am Abend, sie seien von einigen der Demonstranten angegriffen worden, hätten aber nur mit Tränengas und nicht mit scharfer Munition reagiert.

Nationaler Tag des Widerstands

Das Militär hatte am Montag die Macht in dem nordostafrikanischen Land mit seinen 44 Millionen Einwohnern übernommen und international Protest und Empörung ausgelöst. Die Demokratie-Bewegung reagierte am Samstag mit einem Nationalen Tag des Widerstands. Sowohl die Vereinten Nationen wie auch die Europäische Union (EU) hatten das Militär zu Zurückhaltung gemahnt. In den vergangenen Tagen gab es immer wieder wütende Proteste Tausender Sudanesen, bei denen nach jüngsten Angaben des nationalen Ärzteverbands vom Sonntag bisher neun Menschen zu Tode kamen. Ein 22-jähriger Zivilist, der vergangenen Montag durch Schüsse verletzt worden war, sei mittlerweile gestorben.

Die Militärführung im Sudan setzte vor den landesweiten Protesten erneut Botschafter ab. Dem Staatsfernsehen zufolge handelte es sich um Spitzendiplomaten in Südafrika, den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie der Türkei.

Sudans neuer Militärmachthaber General Abdel Fattah al-Burhan will innerhalb einer Woche einen neuen Regierungschef ernennen. Er stand bisher gemeinsam mit dem entmachteten Regierungschef Abdullah Hamduk an der Spitze einer Übergangsregierung. Nach dem Putsch verkündete er deren Auflösung. Zudem verhängte er einen Ausnahmezustand. Der UN-Sonderbeauftragte für Sudan, der Deutsche Volker Perthes, traf den unter Hausarrest gesetzten Hamduk. Über den Kurznachrichtendienst Twitter teilte er am Sonntag mit: „Wir haben Optionen für eine Vermittlung und den Weg vorwärts für den Sudan diskutiert.“

Wahlen für 2022 geplant

Laut dem sudanesischen Staatsfernsehen vom Sonntag will die Militärführung kommende Woche einen Ausschuss über das Schicksal der seit dem Putsch festgesetzten Politiker entscheiden lassen. Das Internet und viele Telefonleitungen sind weitgehend blockiert.

Im April 2019 wurde Langzeit-Machthaber Omar al-Baschir nach monatelangen Massenprotesten und einem Militärputsch aus dem Amt getrieben. Das Militär, angeführt von Al-Burhan, und die zivile Opposition einigten sich in einem Verfassungsabkommen auf eine gemeinsame Übergangsregierung, die den Weg zu Wahlen 2022 ebnen sollte. Demnach hätte sich Al-Burhan aus der Übergangsregierung bis Jahresende zurückziehen und Zivilisten Platz machen müssen.


TOPSHOT - Sudanese anti-coup protesters use bricks to barricade a street in the capital khartoum on October 27, 2021, amid ongoing demonstrations against a military takeover that has sparked widespread international condemnation. (Photo by AFP)
Widerstand gegen den neuen starken Mann
Die Regierung in Khartum hat General Al-Burhan entmachtet, aber seine Landsleute machen nicht mit. Und die internationalen Geldgeber verschärfen den Ton.

Zudem plante die zivile Regierung umfangreiche wirtschaftliche Reformen, durch die das Militär erhebliche ökonomische Verluste hätte hinnehmen müssen. Das Militär war auch gegen eine vom entmachteten Regierungschef Hamduk vorangetriebene Aufarbeitung von Menschenrechtsverstößen, in die teilweise auch Al-Burhan und andere einflußreiche Generäle verwickelt gewesen sein sollen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach vereiteltem Putschversuch
Nach dem gescheiterten Putschversuch stehen die Zeichen in dem ostafrikanischen Land erneut auf Umbruch.
CORRECTION / Sudan's Prime Minister Prime Minister Abdalla Hamdok chairs a cabinet meeting in the capital Khartoum on September 21, 2021. - A coup attempt in Sudan "failed" early on September 21, state media reported, as the country grapples with a fragile transition since the 2019 ouster of longtime president Omar al-Bashir. (Photo by - / AFP) / �The erroneous mention[s] appearing in the metadata of this photo by Ashraf SHAZLY has been modified in AFP systems in the following manner: [BYLINE REMOVAL]. Please immediately remove the erroneous mention[s] from all your online services and delete it (them) from your servers. If you have been authorized by AFP to distribute it (them) to third parties, please ensure that the same actions are carried out by them. Failure to promptly comply with these instructions will entail liability on your part for any continued or post notification usage. Therefore we thank you very much for all your attention and prompt action. We are sorry for the inconvenience this notification may cause and remain at your disposal for any further information you may require.�
Zehn Jahre Unabhängigkeit
Am 9. Juli feiert der Südsudan zehn Jahre Unabhängigkeit. Doch die meisten Einwohner sind noch immer traumatisiert vom jahrelangen Bürgerkrieg.
(FILES) In this file photo taken on July 09, 2011 A large crowd wave the flag of the new Republic of South Sudan during the unveiling of  a statue of late South Sudan rebel leader and first Vice-President John Garang during a ceremony celebrating the independence of South Sudan from Sudan in the capital Juba. - South Sudan, which marks a decade of independence on July 9, is the world's youngest country and also one of the poorest, crippled by a devastating civil war that has left tens of thousands of people dead. (Photo by Roberto SCHMIDT / AFP)