Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tödliche Sprengfallen in der Pfalz: Ermittler schließen Fall ab
International 12.11.2019

Tödliche Sprengfallen in der Pfalz: Ermittler schließen Fall ab

Vor dem Haus eines Arztes, der bei einer Explosion ums Leben kam, liegen Blumen und sind Kerzen abgestellt. Ein toter Landschaftsgärtner steht unter Verdacht, den Arzt mit einer Sprengfalle getötet zu haben.

Tödliche Sprengfallen in der Pfalz: Ermittler schließen Fall ab

Vor dem Haus eines Arztes, der bei einer Explosion ums Leben kam, liegen Blumen und sind Kerzen abgestellt. Ein toter Landschaftsgärtner steht unter Verdacht, den Arzt mit einer Sprengfalle getötet zu haben.
Foto: Oliver Dietze/dpa
International 12.11.2019

Tödliche Sprengfallen in der Pfalz: Ermittler schließen Fall ab

Der Kriminalfall eines mordenden Gärtners hielt die Pfalz wochenlang in Atem. Jetzt schließen Polizei und Justiz die Untersuchungen ab. Noch einmal zeigt sich, wie aufwendig die Ermittlungen waren.

(dpa/lrs) - Im Kriminalfall der tödlichen Sprengfallen in der Pfalz haben Polizei und Staatsanwaltschaft die Ermittlungen abgeschlossen. Die Sicherheitsbehörden gehen nach wie vor von einem Einzeltäter aus. Einen Strafprozess wird es aber nicht geben - der 59 Jahre alte Verdächtige hatte sich das Leben genommen.

Hinweise auf mögliche Helfer hätten sich nicht ergeben, berichteten die Ermittler am Dienstag in Kaiserslautern. Auch seien keine weiteren der heimtückischen Explosionsvorrichtungen gefunden worden. Der Fall vom vergangenen Frühjahr hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt.

Als Täter gehen die Behörden von einem Landschaftsgärtner aus Mehlingen aus. Er hatte den Ermittlungsergebnissen zufolge vor seinem eigenen Tod Anfang März einen 64 Jahre alten Arzt aus Enkenbach-Alsenborn mit einer Sprengfalle getötet, die aus einer Handgranate und Stahlkugeln bestand.

Bei einer zweiten Explosionsvorrichtung in Otterberg, bei der Schwarzpulver in einem Holzstück versteckt war, habe er auch den Tod von Kindern in Kauf genommen, hieß es. Drei Menschen wurden verletzt. Eine dritte Sprengfalle im rheinland-pfälzischen Fischbach wurde rechtzeitig entschärft. Hintergrund für den rücksichtslosen Rachefeldzug war demnach privater und geschäftlicher Streit.


05.03.2019, Rheinland-Pfalz, Enkenbach-Alsenborn: Vor dem Haus des Arztes, der bei einer Explosion ums Leben kam, liegen Blumen und sind Kerzen abgestellt. Ein toter Landschaftsgärtner steht unter Verdacht, den Arzt mit einer Sprengfalle getötet zu haben. Foto: Oliver Dietze/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Mord mit Sprengfalle: Toter Gärtner unter Verdacht
Ein Arzt wird vor seiner Praxis von einer Sprengfalle getötet; zwei Frauen werden bei einer Explosion verletzt. Für beide Taten soll ein Gärtner verantwortlich sein. Die Polizei fürchtet, dass er vor seinem Tod noch mehr Fallen ausgelegt hat.

In der am Dienstag veröffentlichten Mitteilung nannten die Ermittler insgesamt 174 Hinweise, die bei der Sonderkommission des Polizeipräsidiums Westpfalz eingegangen seien. Allen seien die Behörden nachgegangen. Insgesamt seien 60 Objekte nach verdächtigen Gegenständen abgesucht worden - zum Teil mit einem Röntgengerät des Bundeskriminalamtes und mit Sprengstoffsuchhunden. In etwa 30 Fällen waren vorsorglich Fachleute für das Entschärfen von Sprengstoff vom Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz vor Ort.

Überwiegend befanden sich die Objekte demnach in Rheinland-Pfalz. Aber auch in Hessen, Baden-Württemberg und sogar in Niedersachsen und Schleswig-Holstein seien die Behörden Spuren nachgegangen, hieß es. Oberstaatsanwalt Udo Gehring in Kaiserslautern hatte im März von einem „Fall besonderer Gefährlichkeit und Heimtücke“ gesprochen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wieder Sprengfalle in der Pfalz entdeckt
Es klingt wie ein Alptraum: Die Polizei hat in der Pfalz erneut eine Sprengfalle gefunden. Wieder hat es jemanden getroffen, der mit dem mutmaßlichen Täter geschäftlich Probleme hatte.
05.03.2019, Rheinland-Pfalz, Enkenbach-Alsenborn: Vor dem Haus des Arztes, der bei einer Explosion ums Leben kam, liegen Blumen und sind Kerzen abgestellt. Ein toter Landschaftsgärtner steht unter Verdacht, den Arzt mit einer Sprengfalle getötet zu haben. Foto: Oliver Dietze/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Mord mit Sprengfalle: Toter Gärtner unter Verdacht
Ein Arzt wird vor seiner Praxis von einer Sprengfalle getötet; zwei Frauen werden bei einer Explosion verletzt. Für beide Taten soll ein Gärtner verantwortlich sein. Die Polizei fürchtet, dass er vor seinem Tod noch mehr Fallen ausgelegt hat.
05.03.2019, Rheinland-Pfalz, Enkenbach-Alsenborn: Vor dem Haus des Arztes, der bei einer Explosion ums Leben kam, liegen Blumen und sind Kerzen abgestellt. Ein toter Landschaftsgärtner steht unter Verdacht, den Arzt mit einer Sprengfalle getötet zu haben. Foto: Oliver Dietze/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Arzt stirbt durch Sprengfalle
Mehrerer Explosionen haben am Sonntag und am Montag in Rheinland-Pfalz zwei Tote und zwei Verletzte verursacht. Der Tatverdächtige ist nicht mehr am Leben.
01.03.2019, Berlin: Kriminaltechniker der Berliner Polizei untersuchen das Haus der Schwester der verschwundenen 15-jährigen Rebecca. Rebecca ist wahrscheinlich Opfer eines Verbrechens geworden. Die Mordkommission nahm einen Verdächtigen fest. Rebecca war am 18. Februar verschwunden. Sie hatte bei ihrer Schwester übernachtet, erschien am nächsten Tag aber nicht in der Schule. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.