Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tod und Spiele
International 4 Min. 13.06.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Tod und Spiele

Trauriger Heimsieg: Gastgeber Argentinien gewinnt die WM '78, bei der die Menschenrechte im Abseits stehen.

Tod und Spiele

Trauriger Heimsieg: Gastgeber Argentinien gewinnt die WM '78, bei der die Menschenrechte im Abseits stehen.
Foto: Getty Images
International 4 Min. 13.06.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Tod und Spiele

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
In den Stadien sind Torschreie zu vernehmen, in den Gefängnissen und Folterkammern schreien Regimegegner vor Schmerzen. Bei der Fußball-WM 1978 in Argentinien stehen die Menschenrechte im Abseits.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Tod und Spiele“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn es im Sport um Spektakel geht, rücken Menschenrechte ins Abseits - siehe Katar. Ein besonders böses Beispiel ist Argentinien 1978.
Tod und Spiele: Vor 43 Jahren inszeniert die argentinische Militärjunta die Fußball-WM als Heile-Welt-Spektakel.
Zahlen, Zahlen, Zahlen: Wir haben Fakten zur WM gesammelt, mit denen man beim gemeinsamen Fußballschauen glänzen kann. Dazu ein Rückblick auf alle Weltmeisterteams seit 1930.
Eines der wichtigeren Tore bei einer WM-Endrunde: Mario Götze trifft gegen Argentinien zum Finalgewinn 2014. Insgesamt fielen bisher 2379 WM-Tore.