Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Timmermans als Spitzenkandidat der Sozialdemokraten zur Europawahl
International 2 Min. 05.11.2018

Timmermans als Spitzenkandidat der Sozialdemokraten zur Europawahl

Frans Timmermans, Vizepräsident der EU-Kommission.

Timmermans als Spitzenkandidat der Sozialdemokraten zur Europawahl

Frans Timmermans, Vizepräsident der EU-Kommission.
Foto: Sina Schuldt/dpa
International 2 Min. 05.11.2018

Timmermans als Spitzenkandidat der Sozialdemokraten zur Europawahl

Ein halbes Jahr vor den Europawahlen laufen sich die großen Parteien warm für die Kampagne. Die Europäische Volkspartei plant für diese Woche den Auftritt auf großer Bühne. Da preschen die Sozialdemokraten vor.

(dpa) - Der Niederländer Frans Timmermans soll für die europäischen Sozialdemokraten das Amt des EU-Kommissionspräsidenten erobern. Die Sozialdemokratische Partei Europas stehe geeint hinter Timmermans als Spitzenkandidat für die Europawahl im Mai 2019, teilte die SPE am Montag mit. Mitbewerber Maros Sefcovic unterstütze Timmermans. Damit machen sich die Sozialdemokraten wenige Tage vor der Europäischen Volkspartei (EVP) startklar für die Wahlkampagne.

Sowohl Timmermans als auch Sefcovic sind derzeit Vizepräsidenten der EU-Kommission. Der Slowake Sefcovic zog zurück, soll aber seinerseits eine wichtige Rolle im Wahlkampf spielen. „Seit heute hat die SPE einen starken gemeinsamen Kandidaten - Frans Timmermans“, erklärte Parteichef Sergei Stanishev.

Die Spitzenkandidaten der großen europäischen Parteien haben grundsätzlich Chancen, im Herbst 2019 Nachfolger des Luxemburgers Jean-Claude Juncker an der Spitze der mächtigen EU-Behörde zu werden. Nötig ist dafür eine Nominierung durch den Rat der EU-Länder und eine Mehrheit im Europaparlament. Beides wird wohl nur mit einem größeren Parteienbündnis zustande kommen.


Manfred Weber ist seit vier Jahren EVP-Fraktionsvorsitzender.
Neuer Juncker gesucht
Wer wird 2019 Chef im Berlaymont-Gebäude?

Derzeit werden den Sozialdemokraten Verluste vorhergesagt. Stärkste Partei dürfte nach jetzigem Stand wieder die Europäische Volkspartei werden. Diese hätte somit die besten Aussichten auf die Juncker-Nachfolge, die Sozialdemokraten hätten eher Außenseiterchancen. Die EVP will am Donnerstag in Helsinki entscheiden, ob der CSU-Politiker Manfred Weber oder der ehemalige finnische Ministerpräsident Alexander Stubb Spitzenkandidat wird.

Der 57-jährige Timmermans gilt als charismatischer und gewandter Politiker. Der Sohn eines niederländischen Diplomaten wuchs in Paris, Brüssel, Rom und im niederländischen Heerlen auf und spricht sieben Sprachen. Als erster Stellvertreter Junckers in der EU-Kommission ist er unter anderem zuständig für Nachhaltigkeit und Rechtsstaatlichkeit. So startete er im Auftrag der Kommission auch das Verfahren gegen Polen wegen der möglichen Gefährdung von EU-Grundwerten durch den Umbau der Justiz.

SPD-Chefin Andrea Nahles hatte Timmermans bereits vor Wochen ihre Unterstützung zugesagt. Unabhängig vom europäischen Spitzenkandidaten hat die SPD bereits Justizministerin Katarina Barley als deutsche Spitze für den Europawahlkampf ausgesucht. Sie soll ein Duo mit Udo Bullmann bilden, dem sozialdemokratischen Fraktionschef im Europaparlament.

Bullmann erklärte am Montag: „Diese Wahlen werden historisch. Die Menschen werden eine Entscheidung treffen müssen: zwischen denen, die die Uhr zur dunklen Zeit der europäischen Geschichte zurückdrehen wollen und den progressiven Kräften, die für eine proeuropäische Agenda, eine offene Gesellschaft, Demokratie, den Respekt für EU-Grundwerte und Rechtsstaatlichkeit stehen.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Maastricht, eine Stadt als Synonym für Europa
Als im November 1992 in Maastricht ein Vertrag unterzeichnet wurde, der ein Jahr später zur Geburt der heutigen Europäischen Union führte, rückte die kleine niederländische Provinzstadt ins Zentrum des Weltgeschehens. Doch was bleibt von diesem historischen Augenblick? Ein Besuch.
Provinziell und kosmopolitisch zugleich.
„Ohne Orban hätte es keine Krise gegeben“
Möglicherweise findet am Freitag Jean Asselborns letztes Migrationstreffen auf EU-Ebene statt. Das offene Europa würde wohl einen seiner wenigen Fürsprecher auf einer Regierungsebene verlieren.
Jean Asselborn - Photo : Pierre Matgé
„Europas Stunde ist gekommen“
Wer wird Junckers Nachfolger? Alexander Stubb, Vizechef der Europäischen Investitionsbank und ehemaliger Ministerpräsident Finnlands, hat am Dienstag seinen Hut in den Ring geworfen. Ein Gespräch.
Alexander Stubb will Spitzenkandidat der EVP werden.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.