Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Terrorzelle war zu neuem Attentat bereit
International 23 1 19.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Einsatz in Saint-Denis

Terrorzelle war zu neuem Attentat bereit

International 23 1 19.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Einsatz in Saint-Denis

Terrorzelle war zu neuem Attentat bereit

Nach der Polizei-Aktion in Saint-Denis hat der Staatsanwalt neue Details bekannt gegeben. Demnach war die Terrorzelle bereit zu neuen Taten. Bei ihrem Einsatz hatten die Spezialkräfte mit einer unerwarteten Hürde zu kämpfen.

(dpa) - Paris ist möglicherweise einem weiteren Terroranschlag entgangen. Die am Mittwoch mit einer massiven Anti-Terror-Aktion in Saint-Denis nahe der Hauptstadt überwältigte Gruppe sei zu Aktionen bereit gewesen, sagte der für Terrorismus zuständige oberste Staatsanwalt François Molins am Abend in Paris.

„Eine neue Gruppe von Terroristen wurde neutralisiert und alles deutet darauf hin, dass dieses Kommando (...) zur Tat schreiten konnte“, sagte Molins. Darauf wiesen Bewaffnung, Organisationsstruktur und Entschlossenheit der Gruppe hin.

Offen blieb zunächst, ob sich der als Drahtzieher der verheerenden Anschläge vom Freitag geltende Abdelhamid Abaaoud unter den Getöteten befindet. Abaaoud sei nicht unter den bei dem Einsatz festgenommenen Verdächtigen. Die Identität der Getöteten und der Festgenommenen werde noch ermittelt, sagte Molins. Auch der gesuchte Salah Abdeslam, Bruder des bei den Anschlägen am Freitag getöteten Brahim Abdeslam, sei nicht unter den Festgenommenen.

Verstärkte Tür stoppte die Polizeikräfte

Die Person, die sich während des Einsatzes selbst in die Luft sprengte, ist nach Darstellung Molins vermutlich eine Frau. Dies müsse aber noch überprüft werden. Zudem wurde ein Mann getötet. Acht Personen wurden festgenommen, darunter eine Frau.

Der „sehr schwierige“ Zugriff um 4.27 Uhr am Mittwoch in zwei aneinandergrenzenden Wohnungen in Saint-Denis lief nach der Schilderung von Molins mit äußerster Gewalt ab. Die verstärkte Eingangstür habe der Sprengung durch die Polizei zunächst widerstanden. Dies habe den Terroristen ermöglicht, sich auf den Zugriff vorzubereiten. Auf die fehlgeschlagene Sprengung sei fast eine Stunde nahezu ununterbrochenes Dauerfeuer gefolgt.

In dem Video sind die Schüsse zu hören:

Allein vonseiten der Polizei seien rund 5000 Schüsse abgefeuert worden, schilderte der Staatsanwalt. Ein Teil des Gebäudes drohe einzustürzen. Fünf Polizisten wurden bei der Auseinandersetzung verletzt.

Mehr zum Thema:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der 40-Jährige sei unter dem Einfluss der Propaganda der Terrororganisation Islamischer Staat zur Tat geschritten sein. Eigenen Aussagen zufolge habe er sich eigenständig und sehr schnell im Internet radikalisiert.
Am Dienstag hatte ein Mann auf dem Vorplatz der Kathedrale Notre-Dame mit einem Hammer einen Polizisten angegriffen.
Der mutmaßliche Drahtzieher der Paris-Attentate ist unter den beiden Toten von Saint-Denis. Derweil veröffentlicht die "Daily Mail" ein schockierendes Überwachungsvideo. Die Nachrichten vom Mittwoch.
Forensic police search for evidences inside the Comptoir Voltaire cafe at the site of an attack on November 14, 2015 in Paris, after a series of gun attacks occurred across the city. AFP PHOTO /  KENZO TRIBOUILLARD
Saint-Denis im Belagerungszustand
Bewohner von Saint-Denis sind mitten in der Nacht von einer Explosion aus dem Schlaf gerissen worden. Sie zeigen sich erschüttert, dass sich mutmaßliche Terroristen in ihrem Viertel aufhielten.
Passerbies are gatherd in the northern Paris suburb of Saint-Denis city center, on November 18, 2015, as French Police special forces raid an appartment, hunting those behind the attacks that claimed 129 lives in the French capital five days ago. At least one person was killed in an apartment targeted in the operation aimed at the suspected mastermind of the attacks, Belgian Abdelhamid Abaaoud, and police had been wounded in the shootout. AFP PHOTO / LIONEL BONAVENTURE
Pressebriefing des Premiers
Die Geheimdienste der EU müssen besser kooperieren, das Gesetz muss eventuell angepasst werden und der bisherige Verkauf von Prepaid-Karten soll künftig unterbunden werden. Dies kündigte Premier Bettel am Mittwoch an.
Laut Premier Xavier Bettel gibt es immer noch keinen Anlass, um in Luxemburg die Terrorwarnstufe zu erhöhen.
Der gesuchte Terrorverdächtige Salah Abdeslam geriet im Februar in den Niederlanden in eine Polizeikontrolle. Da nicht nach ihm gefahndet wurde, durfte er nach der Zahlung von 70 Euro weiterfahren.
Salah Abdeslam befindet sich derzeit auf der Flucht.