Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Terrorverdacht in Köln: drei Verdächtige in Gewahrsam
International 19.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Terrorverdacht in Köln: drei Verdächtige in Gewahrsam

Am Donnerstag wurden insgesamt sieben Objekte durchsucht.

Terrorverdacht in Köln: drei Verdächtige in Gewahrsam

Am Donnerstag wurden insgesamt sieben Objekte durchsucht.
Foto: Oliver Berg/dpa
International 19.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Terrorverdacht in Köln: drei Verdächtige in Gewahrsam

Nach Razzien an sieben Objekten am Donnerstag sind drei islamistische Gefährder weiter in Polizeigewahrsam.

(dpa) - Nach den Razzien in den deutschen Städten Köln und Düren wegen mutmaßlicher Terrorpläne bleiben drei Verdächtige in Polizeigewahrsam - zwei als islamistisch eingestufte Gefährder sowie ein Konvertit aus ihrem Umfeld.

Ein Verdächtiger sei dagegen wieder auf freien Fuß gesetzt worden, teilte die Kölner Polizei am Freitag mit. Polizeigewahrsam ist in Nordrhein-Westfalen nach dem neuen Polizeigesetz mit richterlicher Zustimmung bis zu 14 Tage möglich und kann um 14 weitere Tage verlängert werden.

Beamte hatten am Donnerstag nach Durchsuchungen in insgesamt sieben Objekten zunächst sechs Männer in Gewahrsam genommen. „Wir hatten aktuell verdeckte Erkenntnisse, dass ein Anschlag unmittelbar bevorstehen könnte“, sagte der Leitende Kölner Kriminaldirektor Klaus-Stephan Becker. Zwei Männer kamen dann wieder auf freien Fuß, später folgte ein weiterer.

NRW-Innenminister Herbert Reul sagte am Donnerstag, es habe „keine Hinweise auf einen konkreten Anschlagsort, keine Hinweise auf eine konkrete Anschlagszeit und keine Hinweise auf eine konkrete Anschlagsart“ gegeben. Die Polizei habe allerdings Hinweise gehabt, dass die in Gewahrsam genommenen Männer „möglicherweise einen Terroranschlag planen könnten“. Mit den Durchsuchungen sollten deshalb weitere Erkenntnisse gewonnen und Beweismittel gefunden werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Polizei ist überzeugt: Durch die Festnahme eines jungen Syrers in Köln hat sie einen Sprengstoffanschlag verhindert. Der 16-Jährige soll sich in kurzer Zeit radikalisiert haben.
Cologne's Chief of Police, Juergen Mathies addresses a press conference on the arrest of a Syrian teenager suspected of planning bomb attack in Cologne, western Germany on September 21, 2016.

A 16-year-old Syrian refugee has been arrested in Germany on suspicion of planning a bomb attack in the name of the Islamic State jihadist group, officials said, describing him as a "serious threat".

 / AFP PHOTO / dpa / Oliver Berg / Germany OUT
Sexuelle Übergriffe in Köln
Der nordrhein-westfälischen Innenminister Ralf Jäger hat den Landtag und die Presse am Montag über neue Details zu den Vorfällen an Silvester in Köln aufgeklärt. Kritik gibt es insbesondere an der Arbeit der Kölner Polizei.
Police officers survey the area in front of the main train station and the Cathedral in Cologne, western Germany, on January 6, 2016, where dozens of apparently coordinated sexual assaults were perpetred against women on New Year's Eve.  / AFP / dpa / Maja Hitij / Germany OUT
Nach den Übergriffen auf Dutzende Frauen in den deutschen Städten Köln und Hamburg hat die Polizei eine erste Spur. Drei mutmaßliche Täter ermittelt, festgenommen wurde aber niemand.
Polizeibeamte sichern den Kölner Bahnhofsvorplatz ab.