Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Terrorist von Paris anonym beigesetzt
International 2 Min. 17.01.2015 Aus unserem online-Archiv
"Keine Pilgerstätte für Fanatiker"

Terrorist von Paris anonym beigesetzt

Nicht nur in Frankreich, sondern überall in Europa reißt die Nachfrage nach der aktuellen Ausgabe von "Charlie Hebdo" nicht ab.
"Keine Pilgerstätte für Fanatiker"

Terrorist von Paris anonym beigesetzt

Nicht nur in Frankreich, sondern überall in Europa reißt die Nachfrage nach der aktuellen Ausgabe von "Charlie Hebdo" nicht ab.
AFP
International 2 Min. 17.01.2015 Aus unserem online-Archiv
"Keine Pilgerstätte für Fanatiker"

Terrorist von Paris anonym beigesetzt

Bloß keine Pilgerstätte für muslimische Fanatiker: Der erste von drei getöteten Terroristen ist anonym beigesetzt worden. Was geschieht mit den anderen beiden toten Islamisten?

(dpa) - Einer der Terroristen von Paris ist anonym beigesetzt worden. Saïd Kouachi, älterer Bruder der beiden Islamisten, die das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ überfallen hatten, sei am Freitag in Reims begraben worden. Das bestätigte die Verwaltung der nordöstlich von Paris gelegenen Stadt am Samstag. Bei den Anschlägen und Geiselnahmen hatten die Terroristen in der vergangenen Woche 17 Menschen getötet.

Kouachi habe zwei Jahre in dem Ort gewohnt, deswegen habe die Beerdigung dort nicht verweigert werden können, hieß es. Mit der Beisetzung in einem anonymen Grab solle verhindert werden, dass der Ort zu einer Pilgerstätte für Fanatiker werde.

Der jüngere Bruder Chérif Kouachi soll ebenfalls anonym in Gennevilliers im Norden von Paris beerdigt werden. Im Fall des dritten Terroristen Amedy Coulibaly, der für die Geiselnahme im koscheren Supermarkt verantwortlich war, sollen die Angehörigen noch keine Entscheidung getroffen haben. Er lebte in Grigny südlich von Paris.

Fahndung nach möglichen Unterstützern

Die französische Polizei fahndet weiter nach möglichen Unterstützern der drei Männer. Zuletzt waren im Zusammenhang mit der Terrorwelle weitere zwölf Menschen festgenommen worden. Die Verdächtigen sollen wegen möglicher Verbindungen zu den Attentätern vernommen werden.

Nach gewalttätigen Protesten in Teilen der islamischen Welt gegen die neuerliche Mohammed-Karikatur in der aktuellen „Charlie Hebdo“-Ausgabe betonte Frankreichs Präsident François Hollande den Einsatz seines Landes für die Freiheitsrechte. „Frankreich hat Prinzipien und Werte, darunter besonders die Meinungsfreiheit“, sagte Hollande am Samstag bei einem Besuch in Tulle östlich von Bordeaux. Frankreich unterstütze auch die Länder der aktuellen Proteste im Kampf gegen den Terrorismus. Aufgebrachte Muslime hatten etwa am Freitag im zentralafrikanischen Niger ein französisches Kulturzentrum angezündet.

Ansturm auf neue Ausgabe von "Charlie Hebdo"

Die Nachfrage nach der neuen „Charlie Hebdo“-Ausgabe riss am Samstag nicht ab. In Frankreich waren zunächst wieder Exemplare des ersten Hefts nach den Terroranschlägen zu haben. Seit dem Erscheinungstag am Mittwoch war das Satiremagazin jeweils in kürzester Zeit vergriffen. In Deutschland gab es am Samstag nur wenige erste Exemplare, die rasch verkauft waren.

Vor den Anschlägen von Paris wurden 60 000 „Charlie Hebdo“-Hefte gedruckt. Jetzt sollte das Magazin zunächst mit drei, dann mit fünf Millionen Exemplaren erscheinen. Wegen der Nachfrage wurde die Auflagezahl am Samstag auf sieben Millionen erhöht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein früherer Minister Pakistans hat 200.000 Dollar für die Ermordung des "Charlie Hebdo"-Besitzers ausgesetzt. Derweil reißt die Welle der Solidarität mit den französischen Journalisten nicht ab. Die Zeitung zählt 200.000 neue Abonnenten.
Die Sonderausgabe von "Charlie Hebdo" erschien in einer Auflage von 7,3 Millionen Exemplaren.
Nach dem Terroranschlag, der einen großen Teil der Redaktion das Leben kostete, muss „Charlie Hebdo“ sich völlig neu aufstellen. Die Mitarbeiter sind erschöpft.
Die Ausgabe, die nach dem Attentat auf die Redaktion erschien, wurde millionenfach gedruckt.
Trauer und Erleichterung nach den Geiselnahmen
Drei Tage lang fühlen sich die Franzosen wie in einem Alptraum. Nach dem Terroranschlag auf „Charlie Hebdo“ und auf die Meinungsfreiheit ist Trauer angesagt. Hinzu kommen nun Erleichterung und auch Trotz.
Die Franzosen trauern um die Opfer, sind aber auch froh, dass die Geiselnahmen beendet sind.
Die Jagd nach islamistischen Attentätern und ein weiterer Mord in Paris haben Frankreich auch am Tag nach dem Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in Schrecken versetzt.
Beileidbekundungen vor dem Redaktionsgebäude von Charlie Hebdo in Paris.