Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Terroranschlag in Orléans vereitelt
International 22.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Zwei Franzosen festgenommen

Terroranschlag in Orléans vereitelt

Innenminister Bernard Cazeneuve erklärte, die beiden Festgenommenen seien der Polizei bereits bekannt gewesen.
Zwei Franzosen festgenommen

Terroranschlag in Orléans vereitelt

Innenminister Bernard Cazeneuve erklärte, die beiden Festgenommenen seien der Polizei bereits bekannt gewesen.
AFP
International 22.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Zwei Franzosen festgenommen

Terroranschlag in Orléans vereitelt

Die französische Polizei hat eine Attacke auf Einrichtungen von Militär, Gendarmerie und Polizei in Orléans verhindert, wie Innenminister Cazeneuve am Dienstag mitteilte.

(dpa) - In Frankreich ist erneut ein Terroranschlag vereitelt worden. Im südlich von Paris gelegenen Orléans seien Angriffe auf Einrichtungen von Militär, Gendarmerie und Polizei geplant gewesen, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve während eines Besuches in Toulouse. Zwei Franzosen im Alter von 20 und 24 Jahren seien festgenommen worden. Sie sollen in Kontakt zu einem Franzosen gestanden haben, der sich derzeit in Syrien aufhalten soll.

Die beiden Männer sind nach Angaben von Cazeneuve den Polizeibehörden bekannt. Cazeneuve bezeichnete die Festnahmen als Ergebnis minutiöser Arbeit. Seit 2013 seien damit zehn Anschläge in Frankreich verhindert worden. Weitere Informationen gab der Innenminister nicht.

Fast 2900 Durchsuchungen ohne richterliche Anordnung

Während der gleichen Veranstaltung wies Cazeneuve darauf hin, dass seit den Terrorattacken vom 13. November bisher 3414 Menschen die Einreise nach Frankreich verwehrt worden sei. Dies sei aus Gründen der Sicherheit und öffentlichen Ordnung geschehen, begründete er. Während dieser Zeit fanden unter anderem die UN-Klimaverhandlungen in Paris statt, zu denen auch zahlreiche Kritiker und Demonstranten anreisen wollten.

Die französische Regierung will an diesem Mittwoch eine Verfassungsänderung auf den Weg bringen, damit der Ausnahmezustand in der Verfassung verankert werden kann. Die nach den Anschlägen vom 13. November verhängten und inzwischen auf drei Monate verlängerten Maßnahmen sind bisher nur gesetzlich geregelt. Einzelne Punkte werden unter anderem von Bürgerrechtsorganisationen als zu weitgehend kritisiert.

Auf Basis des Ausnahmezustandes gab es laut Cazeneuve bisher 2898 Durchsuchungen ohne richterliche Anordnung. 643 Menschen kamen vorübergehend in Gewahrsam oder wurden festgenommen, 51 inhaftiert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frankreich will den Ausnahmezustand bis Juli 2017 verlängern. Die anhaltende Bedrohung durch den Terrorismus mache diese Entscheidung notwendig, sagte der neue Premierminister Bernard Cazeneuve am Samstag.
Die französische Regierung brachte am Samstag die erneute Verlängerung des Ausnahmezustands auf den Weg.
Hollande: Wir müssen wachsam sein
Seit den Anschlägen von Paris gilt in Frankreich der Ausnahmezustand. Erneut werden vier Verdächtige festgenommen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf einen geplanten Anschlag.
Innenminister Bernard Cazeneuve sagte, die Gefahr von Anschlägen sei weiterhin hoch.
Autofahrer können aufatmen. Die aus Sicherheitsgründen eingeführten Polizeikontrollen auf der A31 werden ab diesem Wochenende sukzessive eingestellt. Am Montag dürfte der Verkehr wieder normal verlaufen.
Die Kontrollen auf der A31 werden an diesem Wochenende abgebaut.
Attentäter haben am Abend des 13. November an mehreren Stellen in Paris Menschen erschossen oder durch Selbstmordattentate mit in den Tod gerissen. Im Musiksaal Bataclan starben mehr als 80 Besucher eines Konzerts.
TOPSHOTS
A French flag flutters over candles and flowers as people gather at Place de la Republique (Republic Square) in Paris on November 22, 2015 to pay tribute for the victims of the November 13 terror attacks. A coordinated wave of attacks on Parisian nightspots claimed by Islamic State group (IS) jihadists killed 130 people. AFP PHOTO / LOIC VENANCE