Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Terror in Paris 2015: Anklage gegen 20 Verdächtige
International 16.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Terror in Paris 2015: Anklage gegen 20 Verdächtige

130 Menschen starben bei den Anschlägen 2015 in Paris.

Terror in Paris 2015: Anklage gegen 20 Verdächtige

130 Menschen starben bei den Anschlägen 2015 in Paris.
AFP
International 16.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Terror in Paris 2015: Anklage gegen 20 Verdächtige

130 Menschen starben 2015 bei den Anschlägen in Paris. Jetzt rechnet die französische Justiz mit 20 Verdächtigen ab.

(dpa) - Rund viereinhalb Jahre nach den schweren islamistischen Terroranschlägen von Paris mit 130 Todesopfern haben französische Ermittlungsrichter Anklage gegen 20 Verdächtige erhoben. Unter ihnen sei der bereits in Belgien verurteilte Salah Abdeslam, teilte die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft am Montag in Paris mit. Ein Termin für einen Prozess wurde nicht mitgeteilt. Nach früheren Medienberichten könnte er 2021 beginnen.


Journalists stand in the entrance of the "Palais de Justice" courthouse in Brussels on April 23, 2018 during the trial of prime suspect in the November 2015 Paris attacks Salah Abdeslam.
A Belgian court will give its verdict on April 23 on Salah Abdeslam, the last surviving suspect in the Paris Islamist attacks, over a bloody 2016 shootout with police in Brussels that led to his capture. / AFP PHOTO / JOHN THYS
Paris-Attentäter Abdeslam schuldig gesprochen
Salah Abdeslam galt eine Zeit lang als einer der meistgesuchten Terroristen Europas. Nun ist das erste Urteil gegen ihn gefällt worden. Ein weitreichenderes dürfte noch folgen.

Extremisten hatten am 13. November 2015 in der Pariser Konzerthalle „Bataclan“ ein Massaker angerichtet sowie Bars und Restaurants im Osten der Hauptstadt beschossen.

Am Stade de France sprengten sich während des Fußball-Länderspiels Frankreich-Deutschland zudem drei Selbstmordattentäter in die Luft. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte die verheerenden Anschläge für sich in Anspruch genommen.


TOPSHOTS
A French flag flutters over candles and flowers as people gather at Place de la Republique (Republic Square) in Paris on November 22, 2015 to pay tribute for the victims of the November 13 terror attacks. A coordinated wave of attacks on Parisian nightspots claimed by Islamic State group (IS) jihadists killed 130 people. AFP PHOTO / LOIC VENANCE
Die Attentate von Paris
Attentäter haben am Abend des 13. November an mehreren Stellen in Paris Menschen erschossen oder durch Selbstmordattentate mit in den Tod gerissen. Im Musiksaal Bataclan starben mehr als 80 Besucher eines Konzerts.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gibt es 1765 Nebenkläger. In die Ermittlungen waren weitere europäische Länder eingebunden. Frankreich wird seit Jahren von einer islamistischen Terrorwelle erschüttert, dabei starben mehr als 250 unschuldige Menschen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Noch ist unklar, ob die belgische Ermittler tatsächlich die beiden Begleitern der Selbstmordattentäter von Brüssel erwischt habe. Die Behörden bleiben zurückhaltend, und melden noch eine weitere Festnahme.
Unklar war zunächst, ob ein Großeinsatz der Polizei im Brüsseler Stadtteil Etterbeek am Samstag ebenfalls im Zusammenhang mit den Anti-Terror-Ermittlungen stand. Wie Augenzeugen dem Sender RTBF sagten, waren rund 50 Beamte im Einsatz.
Attentäter haben am Abend des 13. November an mehreren Stellen in Paris Menschen erschossen oder durch Selbstmordattentate mit in den Tod gerissen. Im Musiksaal Bataclan starben mehr als 80 Besucher eines Konzerts.
TOPSHOTS
A French flag flutters over candles and flowers as people gather at Place de la Republique (Republic Square) in Paris on November 22, 2015 to pay tribute for the victims of the November 13 terror attacks. A coordinated wave of attacks on Parisian nightspots claimed by Islamic State group (IS) jihadists killed 130 people. AFP PHOTO / LOIC VENANCE
Neben Frankreich ist nun auch Belgien vom islamistischen Terror bedroht. Bei einem Schlag gegen Dschihadisten sterben im Osten des Landes zwei Verdächtige im Kugelhagel der Polizei.