Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Terror-Attacke" könnte Irans Atomprogramm zurückwerfen
International 12.04.2021

"Terror-Attacke" könnte Irans Atomprogramm zurückwerfen

Im Fokus der Weltöffentlichkeit: Die Atomanlage von Natans.

"Terror-Attacke" könnte Irans Atomprogramm zurückwerfen

Im Fokus der Weltöffentlichkeit: Die Atomanlage von Natans.
Foto: AFP
International 12.04.2021

"Terror-Attacke" könnte Irans Atomprogramm zurückwerfen

Eine Explosion soll eine iranische Atomanlage beschädigt haben. Laut einem Bericht mit nachhaltigen Folgen. Der Iran beschuldigt Israel der Tat.

(dpa) - Der Angriff auf die Atomanlage Natans im Zentraliran wird nach Informationen der „New York Times“ die Urananreicherung dort um mindestens neun Monate zurückwerfen. Das berichtete das Blatt am Montag unter Berufung auf zwei höhere US-Geheimdienstmitarbeiter, die bei dem Angriff von einer israelischen Geheimdienstoperation sprachen. 

Demnach soll der Angriff eine heftige Explosion ausgelöst haben, als deren Folge das gesamte Stromnetz einer Untergrundanlage, wo die Zentrifugen für die Urananreicherung hergestellt werden, zerstört worden sei. Es werde mindestens neun Monate dauern, die Schäden zu beheben.


The Iranian national flag is seen outside the International Atomic Energy Agency (IAEA) headquarters during the agency's Board of Governors meeting in Vienna on March 1, 2021. (Photo by JOE KLAMAR / AFP)
Jemen: Warum der Schlüssel zum Frieden in Teheran liegt
Trotz des Kurswechsels von US-Präsident Joe Biden ist ein Ende des Jemenkrieges nicht in Sicht. Sieben Fragen, sieben Antworten.

Der Angriff hat nach Einschätzung des Blattes, die Verhandlungsposition des Irans bei den Atomgesprächen in Wien erheblich geschwächt. Der Grund: Der Iran soll neue Zentrifugen zur Urananreicherung als Druckmittel eingesetzt haben.

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat den Angriff auf die Atomanlage Natans als Terrorakt bezeichnet und Israel dafür verantwortlich gemacht. Das iranische Außenministerium gab an, dass bei dem Angriff auf die Atomanlage Natans nur die Produktionslinie der älteren Zentrifugen beschädigt worden sei. „Die Schäden beziehen sich auf die IR-1 Zentrifuge, aber wir stellen in der Zwischenzeit bereits die IR-9 Generation her“, sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag. Der israelische Angriff werde die Arbeit in Natans nicht beeinträchtigen, so der Sprecher laut Nachrichtenagentur Isna.

Angriff als Sabotageversuch

Auch Chatibsadeh sieht in dem Angriff ein Versuch Israels, die Wiener Atomverhandlungen zu sabotieren. Aber dies werde nicht passieren. Der Iran werde an seiner Linie festhalten und darauf drängen, dass er nur dann seine technischen Verpflichtungen wieder einhalten werde, wenn die USA das Abkommen vertragsgerecht umsetzten. 


An Iranian cleric walks past a mural painting of the national flag on August 27, 2019. - Iranian President Hassan Rouhani today told the United States to "take the first step" by lifting all sanctions against Iran, dampening down the likelihood of meeting US counterpart Donald Trump. (Photo by ATTA KENARE / AFP)
Ex-Mossadchef: Härtere Sanktionen gegen Iran bringen nichts
Der ehemalige Mossad-Chef Efraim Halevy über die Strategie des Iran, die Wirkung von Sanktionen und die Risiken von gezielten Tötungen.

Dabei gehe es vor allem um die Aufhebung der US-Sanktionen, ohne die das Atomabkommen für Teheran de facto wertlos sei. Den Angriff selbst bezeichnete er als „ein Verbrechen gegen die Menschheit“, weil der zu einer atomaren Katastrophe hätte führen können.

Im Zusammenhang mit dem Angriff wurde einem Medienbericht zufolge ein Verdächtiger identifiziert. Der soll als Drahtzieher das Stromnetz in der Anlage manipuliert haben, zitierte die Nachrichtenagentur Isna am Montag eine informierte Quelle im Geheimdienst. Der Mann soll demnächst ausfindig gemacht und festgenommen werden. Weitere Details wurden in dem Bericht nicht erwähnt, eine offizielle Bestätigung vom Informationsministerium liegt auch noch nicht vor.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Was Europa von den USA erwarten kann
Der erste Europa-Besuch des neuen US-Außenministers Antony Blinken markiert eine Abkehr von der nationalistischen Trump-Politik. Doch es droht auch Ärger.
US Secretary of State Antony Blinken addresses the media following the closed-door morning talks between the United States and China upon conclusion of their two-day meetings in Anchorage, Alaska on March 19, 2021. (Photo by Frederic J. BROWN / POOL / AFP)